Schneller Feigenkuchen: Fruchtiges Rezept

Feigenkuchen
Foto: CC0 / Pixabay / freestocks-photos

Im Sommer und Herbst ist ein Feigenkuchen ein besonderer Genuss, denn ab Juli haben Feigen Saison. Hier findest du ein einfaches Rezept für Feigenkuchen – mit veganer Variante.

Von Juli bis November schmecken Feigen besonders süß und fruchtig. Dann haben sie Hauptsaison und sind beispielsweise als Feigenkuchen sehr schmackhaft. 

Für den Feigenkuchen benötigst du frische Feigen. In Deutschland kannst du nur als Hobbygärtner:in  Feigenanbau betreiben, kommerziell werden hierzulande keine Feigen angebaut. Falls du keinen eigenen Feigenbaum hast und niemanden kennst, der seine Feigenernte mit dir teilen könnte, musst du auf Importware zurückgreifen. Die meisten Feigen stammen aus dem Mittelmeerraum. Dort haben sie von Juli bis November Saison. Früher und später im Jahr kommen sie eher aus Brasilien, Kalifornien und Australien.

Bereite den Feigenkuchen also am besten mit frischen und saisonalen Feigen aus Spanien, Italien, Portugal oder der Türkei zu, um die Transportwege zu reduzieren. 

Wir empfehlen zudem, die Zutaten für den Feigenkuchen in Bio-Qualität einzukaufen. So vermeidest du  chemisch-synthetische Pestizide und unterstützt eine artgerechtere Tierhaltung. Orientiere dich besonders für die tierischen Produkte an den Bio-Siegeln von Demeter, Bioland und Naturland. Diese geben strengere Richtlinien im Vergleich zum EU-Bio-Siegel vor.

Feigenkuchen: ein aromatisches Rezept mit veganer Variante

Feigen verleihen dem Kuchen eine besonders aromatische Geschmacksnote.
Feigen verleihen dem Kuchen eine besonders aromatische Geschmacksnote.
(Foto: CC0 / Pixabay / 1195798)
  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 30 Minuten
Zutaten:
  • 150 g Weizenmehl Type 405
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 0,5 Packung(en) Backpulver
  • 1 Packung(en) Bourbon-Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise(n) Salz
  •  2 Eier oder entsprechende Menge Ei-Ersatz
  • 3 EL Rapsöl
  • 80 ml Milch oder Pflanzendrink
  •  7 Feigen
Zubereitung
  1. Gib alle trockenen Zutaten in eine Schüssel und vermenge sie miteinander. 

  2. Füge nun Eier, Rapsöl und (pflanzliche) Milch hinzu. Solltest du veganen Ei-Ersatz verwenden, dann gib statt drei Esslöffel vier Esslöffel Rapsöl hinzu. Mixe alles mit einem Schneebesen oder einem Handmixer gut durch bis ein glatter, homogener Teig entstanden ist.

    Tipp: Ei-Ersatz findest du inzwischen in Pulverform in vielen Supermärkten. Noch mehr Optionen, um Eier zu ersetzen, findest du hier: Veganer Ei-Ersatz: 6 vegane Ei-Alternativen | Ei-Ersatz selber machen

  3. Fette eine Springform mit etwas Öl ein. Sie sollte maximal einen Durchmesser von 24 Zentimetern haben. Fülle den Teig in die Springform.

  4. Wasche die Feigen und tupfe sie trocken. Schneide die Feigen jeweils in vier bis fünf Scheiben. 

  5. Verteile die Feigenscheiben auf dem Teig. Dabei dürfen sie gerne etwas in den Teig sinken und sich überlappen.

  6. Gib die Springform bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für 30 bis 35 Minuten in den Ofen.

  7. Lass den Feigenkuchen etwas auskühlen, bevor du ihn aus der Springform nimmst. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: