Thieboudienne: So gelingt die senegalesische Reispfanne ohne Fisch

Thieboudienne
Foto: CC0 / Pixabay / gleenferdinand

Thieboudienne ist eine senegalesische Reispfanne mit viel buntem Gemüse. Hier findest du ein veganes Rezept für die westafrikanische Hauptspeise.

Thieboudienne heißt übersetzt so viel wie „Reis mit Fisch“ und ist ein beliebtes Nationalgericht des afrikanischen Küstenstaats Senegal. In diesem Artikel findest du eine vegane Variante der bunten Reispfanne.

Achte bei den Zutaten für die Thieboudienne möglichst auf Bio-Qualität. Du unterstützt damit eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft, die schonend mit den natürlichen Ressourcen dieser Erde umgeht. Die meisten Zutaten bekommst du zur Saisonzeit außerdem leicht aus regionalem Anbau. So sparst du unnötig lange und CO2-intensive Transportwege. Wann welche Obst- und Gemüsesorten in Deutschland Saison haben, zeigt dir unser Saisonkalender.

Thieboudienne: Ein veganes Rezept

Die bunte Thieboudienne ist ein Nationalgericht im Senegal.
Die bunte Thieboudienne ist ein Nationalgericht im Senegal.
(Foto: CC0 / Pixabay / 2015kate)
  • Zubereitung: ca. 30 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 30 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  •  1 mittelgroße Zwiebel
  • 5 Zehe(n) Knoblauch
  •  1 rote Chilischote
  •  3 Tomaten
  •  2 Paprika
  •  2 Süßkartoffeln
  •  2 Auberginen
  •  1 Möhre
  •  2 mittelgroße Zucchini
  • 200 g Weißkohl
  •  1 kleiner Butternut-Kürbis
  • 2 EL Kokosöl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 100 ml Zitronensaft
  •   Salz
  •   Pfeffer
  • 1 l Wasser
  • 500 g Basmatireis
Zubereitung
  1. Schneide die Zwiebel in feine Ringe. Hacke den Knoblauch und die Chillischote in kleine Stücke. Putze das restliche Gemüse und schneide es in mundgerechte Würfel.  

  2. Erhitze einen Esslöffel des Kokosöls in einem großen Topf oder einer großen, tiefen Pfanne. Brate die Zwiebel, etwa ein Drittel des gehackten Knoblauchs, die Chillischote sowie eine Handvoll Tomatenwürfel bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren für drei Minuten darin an. 

  3. Füge alles Gemüse bis auf die restlichen Tomaten hinzu und lasse es für weitere 25 bis 30 Minuten bei niedriger Hitze und unter gelegentlichem Rühren köcheln. Tipp: Sollte das Gemüse anzubrennen drohen, kannst du einfach etwas Wasser in den Topf geben. 

  4. Püriere in der Zwischenzeit den restlichen Knoblauch, die übrigen Tomaten, das Tomatenmark, den Zitronensaft, eine Prise Salz und Pfeffer sowie 250 Milliliter Wasser mit einem Pürierstab oder in einem Standmixer zu einer glatten Paste. 

  5. Erhitze das restliche Kokosöl in einem zweiten, mittelgroßen Topf. Füge die Tomatenpaste hinzu und lasse sie zehn Minuten lang bei niedriger Hitze und unter ständigem Rühren anbraten. 

  6. Gib den Basmatireis zusammen mit 750 Millilitern Wasser zu der Paste in den Topf. Lasse den Reis bei niedriger Hitze etwa fünfzehn Minuten lang köcheln, bis er gar ist. Füge gegebenenfalls noch etwas Wasser hinzu.

  7. Sobald sowohl der Reis als auch das Gemüse gar sind, verrührst du alles in dem großen Topf. Schmecke die Thieboudienne mit Salz ab. Fertig!

Thieboudienne: Variationsmöglichkeiten

Achte bei den Zutaten für die Thieboudienne möglichst auf Bio-Qualität.
Achte bei den Zutaten für die Thieboudienne möglichst auf Bio-Qualität.
(Foto: CC0 / Pixabay / niekverlaan)

Die Thieboudienne eignet sich gut, um Gemüsereste zu verwerten und somit Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Als Grundzutaten sollten vor allem der Basmatireis, die Zutaten für die Tomatenpaste sowie Süßkartoffel, Aubergine, Möhre und Kohl enthalten sein. Die weiteren Gemüsesorten kannst du je nach Saison und je nachdem, was du gerade zu Hause hast, anpassen. Im Utopia-Saisonkalender findest du, welches Gemüse in Deutschland wann regional erhältlich ist.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: