Romescosauce: Veganes Rezept für den spanischen Dip

romescosauce
Foto: Colourbox.de / nito

Spanische Romescosauce lässt sich vielfältig einsetzen. In diesem Artikel zeigen wir dir ein veganes Rezept für den würzig aromatischen Dip – mit verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten.

Die Romescosauce hat ihren Ursprung in Spanien und zeichnet sich besonders durch ihre aromatischen Röstaromen aus. Sie wird dort gerne zu Brot gereicht, passt aber auch wunderbar zu Ofenkartoffeln, Nudeln, gebratenem Tofu und geröstetem Gemüse.

Wir empfehlen dir, bei den Zutaten auf Bio-Qualität zu achten. So vermeidest du besonders chemisch-synthetische Pestizide und Kunstdünger. Zudem handelst du klimafreundlich, wenn du regionale und saisonale Produkte bevorzugst. Paprika und Tomaten, die beiden Hauptzutaten für Romescosauce, sind in Deutschland von August bist Oktober aus regionalem Anbau erhältlich. Die Saisonzeiten für alle weiteren Obst- und Gemüsesorten kannst du in unserem Saisonkalender nachschauen. Mandeln kommen oft von weiter her und haben einen hohen Wasserverbrauch im Anbau – versuche, Mandeln bewusst zu konsumieren und aus europäischem und Bio-Anbau zu kaufen.

Übrigens: Du hast auch die Möglichkeit, im eigenen Garten Paprikas und Tomaten zu pflanzen. In den verlinkten Artikeln findest du detaillierte Anleitungen dazu.  

Spanische Romescosauce: Ein veganes Rezept

  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 20 Minuten
  • Menge: 0,3 Liter
Zutaten:
  •  1 Paprika
  •  4 Tomaten
  • 50 g weiße Mandeln
  • 4 Zehe(n) Knoblauch
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Rohrohrzucker
  • 0,5 TL Salz
  • 1 Prise(n) Pfeffer
  • 50 ml Olivenöl
  • 2 EL Petersilie
Zubereitung
  1. Wasche das Gemüse. Entferne den Stiel der Paprika und teile sie in zwei Hälften. Entferne das Kerngehäuse.

  2. Lege die Paprikahälften mit der Schale nach oben auf ein Backblech. Gib die ganzen Tomaten sowie die ungeschälten Knoblauchzehen dazu.

  3. Lass das Gemüse nun bei 200 Grad Celsius für 20 Minuten im Ofen rösten. Lege in den letzten fünf Minuten die Mandeln mit auf das Blech. Behalte sie im Auge und achte darauf, dass sie nicht dunkler als goldbraun werden.

  4. Nimm das Backblech aus dem Ofen und lass die Zutaten etwas abkühlen. Entferne anschließend die Haut der Paprika und der Tomaten sowie die Schalen der Knoblauchzehen. Sie sollten sich leicht mit den Händen lösen lassen.

    Gut zu wissen: Die Schale der Paprika entwickelt durch den Röstvorgang eine schwarze Farbe – das ist aber nicht besorgniserregend, da du sie ohnehin entfernst.

  5. Gib alle Zutaten bis auf das Olivenöl und die Petersilie in einen Mixer oder in eine Schale, um sie mit einem Pürierstab bearbeiten zu können. Mixe alle Zutaten gut durch.

  6. Gib während des Mixens nach und nach das Olivenöl zur Romescosauce dazu.

  7. Die fertige Romescosauce kannst du mit frisch gehackter Petersilie servieren oder in einen sauberen Glasbehälter abfüllen. Abgedeckt und gut gekühlt ist sie bis zu zwei Wochen haltbar.

Tipps rund um die Romescosauce

Chilischoten verleihen deiner Romescosauce eine angenehme Schärfe.
Chilischoten verleihen deiner Romescosauce eine angenehme Schärfe.
(Foto: CC0 / Pixabay / ka_re)

Das Grundrezept für Romescosauce lässt sich natürlich ganz nach deinem Geschmack abwandeln. Im Folgenden möchten wir dir ein paar Möglichkeiten vorstellen.

  • Wenn du es gerne schärfer magst, kannst du eine Chilischote mitrösten und verarbeiten. Alternativ kannst du der Romescosauce auch Chilipulver oder Cayennepfeffer hinzufügen.
  • Wenn du einen intensiveren Paprikageschmack möchtest, kannst du zum Beispiel eine der drei Tomaten durch eine zusätzliche Paprika ersetzen.
  • Was die Konsistenz der Romescosauce betrifft, hast du beispielsweise die Möglichkeit, die Masse nur grob zu pürieren. So bleibt sie stückig. Bevorzugst du eine weniger dickflüssige Konsistenz, kannst du einen kleinen Schuss Wasser mit dazugeben.
  • Das Rezept enthält Mandeln. Falls du allergisch dagegen bist oder sie nicht gut verträgst, kannst du sie einfach weglassen. Alternativ kannst du sie durch andere Nüsse oder einen Esslöffel Avocadoöl ersetzen.
  • Falls du Zeit sparen möchtest, kannst du auch gegrillte Paprika und Tomaten aus dem Glas für die Romescosauce verwenden. Mit selbst geröstetetem Gemüse schmeckt sie allerdings am besten. Eine weitere Alternative ist es, das Gemüse in der Pfanne anzubraten statt im Ofen zu rösten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: