Sanddorn-Rezepte: So kannst du ihn verarbeiten

Foto: CC0 / Pixabay / DECARPENTRIE

Sanddorn-Rezepte sind vielseitig und gesund. Wir stellen dir hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für vegane Gemüsesuppe mit Sanddorn vor und geben dir weitere Rezeptideen für selbst gesammelten Sanddorn.

Sanddorn – auch bekannt als Rote Schlehe, Sandbeere, Dünendorn oder Weidendorn – gehört zur Familie der Ölweidengewächse. Der Sanddorn-Strauch erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 6 Metern. Seine drei bis acht Millimeter großen orangen Früchte reifen zwischen August und Anfang Dezember.

Sanddorn ist vitaminreich und auch aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkstoffe bekannt. Roh sind die Beeren sehr sauer, aber sie lassen sich in der Küche vielseitig verarbeiten. Wir zeigen dir ein Rezept für Sanddorn-Gemüsesuppe und geben dir Inspiration für weitere Sanddorn-Rezepte. Außerdem erfährst du, was du beim Sammeln von Sanddorn beachten solltest.  

Verwende für die Zubereitung der Sanddorn-Rezepte Lebensmittel mit Bio-Siegel: Sie sind frei von chemisch-synthetischen Pestiziden und du unterstützt damit eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft. Außerdem solltest du möglichst regionale Lebensmittel kaufen. Produkte aus regionalem Anbau haben kürzere Transportwege und sind darum klimafreundlicher. Indem du sie bevorzugst, verringerst du deinen persönlichen CO2-Fußabdruck

Sanddorn-Rezept: Gemüsesuppe mit Sanddorn

Sanddorn gibt dieser Gemüsesuppe eine wunderschöne orange Farbe.
Sanddorn gibt dieser Gemüsesuppe eine wunderschöne orange Farbe.
(Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)
  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 20 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 200 g Sanddornbeeren
  • Stück Lauch
  • 250 g Karotten
  • 250 g Hokkaido-Kürbis
  • 150 g Karoffeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 700 ml Wasser
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Apfel- oder Birnendicksaft
  • 2 TL Kürbiskerne zur Dekoration
Zubereitung
  1. Wasche die Sanddornbeeren und püriere sie mit etwas Wasser in einem Universalzerkleinerer oder mit einem Pürierstab.

  2. Lass die Flüssigkeit in einem Haarsieb abtropfen. Verstreiche den Trester im Sieb und fange das Mus im Saft auf.

  3. Wasche den Lauch und schneide ihn in feine Ringe.

  4. Schäle die Karotten und schneide sie in Würfel. Bio-Karotten musst du nicht schälen.

  5. Wasche den Hokkaido-Kürbis sorgfältig, auch ihn brauchst du nicht zu schälen.

  6. Zerteile den Kürbis und entferne die Kerne. Schneide das Fruchtfleich in mittelgroße Würfel.

  7. Schäle die Kartoffeln und schneide sie ebenfalls in Würfel.

  8. Erhitze das Olivenöl in einem großen Topf und brate die Lauchringe darin an. Rühre dabei ständig um, damit der Lauch nicht anbrennt.

  9. Füge die Karotten- und Kürbiswürfel hinzu und lasse sie unter ständigem Rühren ebenfalls kurz anbraten.

  10. Gib nun die Kartoffeln dazu und gieße das Gemüse sofort mit dem Wasser auf.

  11. Würze die Suppe mit Salz und lasse sie für 15 Minuten sanft köcheln, bis das Gemüse weich ist.

  12. Püriere das gekochte Gemüse und gib nun auch das Sanddornmus dazu.

  13. Gib einen Teelöffel Apfel- oder Birnendicksaft zur Gemüsesuppe. Alternativ kannst du auch etwas Zucker verwenden. Hinweis: Sanddornbeeren schmecken stark säuerlich. Der Dicksaft mildert die Säure vom Sanddornmus.

  14. Serviere die Gemüsesuppe mit Sanddorn, ohne sie noch einmal aufzukochen. Bestreue die Sanddornsuppe mit einige Kürbiskernen.

Verwenden statt verschwenden: Sanddorn-Trester

Wirf die Sanddornreste aus dem Sieb nicht weg – es wäre schade, die wertvollen Inhaltsstoffe zu verschwenden.

  • Du kannst den Trester beispielsweise mit Öl übergießen und für die Hautpflege nutzen.
  • Wenn du den Trester mit Joghurt verrührst, erhältst du eine erfrischende Gesichtsmaske.

Mehr Sanddorn-Rezepte

Sanddornmarmelade schmeckt erfrischend säuerlich.
Sanddornmarmelade schmeckt erfrischend säuerlich.
(Foto: CC0 / Pixabay / Azalinka)

Die Früchte des Sanddornstrauches sind aufgrund der gesunden Inhaltsstoffe sehr beliebt. Du kannst die Sanddorn-Beeren in der Küche vielfältig einsetzen. Hier findest du weitere Rezeptideen:

Sanddorn ernten: So gehst du dabei vor

Im Supermarkt wirst du frische Sanddornbeeren vermutlich nicht kaufen können. Das liegt daran, dass die Schalen der Beeren leicht zerplatzen und die Früchte dadurch schlecht transportierbar sind. Am einfachsten kannst du Sanddorn-Beeren selber sammeln, denn es handelt sich um ein Wildobst. Du findest Sanddornsträucher vor allem in den Alpen oder in Dünen in Küstengebieten. Beachte bei der Ernte jedoch, dass der Sanddornstrauch in vielen Gegenden in Europa geschützt ist und du daher teilweise nicht einmal die Beeren ernten darfst.

Die Beeren des Sanddorn-Strauchs beginnen je nach Sorte in der Zeit zwischen Mitte August und Anfang Oktober zu reifen. Du erkennst reife Sanddornbeeren an der Farbe, die je nach Sorte von orangegelb bis orangerot reicht. Ungeerntet haften die Beeren bis in den Winter an den Zweigen und sind auch nach Frosteinwirkung noch genießbar. Relativ einfach kannst du Sanddornbeeren ernten, indem du sie nach einer Frostnacht direkt vom Strauch schüttelst und auf einem ausgelegten Laken sammelst.

Hinweis: Sanddornsträucher haben spitze Dornen. Trage daher bei der Ernte unbedingt dicke Handschuhe!

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: