Pizza Bianca: So bereitest du sie vegan zu

Pizza Bianca vegan
Foto: utopia / kb

Pizza Bianca ist eine Pizza ohne Tomatensoße, aber dafür mit einer Kombination aus cremigen Belägen. Wir haben das Rezept zum Nachmachen für dich. Und: Pizza Bianca geht auch vegan!

Pizza Bianca ist weiße Pizza. Das bedeutet, dass nicht Tomatensoße die Basis bildet, sondern weiße Zutaten wie Ricotta, Schmand, Frischkäse oder Käse. Pizza Bianca ist keineswegs trocken, sondern cremig und kann genauso belegt werden wie eine normale Pizza. Was zusätzlich als Belag auf die Pizza Bianca kommt, bleibt dir überlassen.

Wir haben ein veganes Rezept für dich. Das heißt, wir haben die verschiedenen Käsearten durch vegane Alternativen ersetzt. Alle davon gibt es in gut sortierten Supermärkten zu kaufen, du kannst sie aber auch selber machen: veganer Ricotta, veganer Parmesan, veganer Mozzarella. Natürlich ist es möglich, die Pizza Bianca klassisch zuzubereiten und somit die „normalen“ Zutaten zu verwenden. Beachte dabei, dass Parmesan nicht vegetarisch ist.  

Übrigens: Pizza Bianca keine neue Kreation, sondern ist eine traditionelle Pizza aus Norditalien.

Hinweise und Tipps für eine leckere Pizza Bianca

Pizza Bianca schmeckt mit selbstgemachtem Teig am besten.
Pizza Bianca schmeckt mit selbstgemachtem Teig am besten.
(Foto: utopia / kb)

Mache den Pizzateig für die Pizza Bianca am besten selbst. Dann weißt du, was drin ist und sie wird besonders lecker. Du kannst zwischen verschiedenen Teigsorten wählen, wie zum Beispiel: 

Plane bei der Zubereitung die Zeit ein, die der Teig braucht, um aufzugehen (mindestens eine Stunde). Für zwei dünne Pizzen benötigst du etwa 250 Gramm Mehl.

Wir empfehlen, Lebensmittel in Bio-Qualität zu verwenden. Siegel wie das Bioland-, Naturland– oder das Demeter-Siegel weisen Produkte aus, die aus umweltfreundlichem Anbau stammen. Unter anderem kannst du dann sicher sein, dass sie frei von chemisch-synthetischen Pestiziden sind. Wenn du saisonal und regional einkaufst, kannst du außerdem CO2-Emissionen einsparen. Das alles wirkt sich positiv auf deinen ökologischen Fußabdruck aus.

So bereitest du vegane Pizza Bianca zu

Pizza Bianca kannst du ganz leicht vegan zubereiten.
Pizza Bianca kannst du ganz leicht vegan zubereiten.
(Foto: utopia / kb)
  • Zubereitung: ca. 7 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 60 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 10 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  •  1 Pizzateig
  • 1 Zehe(n) Knoblauch
  • 120 g veganer Ricotta
  •   Salz
  • 30 g verganer Parmesan
  • 125 g veganer Mozzarella
Zubereitung
  1. Heize den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vor. Lasse das Backblech währenddessen im Ofen. Den Backofen vorzuheizen, ist hier sinnvoll, da die Pizza knusprig werden soll.

  2. Mische den veganen Ricotta mit frischem Knoblauch.
    Foto: utopia / kb

    Schäle und hacke den Knoblauch. Mische den Ricotta in einer Schüssel mit dem Knoblauch und etwas Salz.

  3. Rolle den Teig dünn aus.
    Foto: utopia / kb

    Rolle den Teig zu einer möglichst runden Pizza aus. Hole das Backblech aus dem Ofen, lege es mit Backpapier aus und breite den Teig darauf aus.

  4. Am besten ist es, wenn du alle Zutaten schon griffbereit zurecht legst.
    Foto: utopia / kb

    Bereite alle Zutaten vor und stelle sie griffbereit zurecht.

  5. Bestreiche den Teig dünn und verteile Parmesan und Mozzarella darauf.
    Foto: utopia / kb

    Streue Parmesan darüber und streiche Ricotta auf den gesamten Teig. Lasse wie bei einer Pizza üblich etwas Rand frei. Zerrupfe den Mozzarella und verteile die Stücke auf der Pizza.

  6. Pizza Bianca ist klassisch oder vegan sehr lecker.
    Foto: utopia / kb

    Schiebe die Pizza Bianca in den heißen Backofen und lasse sie für zehn bis maximal 15 Minuten backen. Die genaue Backzeit hängt von deinem Ofen und von der Dicke des Teiges ab. Schaue nach zehn Minuten das erste Mal nach der Pizza. Der Käse sollte geschmolzen und der Teigrand leicht braun sein.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: