Veganer Mürbeteig: Ein Rezept für den vielseitigen Kuchenteig

veganer mürbeteig
Foto: CC0 / Pixabay / Cubistica

Veganer Mürbeteig unterscheidet sich in der Herstellung kaum von herkömmlichem Mürbeteig. Anstelle der Butter verwendest du einfach vegane Margarine. Wir zeigen dir, wie’s geht.

Veganer Mürbeteig: Grundrezept nach dem 3-2-1-Prinzip

Aus Mürbeteig kannst du nicht nur Plätzchen backen, sondern auch knusprige Kuchenböden sowie pikante und süße Tartes machen. Was die Zutaten angeht, kannst du dich nach einer einfachen Faustregel richten, dem sogenannten 3-2-1-Prinzip. Das bedeutet: Du benötigst drei Teile Mehl, zwei Teile Margarine und einen Teil Zucker. In der Zutatenliste sieht das wie folgt aus:

  • 300 g Mehl (Weizen- oder Dinkelmehl)
  • 200 g sehr kalte Margarine
  • 100 g Zucker

Achtung: Wenn dein Mürbeteig vegan werden soll, musst du beim Einkaufen darauf achten, dass du auch wirklich vegane Margarine kaufst. Denn nicht jede Margarine ist auch automatisch komplett tierproduktfrei. Mehr Infos findest du hier: Vegane Margarine: Pflanzlich bedeutet nicht auch vegan.

Plötzlich Lust auf Kuchen? Hier findest du einige Rezepte für vegane Kuchen:

Mürbeteig zubereiten: So macht du es richtig

Herzhafte Quiche mit einem Boden aus veganem Mürbeteig.
Herzhafte Quiche mit einem Boden aus veganem Mürbeteig. (Foto: CC0 / Pixabay / Einladung_zum_Essen)

Die Zubereitung des veganen Mürbeteigs ist überhaupt nicht schwer und dauert auch nur ein paar Minuten. Wichtig ist, dass du eine Sache beachtest: Mürbeteig mag es kalt. Deshalb sollten sowohl die Zutaten als auch deine Hände so kalt wie möglich sein, während du den Teig zubereitest.

  1. Vermische zuerst das Mehl mit dem Zucker in einer Schüssel.
  2. Gib dann die kalte Margarine in Flocken hinzu.
  3. Wasche nun noch einmal deine Hände mit kaltem Wasser und trockne sie ab. Verknete dann den Teig.
  4. Ist der vegane Mürbeteig zu krümelig, dann gib noch etwas Wasser hinzu. Auch dieses sollte so kalt wie möglich sein.
  5. Forme den geschmeidigen Teig zu einer Kugel und lasse ihn für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
  6. Danach kannst du ihn weiterverarbeiten. Zum Ausrollen benötigst du noch etwas mehr Mehl, damit der Teig nicht an der Arbeitsplatte oder am Nudelholz kleben bleibt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: