Panisse: Französisches Rezept für Kichererbsen-Pommes

panisse
Foto: Utopia / Leonie Barghorn

Panisse sind eine leckere Alternative zu herkömmlichen Pommes aus Kartoffeln. Wir erklären dir, wie du den Snack aus der Provence selber machen kannst.

In französischen Supermärkten oder Bioläden begegnest du in einigen Kühlregalen dicken Fleischwürsten – die aber keine Fleischwürste sind. Stattdessen handelt es sich um eine Mischung aus Kichererbsenmehl und Wasser, aus der du Panisse herstellen kannst. Die Kichererbsen-Pommes stammen aus der südfranzösischen Region Provence, sind aber auch in anderen Teilen Frankreichs ein beliebter Snack.

Anstatt fertigen Panisse-Teig zu kaufen, kannst du ihn aus Kichererbsen oder Kichererbsenmehl und Wasser selbst herstellen. Wir zeigen dir ein Rezept mit Kichererbsenmehl. Wenn du stattdessen getrocknete Kichererbsen verwenden möchtest, weiche sie am Vortag in kaltem Wasser ein. Am Folgetag gießt du sie ab und pürierst sie. Anschließend kannst du sie genau wie das Kichererbsenmehl weiter verarbeiten.

Hinweis: Es gibt inzwischen einige Höfe in Deutschland, die Kichererbsen anbauen – in den entsprechenden Regionen findest du die Hülsenfrüchte dann mitunter in einigen Supermärkten, Bio- oder Hofläden. Die meisten in Deutschland erhältlichen Kichererbsen kommen allerdings von weiter her.

Üblicherweise sind Panisse frittiert. Du kannst die Kichererbsen-Pommes aber auch in der Pfanne anbraten oder leicht eingeölt im Ofen backen.

Panisse selber machen: Das Rezept

Panisse kannst du in beliebigen Formen zubereiten - beispielsweise in Pommesform.
Panisse kannst du in beliebigen Formen zubereiten – beispielsweise in Pommesform. (Foto: Utopia / Leonie Barghorn)
  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 30 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 250 g Kichererbsenmehl
  • 750 ml Wasser
  • 1 TL Thymian, getrocknet
  •   Salz
  •   Öl für die Form
  •   Bratöl
  •   frisch gemahlener Pfeffer
  •   Fleur de Sel (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Gib das Kichererbsenmehl in eine Schüssel. Rühre so viel Wasser unter, dass eine flüssige Mischung entsteht – gib nach und nach das Wasser dazu, vielleicht brauchst du nicht alles davon. Ihre Konsistenz sollte minimal dickflüssiger als Milch sein.

  2. Gib den Thymian und etwa einen Teelöffel Salz hinzu.

  3. Erhitze die Mischung unter Rühren in einem Topf, bis sie sehr dick und cremig geworden ist. Pass auf, dass die Masse nicht anbrennt.

  4. Streiche eine eckige Form mit Öl aus. Verteile den Teig darin und lasse ihn abkühlen.

  5. Schneide den abgekühlten Teig in Pommes oder andere Formen deiner Wahl. Eventuelle Teigreste musst du nicht wegwerfen, brate sie einfach mit. 

  6. Gib so viel Öl in eine Pfanne, dass deren Boden großzügig bedeckt ist. Erhitze das Öl.

  7. Brate die Kichererbsen-Pommes, bis sie von allen Seiten goldbraun sind. Lasse sie anschließend kurz auf einem Tuch abtropfen.

  8. Bestreue die Panisse mit frisch gemahlenem Pfeffer und nach Belieben mit etwas Fleur de Sel (grobes Meersalz).

Serviertipps für Panisse: Passende Dips

Schlicht und lecker: Panisse mit Joghurt als Dip.
Schlicht und lecker: Panisse mit Joghurt als Dip. (Foto: Utopia / Leonie Barghorn)

Zu den herzhaften Panisse passen Dips mit säuerlichen und süßlichen Noten gut, beispielsweise:

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: