Radicchio-Salat: Ein leckeres Rezept

Radicchio-Salat
Foto: CC0 / Pixabay / falco

Radicchio-Salat fällt durch seine kräftige Farbe und den würzig-bitteren Geschmack auf. Du kannst Radicchio auf unterschiedliche Weise zubereiten – zum Beispiel nach dem folgenden Rezept für Radicchio-Salat mit Tomaten und Walnüssen.

Radicchio ist die Grundlage für unterschiedliche Salate.
Radicchio ist die Grundlage für unterschiedliche Salate.
(Foto: CC0 / Pixabay / Thomas_Gerlach)

Radicchio hat einen herzhaft-bitteren Geschmack. Mit seinen rot-weißen Blättern sorgt der Blattsalat auch optisch für Abwechslung. Du kannst Radicchio-Blätter in verschiedenen Salaten verarbeiten. In Kombination mit Obst wie Apfel oder Birne verliert Radicchio meist etwas von seinem bitteren Geschmack. Dieses Rezept für Radicchio-Salat kombiniert Radicchio mit Tomaten, Rucola und gehackten Walnüssen. Hinzu kommt ein Dressing aus Olivenöl und Zitronensaft.

Wichtig: Kaufe deine Lebensmittel möglichst in Bio-Qualität ein. Insbesondere die Bio-Siegel von Demeter, Naturland und Bioland stehen für ökologisch nachhaltige Landwirtschaft und strenge Qualitätskontrolle. Sie sind frei von Gentechnik und chemischen Pestiziden.

Rezept: Radicchio-Salat mit Tomaten

  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  •  1 halber Kopf Radicchio
  • 100 g Cocktailtomaten
  •  1 Zwiebel
  • 2 Handvoll Rucola
  • 1 Zehe(n) Knoblauch
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Prise(n) Zucker
  •   Salz
  •   Pfeffer
  • 1 Handvoll Walnusskerne
Zubereitung
  1. Schneide den Radicchio klein und wasche ihn mit klarem Wasser.

  2. Wasche die Tomaten und halbiere sie.

  3. Schäle die Zwiebel und schneide sie in Ringe.

  4. Wasche den Rucola und zerkleinere ihn bei Bedarf etwas.

  5. Schäle und presse die Knoblauchzehe.

  6. Vermenge Knoblauch, Olivenöl und Zitronensaft.

  7. Schmecke das Dressing mit Zucker, Salz und Pfeffer ab. 

  8. Röste die Walnusskerne ohne Zugabe von Öl an. Verteile die Walnusskerne dafür gleichmäßig in einer Pfanne. Rühre außerdem regelmäßig um, damit nichts anbrennt. Nach etwa fünf Minuten sollten die Walnusskerne fertig sein.

  9. Vermenge Radicchio, Tomate, Zwiebel und Rucola. Verteile den Radicchio-Salat auf zwei Tellern. 

  10. Gib das Dressing über den Salat und garniere ihn mit den gerösteten Walnusskernen.

Radicchio-Salat: Das solltest du beachten

Das Dressing für den Radicchio-Salat rührst du separat an.
Das Dressing für den Radicchio-Salat rührst du separat an.
(Foto: CC0 / Pixabay / wolffsfa)

Wir empfehlen dir, Radicchio-Salat während der Saison aus regionalem Anbau zu beziehen, um lange Transportwege zu vermeiden. Radicchio hat in Deutschland etwa von Juni bis November Saison. Wann andere Obst- und Gemüsesorten Saison haben, erfährst du in unserem Saisonkalender. Statt Walnüsse zu kaufen, kannst du sie im Herbst selbst sammeln und mehrere Monate lang einlagern. Mehr dazu erfährst du in unserem Ratgeber zum Thema Walnüsse ernten.

Der fertige Radicchio-Salat ist eine gute Buffet-Komponente und passt als Beilage zum Grillen. Aber auch als Vorspeise ist der Salat geeignet. Dann kannst du ihn mit Baguette oder mit gerösteten Brotscheiben und Kräuterbutter servieren. Wie du Kräuterbutter selber machen kannst, zeigen wir dir in einem anderen Rezept – inklusive veganer Variante.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: