Veganes Dashi selber machen und verwenden: So geht’s

Dashi vegan
Foto: CC0 / Pixabay / kaboompics

Veganes Dashi kannst du mit nur drei Zutaten selbst herstellen. Dabei handelt es sich um eine spezielle japanische Suppe, die traditionell eigentlich aus Fisch besteht. Wir stellen dir ein Rezept für die pflanzliche Variante vor.

Dashi ist ein japanisches Instantprodukt, das du auch in vielen Asialäden in Deutschland findest. Es handelt sich um einen speziellen Fischsud, der als Ausgangsprodukt für weitere Rezepte dient. So bestehen beispielsweise die beiden japanischen Suppenarten Misosuppe oder Submono-Suppe aus Dashi. Traditionell enthält Dashi braunen Seetang und sogenannte Bonitoflocken. Letztere bestehen je nach Region aus Thunfisch, Makrele oder anderen Fischsorten.

Du kannst japanisches Dashi auch vegan zubereiten. Dafür musst du nur die Bonitoflocken ersetzen. Hierfür kannst du Kombu (essbaren Seetang) und vegetarische Noriflocken aus Algen verwenden. Beides bekommst du im Asialaden und gut sortierten Lebensmittelgeschäften. Häufig bekommst du die Produkte dort aber nicht in Bio-Qualität. In verschiedenen Onlineshops kannst du die Zutaten aus Bio-zertifiziertem Anbau kaufen, um so chemisch-synthetische Pestizide zu vermeiden. Noriflocken und Kombu in Bio-Qualität sind unter anderem bei Algamar oder Pure Raw erhältlich.

Veganes Dashi: Das Rezept

Veganes Dashi ist eine klare Brühe, die du mit verschiedenen Einlagen ergänzen kannst.
Veganes Dashi ist eine klare Brühe, die du mit verschiedenen Einlagen ergänzen kannst.
(Foto: CC0 / Pixabay / LisaRedfern)
  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 600 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 15 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  • 10 g Kombu
  • 700 ml Wasser
  • 0,5 EL Noriflocken
Zubereitung
  1. Lege das Kombu in einen Topf mit kaltem Wasser. Spüle es davor nicht mit Wasser ab, damit der Geschmack erhalten bleibt.

  2. Lasse das Kombu mindestens zehn Stunden oder über Nacht ziehen. So kann sich das Aroma im Wasser ausbreiten.

  3. Nach der Ziehzeit kannst du den Topf langsam erwärmen. Lasse die Flüssigkeit 15 Minuten erhitzen, ohne dass sie zu kochen beginnt. 

  4. Entferne anschließend das Kombu aus dem Sud.

  5. Streue nun die Noriflocken in die Suppe und rühre sie unter. Lasse das Dashi weitere fünf Minuten ziehen. 

  6. Gieße das Dashi durch ein Sieb und entferne so die Flocken. Nun hast du eine klare Brühe als Basis für verschiedene Rezepte. 

Veganes Dashi: Tipps für die Zubereitung

Veganes Dashi schmeckt zum Beispiel mit Udon-Nudeln.
Veganes Dashi schmeckt zum Beispiel mit Udon-Nudeln.
(Foto: CC0 / Pixabay / peaksignal)

Veganes Dashi kannst du gut auf Vorrat zubereiten und jederzeit verwenden. Bei kühler Lagerung ist die Brühe eine Woche haltbar. Alternativ kannst du sie einfrieren und zu verschiedenen Anlässen auftauen. Indem du verschiedene Zutaten hinzufügst, kannst du die Suppe variieren und ihr so unterschiedliche Aromen verleihen: 

  • So kannst du daraus beispielsweise Miso-Suppe oder Kimchi-Ramen zubereiten. Neben den traditionellen Rezepten kannst du auch eigene Suppen kreieren. So schmeckt das Dashi unter anderem mit Reis, Udon-Nudeln oder Klößchen, wie zum Beispiel japanische Dango als Suppeneinlage.
  • Du kannst die Dashi-Suppe auch mit verschiedene Gemüsesorten verfeinern. Dafür eignen sich zum Beispiel Bohnen, Chinakohl, Kürbis oder Blattspinat. Je nach Saison kannst du das Dashi so unterschiedlich zubereiten. Wann welches Gemüse aus deutschem Anbau erhältlich ist, erfährst du in unserem Saisonkalender.
  • Zusätzlich kannst du die Brühe mit Kokosmilch oder Tomatenmark verfeinern. Auch Gewürze wie Cayennepfeffer, Ingwer oder Knoblauch verleihen der japanischen Suppe einen neuen Geschmack. 

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: