Spielzeug: leihen statt kaufen bei diesen Anbietern

Spielzeug leihen Meine Spielzeugkiste
Foto: © very_ulissa - Fotolia.com

Viele Kinderzimmer quellen über vor Spielzeug – vieles davon selten gespielt. Warum leiht man Spielzeug nicht einfach und schickt es zurück, wenn das Kind das Interesse verloren hat? Meine Spielzeugkiste, Ciluna und Kilenda: Wir stellen drei Anbieter vor, die Spielzeug verleihen.

Hochwertiges Spielzeug ist teuer. Manchmal tauscht man im Bekannten- und Familienkreis Bücher, Bauklötze und Balancierspiel aus. Doch nach wenigen Wochen, manchmal schon nach Tagen, ist die kindliche Begeisterung weg und anderes Spielzeug muss her. Aber statt neues zu kaufen, kann man ganz einfach online Spielzeug leihen.

Ciluna: pädagogisch wertvolles Spielzeug

Ciluna verleiht Spielzeug nicht nur an Familien, sondern auch an Kindergärten, Spielgruppen oder Event-Veranstalter. Das meiste Spielzeug besteht aus Holz und soll laut Ciluna „hohen Spielwert“ besitzen. Wichtig sei es, dass Kinder mit den Spielsachen „eigene Spielideen entwickeln und ihrer Neugier freien Lauf lassen“.

Spielzeug leihen Ciluna
Schienenkugelbahn von Ciluna (Foto: © Ciluna)

Im Online-Katalog kann man zwischen Bauen & Konstruieren, Kugeln & Rollen, Stecken & Legen, Gesellschaftsspiele, Rollenspiele, Lernen, Bewegung & Rhythmus und Kreativ auswählen. Die hochwertigen Spiele haben ihren Preis: Die große Holz-Ritterburg mit Stecksystem etwa kostet 15 Euro die Woche, Sudoko Color auf einem Holzbrett 5 Euro die Woche. Beschädigte oder fehlende Teile werden von Ciluna ersetzt und den Kunden berechnet.

So funktioniert Spielzeug mieten bei Ciluna: Abgerechnet wird mit wöchentlichem Bankeinzug, die Versandkosten von 9,90 Euro tragen die Kunden, die Rücksendung ist damit kostenlos. Geliefert wird in Mehrweg-Versandkisten. Gefällt das Spielzeug doch länger als gedacht, kann man das Spielzeug von Ciluna kaufen. Dann berechnet Ciluna die Leihgebühr einer Woche als Rabatt auf den Kaufpreis.

Meine Spielzeugkiste: Flatrate für Spielzeug

Über 500 Markenspielzeuge für Kinder zwischen 0 und 12 Jahren, versandkostenfreie Lieferung sowie Rücksendung und die Möglichkeit, das Spielzeug jederzeit zu tauschen: Das bietet „Meine Spielzeugkiste“.

Nach Rückgabe der Spielzeuge werden diese gereinigt und geprüft, ob sie noch funktionieren. Beim Spielen kann auch mal was kaputt gehen – Meine Spielzeugkiste** verlangt keine Kosten, wenn etwas kaputt geht oder Einzelteile fehlen. Anders sei es bei mutwilliger Beschädigung und unsachgemäßer Handhabung der Spielzeuge: Dann muss das Spielzeug erstattet werden.

Meine Spielzeugkiste ist eine Flatrate. Es gibt verschieden große Spielzeugkisten, die mit unterschiedlichen Vertragslaufzeiten gewählt werden können. Manchmal fallen Tauschgebühren an. So enthält die „Konformkiste“ drei Spielzeuge und kostet für einen Monat etwa 19 Euro; wenn die Eltern ein Jahresabo abschließen, bezahlen sie knapp 15 Euro monatlich.

„Mega-Spielzeuge“ sind laut Anbieter besonders hochwertige Spielzeuge. Die „Super-Mega-Kiste“ kostet im 6-Monats-Abo monatlich circa 32 Euro; bei Jahresabschluss monatlich knapp 29 Euro. Die Kistengröße und Laufzeit kann jederzeit geändert werden. Bei Meine Spielzeugkiste kann man sich entweder Spielzeug selbst auswählen oder sich empfehlen lassen.

Spielzeug leihen Meine Spielzeugkiste
Meine Spielzeugkiste: versandfertig (Foto: © Meine Spielzeugkiste)

Kilenda: nicht nur Spielzeug mieten

Bei Kilenda kannst du neben Kindermode, Mode für Mamas und Ausstattung auch Spielzeug mieten. Der Mietpreis richtet sich nach dem gewünschten Produkt: Ein Murmelspiel etwa kostet 4,50 Euro pro Monat, eine Lego Duplo Bauplatte 1,80 Euro. Die Mindestmietdauer ist ein Monat, nach dem ersten Monat wird tagesgenau abgerechnet.

Spielzeug leihen Kilenda Eichhorn Steckspiel
Eichhorn Steckspiel zu leihen bei Kilenda (Foto: © Kilenda)

Wenn man ein Spielzeug längere Zeit mieten möchte, zahlt man maximal die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers. Danach schreibt Kilenda keine Rechnungen mehr für das Produkt – und das Spielzeug gehört nun den Kunden.

Kaputtes Spielzeug oder verlorene Kleinteile sind laut Hersteller versichert; die Kunden müssen keinen Aufpreis zahlen. Bei Verlust zahlen die Kunden die Differenz zwischen der Mietgebühr und der UVP des Herstellers.

Wer Spielzeug bei Kilenda mieten will, der zahlt ab einem Bestellwert von 15 Euro keine Versandkosten. Darunter kostet der Versand aktuell 4,76 Euro.

LEGO-Steine auf Mietbasis

Kinder lieben die kleinen, bunten Steinchen, mit denen man kreativ bauen und spielen kann. Nicht selten sind die Sets aber schnell aufgebaut – und die Kinder wünschen sich postwendend Nachschub in Form eines neuen Sets. LEGO-Steine zu leihen und nach dem ausgiebigen Spielen zurückzuschicken und in ein neues Set umzutauschen, ist da eine gute Idee. Auf dem Markt gibt es zwei Anbieter: www.bauduu.de und www.actimunio.de.

Bei Bauduu varrieren die Preise von 5 bis 30 Euro im Monat, die Auswahl ist riesig. Actimundo hat knapp 50 Sets im Angebot, der monatliche Beitrag liegt zwischen 15 und 35 Euro.

Spielzeug leihen statt kaufen ist gut

Spielzeug leihen statt ständig neu zu kaufen ist eine gute Idee. Doch sollte man Kinder mit einem Überangebot an Spielzeug auch nicht überfordern. Einfache Spielsachen für kreatives Spielzeug kann man zum Beispiel auch selber machen. Letztlich muss jede Familie selbst sehen, ob sich ein Leihmodell lohnt oder, ob man vielleicht auf „weniger ist mehr“ setzt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.