Gemüserisotto: Cremig und ideal zur Resteverwertung

Gemüserisotto
Foto: CC0 / Pixabay / Simone_ph

Gemüserisotto eignet sich perfekt zur Resteverwertung. Du kannst es mit übrig gebliebenem Gemüse zubereiten und so Lebensmittelverschwendung vermeiden. Wir stellen dir ein einfaches Rezept für cremiges Gemüserisotto vor.

Wenn du im Kühlschrank oder der Speisekammer noch übrig gebliebenes Gemüse findest, kannst du es zu einem cremigen Gemüserisotto verarbeiten. Die Möhre ist vielleicht nicht mehr ganz knackig und der Stangensellerie etwas welk, aber dem Geschmack des Gemüserisottos tut dies keinen Abbruch.

Weil das Gemüse für das Risotto ganz klein geschnitten wird, kannst du sogar Gemüse-„Abfall“ verwenden: Das, was viele normalerweise vom Gemüse wegschmeißen, wie beispielsweise den Strunk von Brokkoli oder Blumenkohl. Hast du eine Möhre für ein anderes Rezept geschält, kannst du die Schale noch hacken und ebenso im Gemüserisotto unterbringen.

Im Gegensatz zu unserem Gemüsereis-Rezept – welches sich auch gut zur Resteverwertung eignet – brauchst du für das Gemüserisotto nur einen Topf, in den alles zusammen hinein kann. Außerdem verwendest du Risotto-Reis anstatt normalen Reis.

Wir empfehlen dir, bei den Zutaten für das Gemüserisotto auf Bio-Siegel zu achten – so kannst du sichergehen, dass die Lebensmittel aus ökologischen Anbau ohne den Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide stammen. Für strenge Qualitätskontrollen stehen zum Beispiel die Siegel von DemeterBioland oder Naturland

Gemüserisotto: Ein leckeres Gericht zur Resteverwertung

  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 25 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 4 EL Bio-Olivenöl
  •  1 Zwiebel
  •  2 Möhren
  •  2 Stangen Sellerie
  • 2 Zehe(n) Knoblauch
  • 275 g Risotto-Reis
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 2 Prise(n) Chiliflocken
  •  1 Schale einer kleinen Bio-Zitrone
  • 50 g Hartkäse / veganer Parmesan-Ersatz
  •   Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll Petersilie
Zubereitung
  1. Schäle die Zwiebel und den Knoblauch und hacke beides. Wasche die Möhren und den Stangensellerie und schneide sie klein. Wasche die Zitrone und reibe die Schale ab. 

  2. Erhitze drei Esslöffel des Olivenöls in einem großen Topf. Füge Zwiebeln und Knoblauch hinzu und dünste alles bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten lang an. 

  3. Füge den Risotto-Reis hinzu und dünste ihn unter konstantem Rühren eine Minute lang an. Gieße den Reis mit so viel Gemüsebrühe auf, dass er gerade so bedeckt ist. 

  4. Gare den Reis bei mittlerer Hitze ohne Deckel 20 bis 25 Min. Rühre währenddessen immer wieder vorsichtig um, damit sich der Bodenansatz löst, und gieße Brühe nach, sobald der Reis sie aufgesogen hat. 

  5. In der Zwischenzeit kannst du den restlichen Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen und darin das kleingeschnittene Gemüse kurz scharf anbraten, damit sich Röstaromen entwickeln. Füge das gebratene Gemüse etwa 10 Minuten vor Ende der Risotto-Kochzeit zum Reis hinzu und gare alles zusammen, bis der Reis und das Gemüse durch sind. Alternativ kannst du den Schritt des Anbratens auslassen und das Gemüse etwa 15 Minuten vor Ende der Kochzeit zum Reis dazugeben. 

  6. Rühre die Zitronenschale und den Hartkäse oder eine vegane Alternative unter. Schmecke das Risotto mit Salz und Pfeffer ab. Wenn der Reis cremig und weich ist, ist das Gemüserisotto fertig. Serviere es mit gehackter Petersilie.

Tipps zur Zubereitung

  • Wenn du keine Möhren oder Selleriestangen hast, kannst du natürlich auch jeden anderen Gemüserest für das Risotto nehmen. Es schmeckt ebenso gut mit Kürbis, Champignons, Erbsen oder zum Beispiel dem Strunk eines Brokkoli. 
  • Für das Gemüserisotto benötigst du Gemüsebrühe. Diese kannst du ebenfalls aus Gemüse-„Abfall“ wie Schalen, Kräuterstielen, Strünken und den Enden von Möhren oder Zucchini selbst herstellen. Hier findest du ein Rezept für Gemüsebrühe-Paste: Gemüsebrühe selber machen: ganz einfach aus frischen Zutaten
  • Für eine vegane Variante des Gemüserisottos kannst du den Hartkäse entweder ganz weglassen oder durch eine pflanzliche Alternative ersetzen. Dazu eignen sich beispielsweise Hefeflocken oder selbstgemachter veganer Parmesan-Ersatz: Veganer Parmesan: So machst du ihn selbst. Lies dazu auch: Warum Parmesan nicht vegetarisch ist
  • Statt der Petersilie könntest du das Risotto auch mit frischem, gehacktem Karottengrün garnieren. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: