Hibiskus blüht nicht: Daran kann es liegen

Hibiskus blüht nicht
Foto: CC0 / Pixabay / Meli1670

Dein Hibiskus blüht nicht, und du weißt nicht, woran es liegen kann? In diesem Artikel erfährst du, was mögliche Ursachen sind und wie du den Strauch wieder zum Blühen bringen kannst.

Dass dein Hibiskus nicht blüht, kann verschiedene Ursachen haben. Meist liegt es an den falschen Boden-, Licht- und Feuchtigkeitsverhältnissen. Auch Schädlinge oder Nährstoffmangel können Grund für das Ausbleiben der Blüten sein. 

Ursprünglich stammt Hibiskus aus dem asiatischen Raum. In Europa kann dieses Malvengewächs deshalb nur bedingt überleben und stellt hohe Ansprüche an Standort, Boden und Nährstoffzufuhr. Als Stressreaktion auf Veränderungen oder Mängel wirft der Hibiskus die Blüten ab oder sie bleiben ganz aus. 

Sowohl im Freiland als auch auf der Terrasse oder im Haus kann es passieren, dass die Blüte des Hibiskus ausbleibt. Dafür musst du zunächst die Ursache ermitteln, sodass du anschließend Maßnahmen ergreifen kannst, die deinen Hibiskus wieder zum Blühen bringen. 

Hibiskus blüht nicht im Freiland

Wenn dein Hibiskus nicht blüht, dann liegt es meistens an den Standortbedingungen.
Wenn dein Hibiskus nicht blüht, dann liegt es meistens an den Standortbedingungen.
(Foto: CC0 / Pixabay / ulleo)

Wenn dein Hibiskus im Freiland nicht blüht, dann liegt es meistens an nicht optimalen Standortbedingungen. 

Das können die Ursachen konkret sein: 

  • Zu wenig Licht: Hibiskus gedeiht am besten an sonnigen oder halbschattigen Standorten. Schatten mag die Pflanze nicht. 
  • Heftige Wettererscheinungen: Wenn Hibiskus starkem Wind, Sturm oder heftigen Temperaturschwankungen ausgesetzt ist, leidet die Pflanze und die Blüte bleibt aus. 
  • Nährstoffmangel: Hibiskus bevorzugt nährstoffreiche Böden. Bei Nährstoffmangel entwickelt er keine Blüten oder wirft sie ab. 
  • Trockener Boden: Für eine üppige Blüte braucht Hibiskus einen feuchten Boden. Aber Achtung: Auch ein zu nasser Boden schadet dem Hibiskus. Daher solltest du Staunässe vermeiden

Tipp: Lies unseren Beitrag zu Hibiskus pflanzen, schneiden, pflegen und überwintern. Hier erfährst du alles, was du über die richtige Standortwahl und Pflege wissen musst. 

Hibiskus blüht nicht: Im Haus und auf der Terrasse

Hibiskus blüht nur unter den richtigen Bedingungen im Haus und auf der Terrasse.
Hibiskus blüht nur unter den richtigen Bedingungen im Haus und auf der Terrasse.
(Foto: CC0 / Pixabay / DomyD)

Auch im Haus oder auf der Terrasse kann es vorkommen, dass der Hibiskus nicht blüht. 

Dies könnten standortbedingte Ursachen sein: 

  • Zu wenig Licht: Besonders bei Pflanzen im Haus kann fehlende Sonneneinstrahlung zum Blütenverlust führen. 
  • Zugluft und Temperaturschwankungen: Falls du den Hibiskus an ein Fenster gestellt hast, um die Lichtverhältnisse zu verbessern, dann bedenke, dass die Pflanze keine Zugluft oder Temperaturschwankungen mag. Vermeide deshalb Durchzug, wenn du lüftest. Auch Hibiskus auf der Terrasse braucht einen sonnigen Standort, der vor Wind und starken Wettererscheinungen geschützt ist. 
  • Standortwechsel: Der Hibiskus reagiert mit Stress und somit Blütenverlust auf einen Standortwechsel, da sich dabei die Licht und Temperaturverhältnisse ändern. Vermeide es deshalb, die Pflanze umzustellen und platziere sie von Anfang an dort, wo der Hibiskus am besten langfristig stehen kann.

Zu wenig oder zu viel Wasser 

Eine der häufigsten Ursachen für das Ausbleiben der Blüte bei Zimmerpflanzen ist ein unausgeglichener Wasserhaushalt. Hibiskus braucht gleichmäßig feuchte Erde. Sie darf nicht zu trocken sein, Staunässe solltest du jedoch unbedingt vermeiden. Überprüfe die Erde regelmäßig und gieße sie erst, wenn die oberste Erdschicht nach dem letzten Gießen leicht angetrocknet ist. 

Hibiskus zum Blühen bringen: Was du tun kannst

Mit der richtigen Pflege blüht dein Hibiskus wieder.
Mit der richtigen Pflege blüht dein Hibiskus wieder.
(Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter)

Es kann verschiedene Ursachen haben, dass dein Hibiskus nicht blüht. Die mangelnde Blüte kannst du vermeiden oder beheben, indem du folgende Dinge beachtest: 

  • Standort: Wähle von Anfang an einen Standort, der Schutz vor Wind und ausreichend Sonnenlicht bietet. Stelle den Hibiskus gegebenenfalls an einen geeigneteren Ort, an dem er langfristig bleiben kann. 
  • Düngen: Dünge den Hibiskus regelmäßig mit organischem Dünger. Insbesondere junge Pflanzen brauchen viele Nährstoffe, um zu wachsen und zu blühen. 
  • Wässern: Überprüfe die Feuchtigkeit des Bodens. Halte die Erde gleichmäßig feucht. Vermeide sowohl Trockenheit als auch Staunässe. 
  • Schneiden: Schneide den Hibiskus regelmäßig zurück, damit er blühfreudig bleibt. Die beste Zeit dafür ist im Frühjahr, bevor der Strauch neu austreibt. Die Triebe vom Vorjahr und abgestorbene Teile können bis auf fünf Blattknoten zurückgeschnitten werden. 
  • Schädlinge: Überprüfe die Pflanze auf Blattläuse und pflege sie mit den geeigneten Hausmitteln. 

Übrigens: Hibiskus ist eine vielseitige Pflanze. Nutze die Blüten zum Beispiel in Hibiskustee oder stelle deinen eignen Hibiskusblüten-Sirup her.

Weiterlesen auf utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: