Himbeersoße selber machen: So geht’s

Himbeersoße
Foto: CC0 / Pixabay / Couleur

Himbeersoße selber zu machen geht schnell und ist ganz einfach. Die fruchtige Soße passt zu vielen süßen Speisen und du kannst sie einige Monate auf Vorrat lagern. Wir zeigen dir, wie du Himbeersoße selbst zubereiten kannst.

Himbeeren sind gesund, da sie viele Vitamine enthalten. Sie zählen zu den heimischen Beeren in Deutschland und sind deshalb eine nachhaltige Alternative zu exotischen Früchten. Während der Hauptsaison von Juni bis August kannst du sie aus regionalem Bio-Anbau kaufen. Auch im eigenen Garten ist es kein Problem, Himbeeren zu pflanzen und zu pflegen. In beiden Fällen kannst du vermeiden, dass das Obst mit chemisch-synthetischen Pestiziden belastet ist.

Himbeeren bereichern viele Süßspeisen. Für diese Himbeersoße brauchst du neben den frischen Beeren nur Gelierzucker. Die Soße ist in der Zubereitung ähnlich wie Marmelade, dickt aber weniger ein, da du die Beeren nur im Verhältnis 4:1 mit dem Zucker einkochst.

Hinweis: Neben den Zutaten benötigst du einen Topf, einen Pürierstab, ein feines Sieb und einige Einmachgläser oder kleine Glasflaschen.

Himbeersoße: Einfaches Rezept

Himbeersoße selber machen geht schnell und ist einfach.
Himbeersoße selber machen geht schnell und ist einfach. (Foto: CC0 / Pixabay / HolgersFotografie)
  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 50 Minuten
  • Menge: 1,5 Liter
Zutaten:
  • 2 kg Himbeeren
  • 500 g Gelierzucker 2:1
Zubereitung
  1. Wasche die Himbeeren und gib sie in einen großen Topf.

  2. Vermenge die Himbeeren mit dem Gelierzucker.

  3. Lasse die Himbeeren-Zucker-Mischung zugedeckt für etwa 50 Minuten ruhen. Dabei geben die Himbeeren Flüssigkeit ab und lassen sich besser zu einer Soße verarbeiten.

  4. Koche die Mischung auf und lasse die Soße für sieben bis zehn Minuten sanft köcheln. Rühre die Himbeersoße regelmäßig um, um zu vermeiden, dass sie am Boden anhaften.

  5. Püriere die Mischung mit dem Pürierstab.

  6. Drücke die Soße durch ein Sieb, um die Kerne herauszufiltern. Dieser Schritt ist nicht notwenig, macht die Soße jedoch geschmeidiger. 

  7. Fülle die heiße Soße in sterile Gläser ab und verschließe die Gläser gut.

Himbersoße: Haltbarkeit und Tipps

Haltbarkeit: Die fertige Himbeersoße ist in verschlossenen und luftdichten Gläsern bis zu sechs Monate haltbar. Lagere die Himbeersoße nach dem Öffnen im Kühlschrank und brauche sie innerhalb von zwei Tagen auf.

Einfrieren: Wenn du sie länger haltbar machen willst, kannst du die Himbeersoße einfrieren. Fülle sie dazu nach der Zubereitung in einen gefrierfesten Behälter. Bei Bedarf kannst du die Himbeersoße auftauen, indem du sie in einem Topf leicht erhitzt.

Schnelle Alternative: Wenn es einmal schnell gehen muss, kannst du die Himbeeren einfach zusammen mit etwas Zucker pürieren und nach Bedarf durch ein Sieb drücken. Die frische Soße solltest du innerhalb von zwei Tagen verzehren.

So verwendest du die Himbeersoße

Himbeersoße verfeinert viele Desserts.
Himbeersoße verfeinert viele Desserts. (Foto: CC0 / Pixabay / NastasyaDay)

Die Himbeersoße kannst du vielseitig zu süßen Speisen und Desserts servieren. Als Topping eignet sie sich besonders gut zu diesen Rezepten:

Tipp: Gib einen kleinen Schuss der Himbeersoße zu einem Smoothie. Sie verleiht dem Getränk eine fruchtig-süße Note. Auch einfacher Biskuitboden wird mit etwas Himbeersoße richtig saftig.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: