Krapfen selber machen: Rezept für klassische und vegane Berliner

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Free-Photos

Krapfen sind der Renner auf jeder Feier und lassen sich leicht selber machen. Wir zeigen dir, wie du sie klassisch oder vegan zubereiten kannst.

Berliner, Krapfen oder Kräppel selber machen

Der Berliner Pfannkuchen – kurz Berliner – ist ein süßes Hefegebäck mit einer Füllung aus Konfitüre. Die Namensgebung variiert regional: In Hamburg heißt es „Berliner“, in München „Krapfen“, in Frankfurt „Kräppel“ und in Berlin schlicht „Pfannkuchen“. So wie der Name variiert auch die Füllung: Verschiedene Konfitüren, Pflaumenmus oder auch Cremes – der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Wir stellen dir an dieser Stelle ein Rezept sowohl für klassische als auch für vegane Krapfen vor. So kannst du sie nach deinem Geschmack selber machen und selbst bestimmen, welche Zutaten in deinem Krapfen landen.

Der klassische Krapfenteig

Klassische Berliner sind von vielen Silvester- und Faschingsfeiern nicht wegzudenken.
Klassische Berliner sind von vielen Silvester- und Faschingsfeiern nicht wegzudenken. (Foto: Kilian Loesch)

Möchtest du die Krapfen klassisch zubereiten, dann benötigst du für etwa 15-20 Stück folgende Zutaten in Bio-Qualität:

  • 500g Mehl (Weizen oder Dinkel)
  • 1/2 Würfel (25-30g) Hefe
  • 250ml Milch
  • 4 Eigelb
  • 50g Zucker
  • 50g Butter
  • 1 Prise Salz

Und so gehst du vor:

  1. Nimm die Hefe, Milch, Eier und Butter aus dem Kühlschrank und lasse sie Raumtemperatur annehmen.
  2. Verknete Mehl, Hefe, Milch, Eigelb, Zucker, Butter und Salz zu einem Hefeteig. Du kannst ihn entweder mit deinen Händen kneten, oder überlässt die Arbeit der Küchenmaschine oder deinem Handrührgerät. Sollte der Teig noch sehr klebrig sein, knete noch etwas Mehl unter.
  3. Lass den Teig an einem warmen Ort ohne Zugluft etwa 30 Minuten lang gehen, der Teig vergrößert dabei sein Volumen.
  4. Forme etwa 15 bis 20 Bällchen aus dem Teig und lass diese wiederum so lange gehen, bis sich ihr Teigvolumen in etwa verdoppelt hat.

Tipp: Das übrige Eiweiß lässt sich hervorragend in Baisers, Kuchen oder Rührei verwerten.

Krapfen ohne Milch, Butter und Ei – eine vegane Variante

Es gibt inzwischen auch viele vegane Rezeptvarianten für das beliebte Süßgebäck.
Es gibt inzwischen auch viele vegane Rezeptvarianten für das beliebte Süßgebäck. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Pezibear)

Mit dem folgenden Rezept kannst du vegane Krapfen selber machen. Du brauchst dafür:

  • 500g Mehl (Dinkel oder Weizen)
  • 90g Zucker
  • 1/2 Würfel (25-30g) frische Hefe
  • 80g Margarine
  • 300ml Pflanzenmilch (bspw. Hafermilch)
  • nach Belieben: etwas Bourbon-Vanille

So bereitest du deinen veganen Krapfenteig zu:

  1. Lass Hefe, Margarine und Pflanzenmilch Zimmertemperatur annehmen.
  2. Rühre etwas Mehl, 1 TL Zucker, etwas Milch und Margarine und die gesamte Hefe zu einem Vorteig zusammen und lass diesen abgedeckt etwa 15 Minuten ruhen.
  3. Gib nun die verbleibenden Zutaten (Mehl, Zucker, Margarine, Pflanzenmilch, Bourbon-Vanille) dazu und verknete sie entweder per Hand oder mit Hilfe der Küchenmaschine zu einem homogenen Teig.
  4. Lass den Teig etwa 1 Stunde gehen, bis sich sein Volumen deutlich vergrößert hat.
  5. Forme etwa 15 bis 20 Bällchen aus dem Teig und lass diese wiederum so lange gehen, bis er sich etwa verdoppelt hat.

Und zum Schluss: Krapfen backen und füllen

Der Phantasie sind bei der Füllung und Dekoration von Krapfen keine Grenzen gesetzt.
Der Phantasie sind bei der Füllung und Dekoration von Krapfen keine Grenzen gesetzt. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / pixamaus2015)

Jetzt musst du die geformten und aufgegangenen Krapfen nur noch backen und mit der Füllung deiner Wahl versehen. Hierfür brauchst du folgende Utensilien und Zutaten:

  • einen großen Topf
  • Öl zum Frittieren
  • Marmelade (z.B. Erdbeermarmelade oder Marille, möglichst ohne Stückchen)
  • Puderzucker oder Kristallzucker

So backst und füllst du die Krapfen:

  1. Erhitze das Öl auf etwa 170°C.
  2. Gib die aufgegangenen Bällchen vorsichtig in das heiße Fett und backe sie auf beiden Seiten goldbraun (dies dauert nur 20 bis 30 Sekunden pro Seite!).
  3. Gib die gebackenen Berliner auf ein Tuch, damit das Öl abtropfen kann.
  4. Lass die Berliner abkühlen und fülle sie dann mit einer Spritze mit der Marmelade. Mit der Spritze stichst du in den Krapfen und befüllst ihn so weit, bis die Konfitüre aus dem Loch herausquillt.
  5. Bestäube die Krapfen mit Puderzucker oder wende sie in Kristallzucker.

Tipp: Wenn du mit einem Stäbchen oder dünnen Kochlöffel ein Loch in den Krapfen stichst, lassen sie sich leichter füllen.

Welches Öl eignet sich zum Frittieren?

Zum Frittieren eignen sich hitzebeständige Öle wie z. B. Rapsöl, Kokosöl oder Olivenöl.
Zum Frittieren eignen sich hitzebeständige Öle wie z. B. Rapsöl, Kokosöl oder Olivenöl. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / stevepb)

Es gibt eine Vielzahl von Ölen, die sich jedoch nicht alle zum Frittieren eignen:

  • Öle mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren sind nicht hitzebeständig. Sie verlieren beim Erhitzen auf hohe Temperaturen ihre Nährstoffe und können dabei sogar schädliche Stoffe bilden.
  • Öle mit einem hohen Rauchpunkt sind zum Frittieren geeignet. Hierzu zählt zum Beispiel raffiniertes Olivenöl und Kokosöl.

Wichtig ist auch, dass die Öle aus kontrolliertem Anbau und fairem Handel kommen, um einen umweltverträglichen Anbau der Ölpflanzen zu unterstützen.

Das abgekühlte flüssige Öl kannst du nach dem Frittieren mit einem Haarsieb von Rückständen reinigen. In der Verpackung fest verschlossen hält sich das Öl einige Zeit und du kannst es insgesamt 6 bis 8 Mal wiederverwenden. So sparst du wertvolle Ressourcen. Achte schlussendlich auf eine fachgerechte Entsorgung des Öls.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Speiseöle und ihr Rauchpunkt: welches Öl für welchen Zweck?

Kuchen im Glas: Rezept für Apfel-Birnen-Crumble

Nachhaltig Party machen: 8 Ideen

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare