Leinsamenbrei zum Frühstück: Einfaches Rezept

Leinsamenbrei
Foto: CC0 / Pixabay / leppäkerttu

Leinsamenbrei ist ein einfaches und gesundes Frühstück. Du kannst ihn durch verschiedene Toppings abwechslungsreich zubereiten. Wir zeigen dir ein Rezept dafür.

Das Frühstück liefert dir die Energie für den Start in den Tag, daher sollte die morgendliche Mahlzeit gesund und ausgewogen sein. Beliebte Frühstücksrezepte sind unter anderem Müsli, Sandwiches, Pfannkuchen oder Rührei. Zudem gibt es ausgefallene Ideen wie Baked Oatmeal, Porridge oder sogar eine Frühstückspizza. Je nach Lust und Laune kannst du dein Frühstück abwechslungsreich gestalten. Aber auch ein einfaches Frühstück bietet eine gute Grundlage für den Tag.

Leinsamen zum Beispiel sind gesund und gelten als heimisches Superfood. Sie enthalten viele Ballaststoffe und haben daher eine verdauungsfördernde Wirkung. Zudem sind sie reich an Omega-3-Fettsäuren. Dadurch haben die Samen entzündungshemmende und immunstärkende Eigenschaften. Darüber hinaus sind weitere wichtige Inhaltsstoffe wie Eiweiß, Magnesium, Eisen, Zink und verschiedene Vitamine enthalten.

Du kannst Leinsamen unterschiedlich zubereiten, beispielsweise als Backzutat in Brot oder Keksen. Sie eignen sich aber auch zum Frühstück. Wir zeigen dir ein einfaches Rezept für Leinsamenbrei mit verschiedenen Topping-Ideen.

Leinsamenbrei zum Frühstück: Das Rezept

Leinsamenbrei ist ein gesundes und einfaches Frühstück.
Leinsamenbrei ist ein gesundes und einfaches Frühstück.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pezibear)
  • Zubereitung: ca. 0 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 5 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 10 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 700 ml Mandelmilch
  • 50 g Leinsamen (geschrotet)
  • 1 EL Mandelmehl
  • 1 Prise(n) Zimt
  • 2 EL Zucker
Zubereitung
  1. Gib die Mandelmilch in einen Topf und bringe sie langsam zum Köcheln.

  2. Rühre die Leinsamen und das Mandelmehl unter die Milch. Lasse sie fünf Minuten köcheln und rühre dabei häufig um, damit nichts anbrennt.

  3. Süße den Leinsamenbrei nach Belieben mit Zimt und Zucker. 

  4. Nimm den Brei vom Herd und lasse ihn einige Minuten quellen. Serviere ihn anschließend in Müslischalen. 

Leinsamenbrei zum Frühstück: Tipps und Toppings

Mit Obst schmeckt der Leinsamenbrei besonders frisch und fruchtig.
Mit Obst schmeckt der Leinsamenbrei besonders frisch und fruchtig.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Der Leinsamenbrei ist in nur 15 Minuten fertig. Mit folgenden Tipps wird der Leinsamenbrei nicht nur lecker, sondern auch nachhaltig und abwechslungsreich:

  • Achte bei deinem Einkauf auf die Bio-Qualität. Beispielsweise das Demeter-Siegel, das Naturland-Siegel oder das Bioland-Siegel sind empfehlenswert, da sie strenge Richtlinien einhalten . 
  • Kaufe bevorzugt saisonale Zutaten. Dadurch vermeidest du lange Transportwege und reduzierst deinen persönlichen CO2-Fußabdruck.
  • Kaufe also bevorzugt Leinsamen aus regionalem Anbau.
  • Das Grundrezept für den Leinsamenbrei ist ganz einfach. Durch einige Variationen kannst du es abwechslungsreich zubereiten. Anstatt Mandelmilch kannst du beispielsweise Hafermilch verwenden. Den Zucker kannst du durch Honig oder Agavendicksaft ersetzen. 
  • Zudem kannst du weitere Zutaten hinzufügen. Unter anderem mit Chiasamen, Kokosraspeln, Sonnenblumenkerne oder gehackte Nüsse passen hervorragend zu den Leinsamen. Die Gewürze kannst du durch Kakaopulver oder Vanille erweitern.
  • Auch das Topping kannst du nach Geschmack und Saison variieren. Besonders frisch schmeckt der Leinsamenbrei mit frischem Obst. Je nach Jahreszeit passen Beeren, Äpfel, Birnen oder Rhabarber dazu. Wann welches Obst saisonal verfügbar ist, erfährst du in unserem Saisonkalender. Zudem eignen sich Schokostreusel oder Granola als leckeres Topping. Auch Apfelmus oder Kompott verleiht dem Leinsamenbrei einen anderen Geschmack.

Weiterlesen auf utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: