Vegane Leberwurst: Zwei Rezepte für den würzigen Brotaufstrich

vegane leberwurst
Foto: Utopia / Leonie Barghorn

Vegane Leberwurst schmeckt mindestens so lecker wie das Original, ist aber gesünder und nachhaltiger. Mit diesen zwei Rezepten kannst du vegane Leberwurst selber machen.

Leberwurst ist ein beliebter Brotaufstrich. Gesund ist die Streichwurst allerdings nicht wirklich – von Nachhaltigkeit und Tierwohl einmal abgesehen. Selbstgemachte vegane Leberwurst kommt ohne bedenkliches Natriumnitrit (Bestandteil von Pökelsalz) und andere Zusatzstoffe aus und schmeckt nicht nur Veganern.

Diese Zutaten sind besonders wichtig für vegane Leberwurst:

  • Die Basis: Gegarte Hülsenfrüchte, beispielsweise Berglinsen, Kidneybohnen oder Räuchertofu (siehe unten)
  • Etwas Essig und geschmacksneutrales Öl für Konsistenz und Geschmack
  • Gewürze: Zwiebeln (angebraten oder in Form von Röstzwiebeln), Piment, Pfeffer, Paprikapulver, Knoblauch, ein Lorbeerblatt und würzige Kräuter wie Majoran oder Thymian
  • Salz (für noch mehr Würze gegebenenfalls Sojasoße)
  • Nach Belieben etwas Tomatenmark für die Farbe und mehr Umami
  • Nach Belieben etwas Zuckerrübensirup (oder ein anderes Süßungsmittel)
  • Eine Zutat für ein feines Raucharoma: Rauchsalz, Räuchertofu oder Liquid Smoke

Tipp: Lecker ist auch vegane Leberwurst mit Apfel oder frischem Schnittlauch beziehungsweise frischer Petersilie.

Im nächsten Abschnitt erhältst du einen Rezept-Vorschlag für vegane Leberwurst, den du nach Belieben abwandeln kannst.

Vegane Leberwurst: Rezept mit Berglinsen

Vegane Leberwurst schmeckt gut auf kräftigem Brot und mit frischen Kräutern garniert.
Vegane Leberwurst schmeckt gut auf kräftigem Brot und mit frischen Kräutern garniert.
(Foto: Utopia / Leonie Barghorn)

Für ein kleines Schraubglas vegane Leberwurst brauchst du:

  • 75 g Berglinsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • 1 EL Röstzwiebeln
  • 1-2 TL Tomatenmark
  • ca. 1 EL geschmacksneutrales Öl
  • 1 Schuss Weißwein- oder Apfelessig
  • 1/2-1 TL Zuckerrübensirup
  • einige frisch gemahlene Pimentkörner
  • frisch gemahlenen Pfeffer
  • Paprikapulver, Thymian und Majoran (getrocknet oder frisch und fein gehackt)
  • Rauchsalz

Tipp: Am besten schmeckt die vegane Leberwurst, wenn du sie einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lässt.

So bereitest du die vegane Leberwurst zu:

  1. Koche die Linsen mit dem Lorbeerblatt und zwei Prisen Salz in etwa 20 Minuten bissfest.
  2. Lasse die Linsen in einem Sieb abtropfen und vollständig auskühlen. Entferne das Lorbeerblatt.
  3. Gib die abgekühlten Linsen zusammen mit den Röstzwiebeln und den flüssigen Zutaten in ein hohes Gefäß. Püriere die Mischung, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  4. Schmecke die vegane Leberwurst mit Gewürzen und Rauchsalz ab.
  5. Fülle die Leberwurst in ein Schraubglas und bewahre sie im Kühlschrank auf. Dort hält sie sich einige Tage.

    Vegane Leberwurst mit Räuchertofu

    Die Basis für das folgende Leberwurst-Rezept bilden Räuchertofu und Kidneybohnen.

    • Zubereitung: ca. 15 Minuten
    • Menge: 1 Stück
    Zutaten:
    • 100 g Räuchertofu
    • 125 g Kidneybohnen aus der Dose
    • 0,5 Stück rote Zwiebel
    • 1 EL Olivenöl
    • 1 EL Petersilie
    • 1 TL Majoran
    •   Salz
    •   Pfeffer
    Zubereitung
    1. Schneide das Räuchertofu klein.

    2. Spüle die Kidneybohnen ab und lass sie abtropfen.

    3. Gib beides in einen Mixer.

    4. Brate die Zwiebel glasig im Olivenöl an und gib sie ebenfalls in den Mixer.

    5. Würze nun mit Petersilie, Majoran, Salz und Pfeffer.

    6. Püriere die Masse bis sie die von dir gewünschte Konsistenz erreicht – grob oder fein, wie du die vegane Leberwurst am liebsten magst.

    7. Fülle die vegane Leberwurst in ein sauberes Schraubglas und bewahre es im Kühlschrank auf. Dort hält sie sich einige Tage. Du kannst aber auch eine Portion einfrieren.

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: