Käsekuchen mit Grieß: ein einfaches Rezept

Foto: CC0 / Pixabay / Einladung_zum_Essen

Käsekuchen mit Grieß ist eine leckere Variante des Kuchenklassikers. Hier findest du ein einfaches Rezept mit verschiedenen Möglichkeiten, wie du ihn variieren kannst.

Käsekuchen ist ein beliebter Klassiker auf der Kaffeetafel. Es gibt verschiedene Rezepte für den Kuchen – wir zeigen dir hier eine unkompliziertes Käsekuchen-Rezept mit Grieß. Wir empfehlen dir, die Zutaten dafür mit Bio-Siegel zu kaufen, vor allem bei tierischen Produkten wie Milchprodukten und Eiern. Damit unterstützt du eine nachhaltigere Landwirtschaft und artgerechtere Tierhaltung. Vielleicht kannst du ja sogar einmal auf einem Markt in deiner Nähe vorbeischauen und so regionale Anbieter unterstützen.

Hier erfährst du mehr dazu, was die verschiedenen Bio-Siegel für die Tierhaltung bedeuten: Bio-Siegel im Vergleich: Was haben die Tiere von Bio-Tierhaltung?

Käsekuchen mit Grieß: Ein einfaches Rezept

  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 75 Minuten
  • Menge: 12 Portion(en)
Zutaten:
  • 300 g weiche Butter oder Margarine plus etwas mehr für die Form
  • 200 g weißer oder brauner Zucker
  •  7 Bio-Eier
  • 300 g Mehl
  • 2 Prise(n) Salz
  • 1 Packung(en) Vanillezucker
  • 80 g Grieß
  • 1 Packung(en) Backpulver
  •  1 Zitrone
  • 1 kg Magerquark
Zubereitung
  1. Zuerst bereitest du den Mürbeteig für den Boden des Käsekuchens zu: Gib dafür 175 Gramm der Butter in eine Schüssel und schlage sie mit einem Handrührgerät auf.

  2. Rühre dann 100 Gramm Zucker und ein Ei unter. Zu guter Letzt gibst du 300 Gramm Mehl und eine Prise Salz hinzu und verknetest das Ganze zu einem glatten Teig. Forme ihn zu einer Kugel und stell ihn in einem geschlossenen Gefäß in den Kühlschrank.

  3. Gib die restliche Butter oder Margarine, den übrigen Zucker, eine Prise Salz und den Vanillezucker in eine Schüssel. Verrühre die Zutaten mit dem Handmixer oder einer Küchenmaschine zu einer glatten Masse. Füge dann nach und nach die restlichen sechs Eier hinzu.

  4. Heize den Backofen auf 200 Grad Celsius Umluft vor. Tipp: Um Energie zu sparen, kannst du auf das Vorheizen verzichten. Die Backzeit verlängert sich dann je nach Ofen um einige Minuten.

  5. Gib den Grieß und das Backpulver mit in die Schüssel und hebe auch diese Zutaten unter. 

  6. Presse den Saft der Zitrone aus. Gib ihn zusammen mit dem Quark zu den restlichen Zutaten und rühre noch einmal alles gründlich durch.

  7. Fette eine runde Springform mit Butter oder Margarine ein. Hole den Mürbeteig aus dem Kühlschrank und drücke ihn in die Form. Forme dabei einen etwa zwei Zentimeter hohen Rand.

  8. Fülle dann die Quarkmasse in die Springform und backe den Kuchen für etwa 75 Minuten. Ob er fertig ist, erkennst du am besten mit der Stäbchenprobe. Nimm einen Zahnstocher, eine dünne Gabel oder etwas Ähnliches und stich damit in den Kuchen. Wenn nichts mehr am Stäbchen kleben bleibt, ist der Kuchen fertig.

  9. Nimm den Kuchen dann aus dem Ofen und lass ihn abkühlen. Wenn du möchtest, kannst du ihn noch mit Puderzucker bestäuben.

Käsekuchen mit Grieß: Variationsmöglichkeiten

Der Käsekuchen mit Grieß schmeckt auch mit einem Boden aus Keksen.
Der Käsekuchen mit Grieß schmeckt auch mit einem Boden aus Keksen.
(Foto: CC0 / Pixabay / ponce_photography)

Den Käsekuchen mit Grieß kannst du nach deinen Wünschen abwandeln:

  • Anstelle des Mürbeteigbodens kannst du zum Beispiel einen Butterkeks-Boden verwenden. Stampfe dazu 200 Gramm Butterkekse zu feinen Krümeln und mische sie mit 50 Gramm flüssiger Margarine. Die Masse drückst du dann mit einem Löffel in die Springform.
  • Alternativ kannst du den Kuchen auch ganz ohne Boden backen. Dafür lässt du einfach den Mürbeteig weg und füllst die Quarkmasse in eine gefettete Springform.
  • Wenn du es gern fruchtig magst, kannst du noch ein paar Früchte deiner Wahl zur Quarkmasse hinzufügen. Suche das Obst am besten passend zur Saison aus. Wann welches Obst reif ist, kannst du unserem Saisonkalender entnehmen. Gut eignen sich zum Beispiel Beeren aller Art oder Mandarinen.
  • Wenn du das Obst nicht direkt im Teig haben möchtest, kannst du auch eine Fruchtsoße herstellen. Püriere dazu einfach dein Lieblingsobst (gegebenenfalls mit etwas Wasser) und träufle die Soße, wenn der Kuchen abgekühlt ist, darüber.

Übrigens: Auch wenn du vegan lebst, musst du nicht auf Käsekuchen verzichten. Ein simples Rezept für die pflanzliche Variante findest du hier: Veganer Käsekuchen: Ein Rezept mit Seidentofu.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: