Perückenstrauch pflanzen, pflegen und schneiden: So geht’s

Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter

Der Perückenstrauch ist eine dankbare Pflanze, die sich in nahezu jedem Garten wohlfühlt. Wenn du sie richtig pflanzt und pflegst, kannst du dich das ganze Jahr über an ihrer Pracht erfreuen.

Der Perückenstrauch ist im östlichen Mittelmeerraum, dem Balkan, im Norden Italiens und in der südlichen Schweiz beheimatet. Doch er kann auch in Deutschland wachsen. Seinen Namen verdankt er seinen fadenartigen Blütenständen, die an eine Perücke erinnern. Der Strauch kann bis zu fünf Meter hoch werden und wächst sehr ausladend. Der Perückenstrauch ist zwar das ganze Jahr über ein Blickfang, besonders begeistert er aber im Herbst, wenn sich seine Blätter leuchtend orange bis scharlachrot färben.

Perückenstrauch: Idealer Standort und Pflanzung

Bevor du einen Perückenstrauch in deinen Garten setzt, solltest du einen geeigneten Standort für ihn suchen. Nur, wenn du ihn an einen passenden Platz setzt, wird er prächtig gedeihen. Am liebsten hat es der Perückenstrauch in der Sonne. Er wächst zwar auch im Halbschatten, aber nur ein sonniger Platz bringt seine ganze Pracht hervor. An den Boden stellt er hingegen eher wenig Ansprüche und er ist sehr anpassungsfähig. Am besten eignet sich ein gut durchlässiger, trockener bis frischer, mäßig nährstoffreicher Boden.

Der Perückenstrauch ist in der Regel als Topfpflanze im Handel erhältlich. Am besten pflanzt du ihn im Herbst oder Frühjahr, du kannst ihn aber auch im Sommer an feuchteren Tagen in die Erde setzen. Hauptsache, der Boden ist frostfrei bei der Pflanzung.

  1. Hebe ein Pflanzloch aus. Es sollte mindestens doppelt so groß wie der Durchmesser des Topfballens sein.
  2. Wenn dein Boden verdichtet ist, solltest du noch etwas Sand für mehr Durchlässigkeit untermischen. 
  3. Hole den Strauch dann aus seinem Pflanzgefäß und setze ihn in das Loch. Achte darauf, dass er nicht zu tief sitzt – die Oberkante des Topfballens sollte mit dem Erdreich abschließen. 
  4. Fülle das Loch dann mit dem Aushub und tritt die Erde an. 
  5. Gieße die Pflanze großzügig an. Wenn du möchtest, kannst du den Perückenstrauch zusätzlich mulchen. Mehr dazu hier: Mulchen: Material, Tipps und mögliche Risiken.

Perückenstrauch: Die richtige Pflege

Die Blütenstände des Perückenstrauches besitzen ganz feine Härchen.
Die Blütenstände des Perückenstrauches besitzen ganz feine Härchen.
(Foto: CC0 / Pixabay / ulleo)

Der Perückenstrauch ist nicht nur aufgrund seines Aussehens bei Hobbygärtner*innen beliebt, sondern auch, weil er pflegeleicht und anspruchslos ist. 

  • Der Strauch ist sehr hitze- und trockenheitsresistent. Du musst ihn also nur gießen, wenn es lange Zeit nicht regnet.
  • Der Nährstoffbedarf der Pflanze ist ebenfalls recht gering, weshalb es vollkommen ausreicht, wenn du ihn beim Einpflanzen etwas Kompost oder Hornspäne gibst. 
  • Wenn dir deine Pflanze zu groß wird, kannst du sie problemlos einkürzen. Der Perückenstrauch ist insgesamt sehr schnittverträglich, regelmäßige Schnittmaßnahmen sind aber grundsätzlich nicht notwendig. 
  • Der Perückenstrauch übersteht Frost gut, ein Winterschutz ist daher nicht nötig. Nur, wenn du dich für eine Pflanzung im Herbst entschieden hast, solltest du ihn mit etwas Reisig schützen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: