Vegane Cupcakes: Grundrezept und Variationen

Vegane Cupcakes
Foto: CC0 / Pixabay / maddiehowardphoto

Dass Cupcakes auch wunderbar ohne tierische Zutaten auskommen, beweist das folgende Rezept für vegane Cupcakes. Neben einem Grundrezept findest du Inspirationen, um das Gebäck abzuwandeln.

Im Vergleich zu Muffins sind Cupcakes in der Regel etwas aufwendiger in der Herstellung, da sie durch ein Frosting, auch Topping genannt, abgerundet werden. Das Frosting besteht dabei meist aus Frischkäse, Sahne oder Buttercreme. Du kannst die kleinen Torten aber auch ohne tierische Zutaten zubereiten. Passend dazu stellen wir dir ein Rezept für vegane Cupcakes vor. Zudem findest du Ideen, um das Grundrezept zu variieren. So kannst du zum Beispiel leckere Schokocupcakes backen.

Unbedingt einplanen: Berücksichtige, dass die Cupcakes mindestens zwei Stunden auskühlen müssen, bevor du sie mit dem Frosting garnieren kannst.

Vegane Cupcakes: Das Rezept

Cupcakes mit Schokolade - die vegane Variante ist gar nicht schwierig.
Cupcakes mit Schokolade – die vegane Variante ist gar nicht schwierig.
(Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap)
  • Zubereitung: ca. 50 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 120 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 30 Minuten
  • Menge: 12 Stück
Zutaten:
  • 125 g vegane Margarine
  • 125 g Zucker
  • 1 Packung(en) Vanillezucker
  •  1 reife Banane
  • 200 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 0,5 Packung(en) Backpulver
  • 1 Prise(n) Salz
  • 200 ml Pflanzendrink oder Sprudelwasser
  • 50 g vegane Margarine
  • 150 g Puderzucker
Zubereitung
  1. Schlage die vegane Margarine zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker mit einem Handrührgerät schaumig auf.

  2. Schäle die Banane und zerdrücke sie mit einer Gabel. Rühre sie unter das Margarine-Zucker-Gemisch.

  3. Vermenge Mehl, Backpulver und etwas Salz in einer weiteren Schüssel.

  4. Gib die trockenen Zutaten abwechselnd mit dem Pflanzendrink zu den restlichen Zutaten. Verrühre alles zu einem glatten Teig.

  5. Verteile den Teig anschließend auf zwölf Muffinförmchen.

  6. Backe die Cupcakes bei 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze 25 bis 30 Minuten.

  7. Lass die Cupcakes nach dem Backen mindestens zwei Stunden lang auskühlen.

  8. Schlage in der Zwischenzeit die Margarine und den Puderzucker etwa zehn Minuten lang schaumig.

  9. Stelle das Frosting in den Kühlschrank.

  10. Verteile abschließend das Frosting mithilfe eines Spritzbeutels auf den Cupcakes.

So kannst du vegane Cupcakes variieren

Verschiedene vegane Cupcakes.
Verschiedene vegane Cupcakes.
(Foto: CC0 / Pixabay / skeeze)

Das Grundrezept für vegane Cupcakes lässt sich vielseitig variieren.

  • Um Schokocupcakes zu backen, ergänze den Teig um etwas Kakaopulver und/oder gehackte Zartbitterschokolade. Damit das Frosting schön schokoladig wird, ersetze einen Teil des Puderzuckers durch Kakaopulver. Zudem kannst du auch hier mit Zartbitterschokolade arbeiten. Schmelze diese im Wasserbad und schlage sie zusammen mit der Margarine und dem Puderzucker auf.
  • Ganz gleich, für welches Frosting du dich entscheidest, dekorieren kannst du die Cupcakes in jedem Fall. Geeignet sind zum Beispiel Zuckerstreusel, kleine Kekse, Nüsse oder frische Beeren.
  • Nutze, je nach Saison, verschiedene Früchte für das Frosting. Besonders geeignet sind unter anderem Erdbeeren, Heidelbeeren oder Himbeeren. Püriere die Früchte mit etwas Zitronensaft zu einer cremigen Masse. Gib diese dann unter stetigem Rühren zu den restlichen Frostingzutaten.
  • Den Teig kannst du durch klein geschnittene Früchte, Zimt, Nüsse oder etwas Abrieb einer Orangenschale variieren.
  • Ein optischer Hingucker wird das Frosting, wenn du es einfärbst, zum Beispiel mithilfe veganer Lebensmittelfarben. Aber auch durch die Zugabe von Früchten oder Schokolade ändert sich die Farbe bereits.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: