Treacle Tart: Ein britisches Dessert-Rezept

Foto: Mauro Holanda / stock.adobe.com

Treacle Tart ist eine beliebte englische Siruptorte, die zur Teezeit oder als festliches Dessert auf den Tisch kommt. Wir zeigen dir ein traditionelles Rezept für den Klassiker und verraten dir auch, wie du ihn vegan zubereiten kannst.

Treacle Tart ist ein traditionelles britisches Dessert. Es handelt sich um einen Mürbeteigkuchen mit einer süßen Füllung auf Basis von Sirup (treacle). 

Im Englischen ist treacle der Überbegriff für verschiedene Arten von Zuckersirup. Als helle Variante ist vor allem der sogenannte Golden Syrup bekannt, der in der Regel auch die Grundlage für Treacle Tart bildet. Der Begriff kann sich aber ebenso auf dunklere Siruparten wie Melasse oder Zuckerrübensirup beziehen.

Golden Syrup bekommst du in Deutschland mit etwas Glück in einem englischen Spezialitätenladen. Andernfalls kannst du ihn problemlos etwa durch Agavendicksaft, Ahornsirup oder Honig ersetzen. Wenn du den etwas kräftigeren Geschmack magst, kannst du auch mit Zuckerrübensirup experimentieren.

Tipp: Das traditionelle Rezept für Treacle Tart verwendet tierische Produkte. Für eine vegane Variante kannst du die Sahne gegen einen entsprechenden Sahne-Ersatz austauschen und die Eier im Teig durch ein bis zwei Esslöffel Wasser pro Ei ersetzen. Für die Eier in der Füllung brauchst du nicht unbedingt einen Ersatz. Sollte sie dir zu zäh geraten, kannst du aber auch hier etwas Wasser hinzufügen.       

Mehr zum Thema Ei-Ersatz erfährst du hier: Ei-Ersatz selber machen: 6 Alternativen für das vegane Ei

Treacle Tart: Einfaches Rezept

Statt mit Sirup kannst du Treacle Tart auch mit Honig zubereiten.
Statt mit Sirup kannst du Treacle Tart auch mit Honig zubereiten.
(Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)
  • Zubereitung: ca. 30 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 60 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 25 Minuten
  • Menge: 10 Portion(en)
Zutaten:
  • 210 g Butter
  • 190 g Puderzucker
  •  4 Eier
  • 500 g Mehl
  • 225 g Sirup
  • 220 ml Sahne
  •   Schale einer Orange
  •   etwas Zitronensaft
  • 75 g Brotkrumen (z.B. Weißbrot)
Zubereitung
  1. Gib die Butter und den Puderzucker in eine Schüssel und schlage sie zu einer schaumigen Masse.

  2. Füge dann nacheinander zwei Eier hinzu. Menge erst dann das zweite Ei unter, wenn du das erste komplett mit der Butter-Puderzucker-Masse vermischt hast.

  3. Gib das Mehl dazu und rühre weiter, bis der Teig fest genug ist, um sich zu einer Kugel formen zu lassen. Rolle die Kugel zu einer flachen Scheibe, schlage sie in ein Küchentuch ein und lasse sie im Kühlschrank 30 Minuten ruhen.

  4. Fette eine Springform mit Butter oder (veganer) Margarine ein. Nimm dann den Teig aus dem Kühlschrank und rolle ihn zu einem Kreis von etwa einem halben Zentimeter Dicke aus. Der Kreis sollte im Durchmesser größer sein als die Springform, weil du damit auch den Rand auskleiden musst.

  5. Lege den ausgerollten Teig vorsichtig in die Springform und forme den Rand. Stelle die Form samt Teig dann in den Kühlschrank zurück und lass den Kuchenboden noch einmal 30 Minuten ruhen.

  6. Stich den Teig einige Male mit einer Gabel ein und stelle ihn dann erneut kalt, während du die Füllung zubereitest. 

  7. Erwärme für die Füllung den Sirup und die Sahne kurz in einer großen Pfanne, am besten in einer Soßenpfanne. Sie sollten dabei höchstens lauwarm werden. Nimm die Pfanne anschließend vom Herd und gib die anderen beiden Eier, die Orangenschale, den Zitronensaft und die Brotkrumen dazu. Verrühre alles gut.

    Tipp: Für die Brotkrumen eignen sich am besten Weißbrot oder andere helle Brotsorten. Prinzipiell kannst du aber auch andere Brotreste für die Treacle Tart verwenden.

  8. Gib die Füllung auf den vorbereiteten Kuchenboden. Backe die Treacle Tart bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für etwa 25 Minuten. 

Treacle Tart: Hinweise und Tipps

Wenn du die Treacle Tart auf traditionelle Weise zubereitest, solltest du insbesondere bei den tierischen Produkten auf Bio-Qualität achten. So unterstützt du Betriebe, die artgerechte Tierhaltung betreiben. Für besonders hohe Standards in dieser Hinsicht stehen die Bio-Siegel von Demeter, Bioland und Naturland.

In der Geflügelzucht werden männliche Küken oft aussortiert und geschreddert, weil sie keinen wirtschaftlichen Nutzen bringen. Leider ist das auch bei Bio-Eiern nicht ausgeschlossen. Wenn es dir wichtig ist, ein Zeichen gegen diese Praxis zu setzen, solltest du Eier ohne Kükenschreddern kaufen. Wo du sie finden kannst, erfährst du in unserem Ratgeber.

Übrigens: Eine typische Beilage zur Treacle Tart ist Clotted Cream, eine Art angedickte Sahne. Du kannst den Kuchen stattdessen aber auch mit gewöhnlicher Schlagsahne oder einer veganen Alternative servieren.    

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: