Spekulatiuskuchen: Dieses Rezept schmeckt vor und nach Weihnachten

Spekulatiuskuchen
Foto: CC0 / Pixabay / lovini

Für den Spekulatiuskuchen kannst du alte Spekulatiusplätzchen verwerten. Auch nach Weihnachten schmeckt der cremige Kuchen unwiderstehlich. Wir zeigen dir ein einfaches Rezept mit veganer Variante.

Der Spekulatiuskuchen bezaubert mit einer frischen Zitronennote und weihnachtlichen Gewürzen. Spekulatius selber machen ist ganz einfach – du kannst also deine selbst gebackenen Spekulatiusplätzchen für den Kuchen verwenden. Alternativ kannst du auch gekauften Spekulatius benutzen.

Tipp: Verwerte alten Spekulatius für den Kuchen, um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden.

Neben den Spekulatiuskeksen lebt der Kuchen von dem aromatischen Spekulatiusgewürz. Gemeinsam mit etwas Zitrone und dezenter Süße entsteht eine unwiderstehliche Creme, die den Kuchen ausmacht.

Serviere den Spekulatiuskuchen in der Adventszeit, an den Weihnachtsfeiertagen oder in den nachfolgenden winterlichen Wochen. Hier erfährst du, wie er dir sicher gelingt.

Spekulatiuskuchen: Ein einfaches Rezept

Der cremige Spekulatiuskuchen schmeckt vor und nach Weihnachten.
Der cremige Spekulatiuskuchen schmeckt vor und nach Weihnachten. (Foto: CC0 / Pixabay / MichaelBrilot)

Achte bei dem Kauf deiner Zutaten auf Bio-Qualität. Bio-Siegel wie Demeter, Naturland oder Bioland versichern Produkte, die frei von Schadstoffen wie chemisch-synthetischen Pestiziden sind. So schonst du die Umwelt und deine Gesundheit. Kaufe außerdem wenn möglich Produkte aus regionaler Herstellung, um weite Transportwege mit einem erhöhten CO2-Ausstoß zu vermeiden.

  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 120 Minuten
  • Menge: 12 Portion(en)
Zutaten:
  • 100 g Butter
  • 200 g Spekulatius
  • 20 ml Espresso
  • 400 g Vanillejoghurt
  • 200 g Schmand
  • 2 TL Spekulatiusgewürz
  • 2 EL Ahornsirup
  •  1 Bio-Zitrone: Abrieb der Schale
  • 1 EL Zimt, gemahlen
  • 1 Handvoll Spekulatius
Zubereitung
  1. Gib die Butter in einen kleinen Topf und lasse sie bei mittlerer Hitze zergehen.

  2. Zerbrösele währenddessen die Spekulatiuskekse in kleine Stücke. 

  3. Vermenge den bröseligen Spekulatius mit der geschmolzenen Butter und dem Espresso in einer Schüssel.

  4. Bedecke den Boden der Springform (Durchmesser 23 Zentimeter) mit der Spekulatiusmasse.
    Tipp: Du musst den Boden vorher nicht einfetten, da die Keksmischung bereits Butter enthält. 

  5. Gib Joghurt und Schmand in eine weitere Schüssel. Vermenge sie mit dem Spekulatiusgewürz, dem Ahornsirup und dem Abrieb der Zitronenschale. 

  6. Streiche die Joghurtmischung auf den Spekulatiusboden und verteile die Creme gleichmäßig. 

  7. Stelle den Spekulatiuskuchen für zwei Stunden in den Kühlschrank. 

  8. Verziere den Spekulatiuskuchen vor dem Servieren mit etwas Zimt und zerkleinerten Spekulatiusplätzchen. 

Die vegane Variante

Verwende veganen Spekulatius für den Spekulatiuskuchen ohne tierische Produkte.
Verwende veganen Spekulatius für den Spekulatiuskuchen ohne tierische Produkte. (Foto: CC0 / Pixabay / pixel2013)

Wenn du in deiner Ernährung auf tierische Produkte verzichten möchtest, dann tausche die folgenden Zutaten gegen eine vegane Alternative aus:

  • Spekulatius: Achte bei dem Kauf des Spekulatius darauf, dass die Kekse für Veganer:innen geeignet sind.
  • Butter: Ersetze sie durch vegane Margarine oder vegane Butter. Kokosöl ist ebenfalls geeignet, verändert jedoch den Geschmack mit seiner dezenten Kokosnote.
  • Vanillejoghurt und Schmand: Kaufe anstelle von Joghurt und Schmand Produkte auf pflanzlicher Basis wie veganen Joghurt. In Bioläden und gut sortierten Supermärkten bekommst du eine reiche Auswahl an veganen Alternativen zu diesen Milchprodukten.

Der Kuchen kannst du für einige Tage im Kühlschrank aufheben. Besonders gut schmeckt der Spekulatiuskuchen zusammen mit einer heißen Schokolade oder Weihnachtskaffee.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: