Glögg: Rezept für skandinavischen Glühwein

Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO

Glögg ist besonders zur Weihnachtszeit sehr beliebt. Du kannst den Glühwein aus Skandinavien ganz einfach selber machen: Wir zeigen dir ein leckeres Glögg-Rezept inklusive alkoholfreier Variante.

Winter ist für viele die Zeit für Kekse und Heißgetränke, in der Glühwein, Feuerzangenbowle und Co. nicht fehlen dürfen. Doch hast du schon mal von Glögg gehört? Glögg ist das skandinavische Pendant zum Glühwein. Du kannst ihn einfach selbst zubereiten: Hier findest du sowohl ein Rezept für klassischen Glögg als auch Anregungen für eine alkoholfreie Variante. 

Glögg: Das Rezept

Verschiedene Gewürze machen den Glögg aromatisch.
Verschiedene Gewürze machen den Glögg aromatisch.
(Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO)
  • Zubereitung: ca. 5 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 15 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 1 l Rotwein
  • 100 g blanchierte Mandeln, in Stiftform
  • 100 g Rosinen
  • 0,5 TL Kardamon
  •  1 Zimtstange
  •  1 Vanilleschote
  • 10 g Zucker
  • 250 ml Weinbrand
Zubereitung
  1. Erhitze den Rotwein in einem Topf bei mittlerer Hitze. Achte darauf, dass der Wein nicht kocht, damit der Alkohol nicht verdampft.

  2. Füge die blanchierten Mandeln, die Rosinen und den Kardamom hinzu. Rühre alles gut um, bis es ausreichend vermischt ist.

  3. Gib die Zimtstange und die Vanilleschote dazu. Lasse den Rotwein für zehn Minuten bei mittlerer Hitze ziehen. 

  4. Fülle den Zucker in einen separaten Topf und übergieße ihn mit dem Weinbrand.

  5. Zünde den Weinbrand vorsichtig mit einem Streichholz an. Lasse den Zucker vollständig schmelzen und warte, bis die Flamme ausgegangen ist. 

  6. Entferne nun die Zimtstange und die Vanilleschote wieder aus dem Wein. 

  7. Rühre den geschmolzenen Zucker mit einem Schneebesen unter den Rotwein. Erhitze den Glögg erneut, aber bringe ihn nicht zum Kochen.

  8. Verteile den heißen Glögg auf Tassen und gib einen Löffel dazu, mit dem man die Mandeln und Rosinen essen kann.

Glögg: Tipps für die Zubereitung

Rotwein ist nicht immer vegan.
Rotwein ist nicht immer vegan.
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Die Zubereitung von Glögg klingt vielleicht etwas kompliziert. Nachdem du ihn das erste Mal zubereitet und probiert hast, wirst du aber feststellen, dass der Aufwand sich lohnt. Mit ein paar einfachen Tipps wird dein skandinavischer Glühwein nicht nur lecker, sondern auch nachhaltig und gesund:

  • Verwende für deinen Glögg bevorzugt Zutaten in Bio-Qualität. Besonders das Demeter-Siegel und das Bioland-Siegel sind empfehlenswert, da sie strenge Richtlinien für Anbau und Tierhaltung vorgeben.  
  • Achte zudem auf regionale und saisonale Produkte. Dadurch kannst du lokale Anbieter unterstützen, lange Transportwege vermeiden und deinen persönlichen CO2-Fußabdruck reduzieren. 
  • Mandeln werden überwiegend außerhalb Europas angebaut. Versuche, Mandeln aus Europa zu kaufen und sie in Maßen zu genießen. 
  • Rotwein ist nicht immer vegan, da bei der Produktion häufig tierische Eiweiße zur Filterung verwendet werden. Falls du dich für eine vegane Ernährung entschieden hast, halte beim Einkaufen Ausschau nach dem V-Label. Allerdings ist eine vegane Herstellung ist nicht automatisch auch ökologisch nachhaltig. Achte daher auch beim Wein auf zertifizierte Bio-Qualität.

Das Grundrezept für Glögg kannst du natürlich ganz nach persönlichem Geschmack abwandeln. Wir haben ein paar Ideen für dich: 

  • Du kannst Glögg problemlos auch alkoholfrei zubereiten. Ersetze dafür den Rotwein durch 0,8 Liter Johannisbeersaft und 0,2 Liter Wasser. Da der Fruchtsaft von Natur aus bereits Zucker enthält, kannst du den Zucker und den Weinbrand einfach weglassen. Für zusätzliche Süße kannst du dem alkoholfreien Glögg beispielsweise Honig oder Agavendicksaft beimengen. 
  • Zudem kannst du deinen Glögg mit weiteren Gewürzen verfeinern. Gewürznelken oder Orangenschalen verleihen ihm eine besonders würzige beziehungsweise fruchtige Note. 
  • Zu einer Tasse Glögg passen zum Beispiel Walnuss-Plätzchen, Gewürzkuchen oder Anisplätzchen hervorragend. 

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: