Schlesische Mohnpielen: Rezept für das Dessert

Foto: CC0 / Pixabay / cello5

Schlesische Mohnpielen bestehen aus Zutaten, die du häufig schon zu Hause hast. Besonders gut eignen sie sich zur Verwertung alter Brötchen. Wir haben das Rezept für die süßen Klöße für dich.

Mohnpielen sind ein typisch schlesisches Gericht. Zumeist werden sie als Hauptspeise gegessen, sie können aber auch ein leckeres Dessert sein. Aus nur wenigen Zutaten bereitest du eine süße Masse zu. Stichst du Nocken davon ab, erhältst du Mohnklöße. Mohnpielen eignen sich wunderbar zum Verwerten alter Brötchen oder alten Toastbrots.

Wenn du Lebensmittel in Bio-Qualität verwendest, kannst du chemisch-synthetische Pestizide vermeiden. Empfehlenswert sind Bio-Siegel wie Bioland, Naturland oder Demeter. Achte bei den Rosinen darauf, dass diese in Europa angebaut wurden, diese also so kurze Transportwege wie möglich hinter sich haben. Blaumohn ist eine beliebte Backzutat, die du in verschiedenen Aufbereitungen (ganz, gemahlen, als Masse) kaufen kannst. Bei den Nüssen solltest du am besten auf regionale Sorten zurückgreifen wie Haselnüsse. Mandeln beispielsweise stammen häufig aus Kalifornien und sind deshalb nicht sonderlich nachhaltig.

Außerdem: Du kannst die Mohnpielen ganz einfach vegan zubereiten, indem du eine pflanzliche Milchalternative wie Hafermilch verwendest.

So einfach bereitest du Schlesische Mohnpielen zu

Schlesische Mohnpielen kannst du in einer Schale oder als Mohnöle servieren.
Schlesische Mohnpielen kannst du in einer Schale oder als Mohnöle servieren.
(Foto: CC0 / Pixabay / cello5)
  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 120 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  •  3 Brötchen vom Vortag
  • 150 g Blaumohn
  • 100 g Nüsse deiner Wahl
  • 80 g Zucker
  • 50 g Rosinen
  • 600 ml pflanzliche Milch
Zubereitung
  1. Zerschneide die altbackenen Brötchen in kleine Stücke und gib sie in einen große Schüssel. Alternativ eignet sich altes Toastbrot. Verwendest du frische Brötchen, solltest du diese an der Luft etwas hart werden lassen.

  2. Zermahle den Blaumohn mit einem Mörser oder einer Küchenmaschine. Je feiner du ihn mahlst, desto besser quillt er später auf. Gib den Mohn zu den Brötchenstücken in die Schüssel.

  3. Zerhacke die Nüsse mit einem scharfen Messer. Mische diese zusammen mit dem Zucker und den Rosinen unter.

  4. Erhitze die Milch in einem Topf und lasse sie unter Rühren kurz aufkochen.

  5. Schütte die Milch vorsichtig über die Brötchen-Mohn-Nuss-Mischung. Lasse das Ganze abkühlen.

  6. Decke die Schüssel mit einem Deckel oder einem Tuch ab und stelle die Masse nun für mindestens zwei Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank.

  7. Die Masse ist nun gequollen und die Mohnpielen fertig. Ist dir die Konsistenz zu fest, kannst du mit etwas Milch verdünnen. Taste dich dabei aber heran, da die Masse ansonsten zu flüssig wird.

  8. Serviere die Mohnpielen entweder in der Schüssel oder in Dessertschälchen. Wenn du mit Hilfe zweier Löffel kleine Nocken abstichst, erhältst du Mohnklöße.

So kannst du die Mohnpielen abwandeln

Verfeinern kannst du Mohnpielen, wenn du die Rosinen zuvor in Rum tränkst und zur Masse gibst, oder mit veganem Eierlikör, den du zum Schluss über die Mohnklöße gießt. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Du kannst die Masse der Schlesischen Mohnpielen auch schichten wie zum Beispiel mit Joghurt, Früchten oder mit Keksen.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Diese nennt man (Makowki) auf polnisch und diese werden hauptsächlich an Weihnachten (heilig Abend) zubereitet eigentlich nur da zumindest in Schlesien. Schmecken kalt am besten und machen einen sehr satt. ;o) Man kann noch getrocknete Früchte darunter mischen nicht nur Rosinen (alles klein geschnitten).