Orangenöl: Wirkung und Anwendung in Kosmetik und Haushalt

Foto: CC0/pixabay/silviarita

Orangenöl duftet nach Mittelmeer und Urlaub. Du kannst dich damit gut pflegen und entspannen. Aber mit dem Alleskönner-Öl wirst auch fettigen Schmutz leicht wieder los.

Orangenöl – das vielseitige Öl aus Orangenschalen

Die Orangenschalen enthalten die ätherischen Öle
Die Orangenschalen enthalten die ätherischen Öle
(Foto: CC0/pixabay/cvjm-th)

Die ätherischen Öle der Orange sind nicht nur in der Frucht, sondern auch in den Schalen enthalten. Aus den gepressten Schalen wird das Orangenöl gewonnen. Das Orangenblütenöl (Neroliöl) dagegen wird aus den Blüten destilliert.

Das kaltgepresste Öl der Orangenschalen entsteht als Nebenprodukt bei der industriellen Produktion von Orangensaft. Laut Öko-fair werden weltweit durchschnittlich rund 66 Millionen Tonnen Orangen im Jahr produziert. Weit über die Hälfte der Orangenernte landet in den Saftpressen der Industrie. 

  • Weit verbreitetet ist daher das Orangenöl der süßen Orange (lateinisch: Citrus sinensis)
  • Etwas seltener ist das Orangenöl aus Bitter-Orangen oder Pomeranzen. Diese Orangenart wächst hauptsächlich in Plantagen in Spanien oder Sizilien.

Im Orangenöl der Schalen ist neben den ätherischen Ölen auch Vitamin C enthalten.

Die Wirkung von Orangenöl:

  • Entspannt die Muskulatur und die Nerven.
  • Kann die Stimmung geben und in stressigen Situationen beruhigen.
  • Regt den Appetit an und fördert die Verdauung.
  • Zieht die Poren zusammen – adstringierend für Haut und Schleimhäute.
  • Unterstützt den Körper dabei, Bakterien abzuwehren.
  • Wirkt entfettend.

Das Öl der Bitter-Orangen enthält einen höheren Anteil an Terpineol, das auch in Terpentin enthalten ist. Daher kannst du Orangenöl wie Terpentin als Lösungsmittel im Haushalt einsetzen.

Mit Orangenöl gepflegt vom Kopf bis zu den Füßen

Orangenöl ein vielfältige Pflegeöl für den Körper.
Orangenöl ein vielfältige Pflegeöl für den Körper.
(Foto: CC0/pixabay/Engin_Akyurt)

Wenn du Orangenöl zur Hautpflege anwenden willst, kaufe solches, das für die kosmetische Anwendung geeignet ist. Orangenöl solltest du auch nur verdünnt anwenden. Du erhältst es in zum Beispiel in Bio-Märkten und Reformhäusern oder online etwa bei** Amazon.

Mit Orangenöl eincremen

  • Mische ein bis zwei Tropfen des süßen Orangenöls in deine Pflegecreme und creme dich damit ein. 
  • Müde und schlaffe Haut sieht rosiger aus und ist besser durchblutet.
  • Bei großporige Haut zieht das Öl die Poren zusammen, die Haut wirkt dadurch glatter.
  • Fettige Haut mattiert das Orangenöl und nimmt den Glanz. 
  • Kleine Unreinheiten heilen schneller ab.

Orangenöl gegen Pigmentflecken

Bei Pigmentflecken kannst du Orangenöl direkt auf die Stellen tupfen, das Vitamin C im Öl bleicht die Verfärbungen.

Massagen und Fußbäder

  • Massagen mit Orangenölzusatz wirken entspannend und lockern die Muskeln. Bei Verspannungen oder wenn ein Muskelkater droht, kannst du ein paar Tropfen ins Massageöl mischen. Die Menge richtet sich nach der Konzentration deines Orangenöls.  
  • Müden Füßen hilft ein Fußbad mit Orangenöl im Wasser. Verwöhne deine Füße danach noch mit einer Massage mit Orangenöl.

Orangenöl für die Haare

  • Orangenöl kannst du in dein Haarwasser mischen und die Kopfhaut massieren. Die Haut ist besser durchblutet und die Haare glänzen durch das Orangenöl. Fettige Haare bleiben länger locker.

Orangenöl in der Zahnpflege

  • Eine Studie bestätigte die Wirkung von Orangenöl bei Zahnfleischentzündungen durch Parodontose. Du kannst die entzündete Stelle direkt mit Orangenöl einreiben oder auch einige Tropfen Orangenöl ins Mundwasser geben.

Mit dem fruchtigen Duft von Orangenöl entspannen

Der Duft von Orangenöl entspannt.
Der Duft von Orangenöl entspannt.
(Foto: CC0/pixabay/ID 7854)

Die ätherischen Öle im süßen Orangenöl kannst du dir bei der Aromatherapie zu nutze machen.

  • Bei beginnenden Spannungskopfschmerzen: Massiere mit ein paar Tropfen deine Schläfen.
  • Spürst du eine Erkältung kommen, inhaliere mit Orangenöl oder gib ein paar Tropfen in den heißen Tee. Du kannst besser durchatmen und das Vitamin C unterstützt die Abwehr der Bakterien.
  • Eine Duftlampe mit Orangenöl entspannt bei Stress und kann helfen, schneller einzuschlafen. Orangenöl soll auch Kindern helfen, die schlecht schlafen können.
  • Orangenöl in Duftkerzen vertriebt die lästigen Insekten.

Mit süßem Orangenöl kannst du auch Speisen aromatisieren. Der fruchtige Geschmack passt gut zu Gebäck, aber auch zu süß-sauren Soßen.

Orangenöl – ein kraftvolles Reinigungsmittel

Orangenöl findest du als Wirkstoff schon in vielen Bio-Reinigungsmitteln. Du kannst aber dein Putzmittel auch selbst mit Orangenöl mischen. Hierzu benötigst du nicht unbedingt Orangenöl für kosmetische Anwendungen.

  • In Bio-Supermärkten erhälst du Orangenöl für den Haushalt. Online findest du es zum Beispiel bei **Amazon.
  • Reines, unverdünntes Orangenöl kannst du zum Beispiel im **Waschbär bestellen.

Anwendung: 

  • Gib ein paar Spritzer süßes Orangenöl ins Wasser zusätzlich zum Putzmittel. So kannst du Kacheln und Fußböden von Fettspritzern reinigen und hast einen frischen Zitrusduft im Raum.
  • Achtung: Plastik oder gelackte Holzoberflächen können durch das Orangenöl matt werden.
  • Hartnäckige Klebereste oder Etiketten kannst du ebenfalls mit Orangenöl entfernen: Gib einige Tropfen auf eine Baumwolltuch und reibe die Stelle ein.
  • Unbehandeltes Holz, etwa bei Möbeln oder Fußböden kannst du bedenkenlos mit Orangenöl einölen: Mische dazu das Orangenöl zu dem Holzpflegeöl. Das Orangenöl schützt das Holz gegen Insekten- oder Pilzbefall und es duftet angenehm.

Mit bitterem Orangenöl kannst du noch intensiver Öle und Fette entfernen.

  • So reinigst du zum Beispiel den Grill, Backofen oder der Fahrradkette mit dem Öl.
  • Du kannst Ölfarben oder Lacke verdünnen oder die Pinsel reinigen.

Orangenöl – auch natürliche Öle bergen Risiken

Das Orangenöl kommt häufig verdünnt in den Handel, da es in reiner Form ätzend für die Haut und Atemwege ist. Sei vorsichtig mit offenem Feuer, da reines Orangenöl leicht Feuer fangen kann.

  • Achte auf die Prozentangabe auf der Flasche, ob du reines Orangenöl vor dir hast oder verdünntes. Beachte unbedingt die Gebrauchsanweisung auf der Flasche.
  • Orangenöl kannst du nur mit Alkohol oder Öl verdünnen, mit Wasser vermischt es sich nicht.
  • Reines Orangenöl solltest du nicht ins Abwasser schütten, ebenso wie Terpentin gehört es in den Sondermüll.
  • In seltenen Fällen kann auch verdünntes Orangenöl zu allergischen Reaktionen führen. Teste daher in einer Armbeuge, ob du das Öl verträgst.
  • Verwende kein Orangenöl, wenn du dich längere Zeit in der Sonne aufhälst. Wie viele ätherische Öle können diese bei intensiver Sonnenbestrahlungen die Haut reizen.

Weiterlesen auf Utopia.de

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.