Kräuter überwintern: Mit diesem Tipps schaffen sie es bis zum nächsten Frühjahr

Kräuter überwintern
Foto: CC0 / Pixabay / eg6da6

Wenn du Kräuter überwintern willst, solltest du einige grundlegende Tipps beachten. Dann kannst du sie auch im nächsten Frühjahr weiter nutzen. Wir zeigen dir, wie’s geht.

Im Herbst sinken die Temperaturen allmählich und kommen dem Gefrierpunkt immer näher. Einige Kräuter überstehen den ersten Frost nicht und gehen ein. Deshalb solltest du manche Kräuterarten in Beeten, Töpfen oder auf dem Balkon frühzeitig gegen Frost und Kälte schützen. Je nach Pflanzenart unterscheidet sich, welcher Schutz notwendig ist. Wir zeigen dir, welche Kräuter du wie überwintern kannst.

Kräuter überwintern in Töpfen

Wenn du deine Kräuter in Töpfen aufbewahrst, solltest du sie im Winter unbedingt zusätzlich abdecken. Im Topf sind Kräuter nämlich nicht so gut geschützt vor Frost und die Wurzeln können schneller durchfrieren. Außerdem können sie leicht vertrocknen: Durch Sonne und Wind verdunstet Feuchtigkeit, aber die Pflanzen können durch den gefrorenen Boden kein neues Wasser aufnehmen.

Deshalb solltest du dafür sorgen, dass deine Kräutertöpfe auch im Winter ausreichend Wasser haben und sie zusätzlich vor Wind und Kälte schützen. Das gilt sowohl für Kräutertöpfe im Garten als auch für Balkonkästen mit Kräutern.

  • Damit deine Kräuter überwintern können, stellst du sie am besten an eine Haus-, Garagen- oder Schuppenwand. So sind sie vor Wind geschützt.
  • Auch Balkonkästen solltest du vom Balkongeländer abnehmen und nahe an der Hauswand platzieren.
  • Zudem kannst du die Töpfe einpacken, um zu verhindern, dass sie gefrieren. Am besten umwickelst du die Töpfe mit mehreren Lagen Vlies oder Jute. Jutematten zum Zuschneiden findest du zum Beispiel auf Amazon**.
  • Achte darauf, dass im Winter die Kälte nicht vom Boden in die Töpfe ziehen kann. Stelle die Töpfe auf dem Balkon auf eine dicke Schicht Zeitungspapier oder auf eine Kälteschutzmatte.
  • Wenn du einen sehr sonnigen Balkon hast, solltest du die Kräutertöpfe etwas in den Schatten stellen, da starke Temperaturunterschiede Stress für die Pflanzen bedeutet und sie dadurch eingehen können.

Widerstandsfähige Kräuter im Beet überwintern

Viele Kräuter überwintern auch ohne zusätzlichen Schutz.
Viele Kräuter überwintern auch ohne zusätzlichen Schutz.
(Foto: CC0 / Pixabay / Peggychoucair)

Viele Kräuter überwintern ohne weiteren Schutz draußen im Beet oder der Kräuterspirale. Dazu gehören:

Diese Kräuter ziehen im Herbst ihr Laub ein und überwintern so geschützt im Boden.

Allerdings gibt es auch Kräuter, die im Winter ihr Laub nicht verlieren und immergrün sind. Durch die Blätter verlieren sie auch im Winter Feuchtigkeit und können deshalb bei längerer Trockenheit oder Kahlfrost verdursten. Deshalb solltest du darauf achten, dass sie im Winter immer ausreichend Wasser zur Verfügung haben. Du kannst zudem etwas Tannenreisig zwischen die Pflanzen stecken. Dadurch bekommen deine Kräuter nicht so viel Wind ab und die Verdunstungsrate wird reduziert. Die folgenden Kräuter sind auch im Winter grün:

Diese Pflanzen verholzen über die Jahre und brauchen ihr Laub als Winterschutz. Deshalb solltest du sie erst im Frühjahr zurückschneiden.

Nicht winterharte Kräuter schützen

Einige Kräuter können nicht draußen überwintern und müssen vor Kälter geschützt werden.
Einige Kräuter können nicht draußen überwintern und müssen vor Kälter geschützt werden.
(Foto: CC0 / Pixabay / tookapic)

Kräuter wie Basilikum, Zitronenverbene oder Duftpelargonie können nicht draußen überwintern. Sie benötigen eine frostfreie Stelle bei Temperaturen zwischen zehn und 15 Grad Celsius und erhöhter Luftfeuchtigkeit. Du kannst die Kräuter auch in deiner Küche im Topf überwintern. Dabei solltest du jedoch darauf achten, dass sie nicht austrocknen und du sie regelmäßig gießt.

Bei Rosmarin und Lorbeer solltest du vorsichtig sein. Es gibt zwar einige Arten, die als winterhart verkauft werden, aber eine Garantie besteht nicht. Diese Kräuter sind eigentlich viel Sonne und Wärme gewohnt und können mit Staunässe nicht umgehen. In milden Wintern ist es kein Problem sie draußen zu lassen. Bei kälteren Wintern musst du darauf achten, dass sie nicht zu feucht und auch nicht zu trockenstehen. Wenn du dir unsicher bist, kann du sie in einen Topf setzen und bei Temperaturen um die fünf Grad Celsius überwintern, zum Beispiel in einer Garage oder einem Schuppen. Stelle sie aber nicht in Wohnung, da es ihnen dort zu warm ist.

Beachte: Für einige Kräuter wie Dill, Koriander, Majoran, Borretsch, Gartenkresse, Sommerbohnenkraut oder auch einige Basilikum-Arten musst du keine Frostschutz-Vorkehrungen treffen. Sie sind einjährige Pflanzen und gehen deshalb im Herbst oder Winter zwangsläufig ein. Im nächsten Frühjahr musst du sie deshalb neu pflanzen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: