Spaghettisalat: Rezept ohne Mayo

Foto: CC0 / Pixabay / atanaspaskalev

Ein kalter Spaghettisalat eignet sich als leichtes Abendessen oder als Partygericht, wenn du Gäste erwartest. Mit unseren Tipps bereitest du den Spaghettisalat ohne Mayo in nur wenigen Minuten zu.

Spaghettisalat ist das ideale Gericht an lauen Sommerabenden. Da dieses Rezept für Spaghettisalat ohne Mayonnaise auskommt, bleibt der Salat leicht und dennoch sättigend.

Du kannst das Gericht gut vorbereiten, wenn du Gäste erwartest. Spaghettisalat ist aber auch eine gute Resteverwertung, wenn du Nudeln vom Vortag übrig hast. Da du die Zutaten einfach variieren kannst, passen auch verschiedenste Gemüsereste aus dem Kühlschrank hinein.

Spaghettisalat: Rezept und Zubereitung

Spaghettisalat schmeckt nicht nur im Sommer.
Spaghettisalat schmeckt nicht nur im Sommer.
(Foto: CC0 / Pixabay / ReinhardThrainer)
  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 10 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 400 g Spaghetti
  • 3 TL Salz
  • 300 g Kirschtomaten
  • 200 g Zucchini
  •   Petersilie
  •   Basilikum
  •   Oregano
  • 3 EL dunkler Balsamessig
  • 3 EL Olivenöl
  •   Salz
  •   Pfeffer
Zubereitung
  1. Bringe ausreichend gesalzenes Wasser zum Kochen.

  2. Wasche in der Zwischenzeit das Gemüse und die Kräuter.

  3. Schneide die Kirschtomaten in Hälften.

  4. Schneide die Zucchini in geviertelte Scheiben. Grundsätzlich kannst du Zucchini roh essen. Wenn du das nicht möchtest, brate sie für drei bis fünf Minuten in einer Pfanne mit einem Esslöffel Olivenöl scharf an.

  5. Lege einige Basilikum- oder Petersilienblätter zur Dekoration beiseite. Hacke die restlichen Kräuter klein und gib sie in eine große Salatschüssel.

  6. Vermenge den Balsamessig, das Öl und etwas Salz mit den Kräutern.

  7. Gare die Spaghetti bissfest und seihe sie ab. Übergieße die Nudeln sofort mit etwas kaltem Wasser, um sie rasch abzukühlen. Tipp: Spaghettisalat schmeckt auch mit lauwarmen Nudeln.

  8. Gib die gekochten Spaghetti und das geschnittene Gemüse in die Salatschüssel und vermenge alle Zutaten gut miteinander.

  9. Schmecke den Spaghettisalat mit Salz und Pfeffer ab und richte ihn in vier kleinen Salatschalen an.

  10. Dekoriere die Salatschalen mit einigen frischen Basilikum- oder Petersilienblättern.

Tipps für die Zubereitung von Spaghettisalat

Vermenge die Spaghetti mit Öl, damit sie nicht kleben.
Vermenge die Spaghetti mit Öl, damit sie nicht kleben.
(Foto: CC0 / Pixabay / TanteTati)

Spaghettisalat ist eine gute Möglichkeit, um Nudeln vom Vortag zu verwerten, wenn du zu viele Spaghetti gekocht hast. Damit leistest du einen wertvollen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung. Hier sind noch ein paar weitere Tipps:

  • Mische einen Esslöffel Olivenöl unter die Spaghetti, wenn du die Nudeln nicht sofort zu Spaghettisalat verarbeitest. Dadurch verhinderst du, dass die Nudeln aneinander kleben. Das ist vor allem bei Nudelresten vom Vortag wichtig.
  • Hast du das einmal vergessen und die Nudeln kleben bereits aneinander, hilft folgender Trick: Gib die Nudeln noch einmal in ein großes Nudelsieb und übergieße sie mit kaltem Wasser. Dadurch schwemmst du die klebrige Stärke ab und sie lösen sich voneinander.
  • Du kannst den Spaghettisalat auch sehr gut vorbereiten. Wenn er länger steht, solltest du die Tomaten jedoch lieber frisch dazugeben, damit sie nicht weich werden vom Salz. Gib auch die Kräuter zur Dekoration frisch dazu, damit sie nicht welken.
  • Koche bewusst am Vortag mehr Nudeln, dann reduziert sich die Zubereitungszeit und der Spaghettisalat steht im Nu am Tisch.
  • Das Rezept für Spaghettisalat ohne Mayo ist sehr flexibel und du kannst mit verschiedenen Zutaten den Geschmack variieren: Oliven, Zwiebeln oder Paprika passen ebenfalls sehr gut dazu.
  • Mische ein bis zwei Teelöffel Basilikum-Pesto unter die Marinade für den Spaghettisalat.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: