Fluffiger Wolkenkuchen: Ein leckeres Rezept

wolkenkuchen
Foto: CC0 / Pixabay / PhotoMIX-Company

Locker, luftig, leicht – nach diesem einfachen Rezept kannst du einen fluffigen Wolkenkuchen mit Zitronengeschmack zubereiten. Außerdem zeigen wir dir, wie du ihn auch vegan backen kannst.

Kuchen gibt es in den verschiedensten Varianten – ob als Blechkuchen, Gugelhupf oder in der Springform, mit Sahne, Pudding oder Obst. Aber kennst du schon den Zitronen-Wolkenkuchen? Dieser ist fluffig und leicht und somit ein idealer Snack an wärmeren Tagen.

Zitronen-Wolkenkuchen: So gelingt dir der fluffige Kuchen

  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 45 Minuten
  • Menge: 12 Stück
Zutaten:
  •  3 Eier
  • 200 ml (pflanzliche) Sahne
  • 200 g Zucker
  • 120 g Mehl
  • 100 g Stärke
  • 15 g Backpulver
  •  1 Bio-Zitrone (Saft und Abrieb)
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 EL pflanzliche Milch
  •   etwas Puderzucker
Zubereitung
  1. Heize deinen Ofen auf 175 °C Ober-/ Unterhitze vor.

    Hinweis: Den Backofen vorzuheizen ist zwar bei den meisten Teigen überflüssig, aber dieser  Teig ähnelt einem Biskuitteig. Diese Teige brauchen einen vorgeheizten Ofen, damit sie nicht einfallen und locker bleiben.

  2. Trenne zuerst die Eier und schlage das Eiweiß steif. Das geschlagene Eiweiß kannst du zunächst beiseitestellen.

  3. Die verquirlte Eigelb-Zucker-Masse nimmt eine hellgelbe Farbe an.(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

    Verrühre die Eigelbe mit dem Zucker, bis es eine hellgelbe Masse ergibt.

  4. Presse den Saft der Bio-Zitrone aus und reibe die Schale ab.

  5. Gib danach die restlichen Zutaten zur Eier-Zucker-Masse dazu und verrühre alles zu einem glatten Teig.

    Tipp: Mische das Backpulver zuerst mit dem Mehl, bevor du es zur Eier-Masse gibst. Damit verhinderst du, dass sich Klümpchen im Teig bilden.

  6. Hebe den Eischnee unter deinen Teig.

  7. Lege als nächste deine Springform mit Backpapier aus. Somit tust du dir leichter, den fertigen Kuchen wieder herauszubekommen.

  8. Fülle die Teig-Masse in die Springform und backe den Wolkenkuchen für etwa 45 Minuten.

  9. Bestreiche den noch warmen Kuchen mit etwas Milch.

  10. Nachdem er vollständig abgekühlt ist, kannst du ihn noch mit Puderzucker bestreuen.

So schaut der fertige Zitronen-Wolkenkuchen aus.
So schaut der fertige Zitronen-Wolkenkuchen aus.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

So kannst du den Wolkenkuchen vegan backen

Der Wolkenkuchen ist sehr fluffig und passt gut zu einer Tasse Tee.
Der Wolkenkuchen ist sehr fluffig und passt gut zu einer Tasse Tee.
(Foto: Victoria Clauß / Utopia)

Für eine vegane Variante des Wolkenkuchens musst du folgendes beachten:

  • Als Eischnee-Ersatz kannst du einen veganen Eischnee aus Kichererbsenwasser selbermachen. Hier findest du ein passendes Rezept dazu: Aquafaba: So geht veganer Eischnee.
  • Das Eigelb kannst du durch Banane oder Apfelmus ersetzen. Für jedes Eigelb brauchst du eine halbe Banane oder je einen Esslöffel Apfelmus. Beide Früchte sind sehr klebrig und eignen sich gut als Bindemittel.
  • Die Sahne kannst du durch pflanzliche Sahne ersetzen, wie zum Beispiel Soja-Sahne.
  • Die Milch, mit der du nach dem Backen den Kuchen bestreichst, kannst du entweder ganz weglassen oder durch pflanzliche Milch ersetzen. Dafür eignet sich Soja- oder Hafermilch. Einen Soja-Drink mit Bio-Qualität findest du zum Beispiel bei Vekoop**.

Tipps und Tricks zum Backen

Hier sind noch ein paar weitere Tipps für dich:

  • Backpapier ist im normalen Gebrauch ein Wegwerfartikel. Deshalb solltest du sparsam damit umgehen und beim Kauf darauf achten, dass es ungebleicht, kompostierbar und FSC-zertifiziert ist. (Ein solches Backpapier findest du zum Beispiel im Avocadostore**.) Du kannst auch ganz auf Backpapier verzichten und deine Springform ordentlich einfetten.
  • Für dieses Rezept haben wir Weizenmehl verwendet. Eine Alternative dafür wäre Vollkornmehl. Dieses enthält im Vergleich zu Weizenmehl mehr Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien. Weizen- und Vollkornmehl lassen sich eins zu eins austauschen. Du kannst die beiden Mehlsorten auch mischen.
  • Achte generell bei deinen Zutaten auf Bio-Qualität, um chemisch-synthetische Pestizide zu vermeiden. Vor allem bei  diesem Rezept solltest du darauf achten, dass die Schale der Zitrone zum Verzehr geeignet ist. Wenn du tierische Produkte wie Milch verwendest, solltest du auf hochwertige Bio-Siegel achten. Kennzeichnungen wie Demeter, Naturland oder Bioland gewährleisten Bio-Qualität und unterstützen artgerechtere Tierhaltung.

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: