Veganes Hühnerfrikassee: Pflanzliches Rezept für den Klassiker

veganes hühnerfrikassee
Foto: Utopia / Leonie Barghorn

Veganes Hühnerfrikassee schmeckt mindestens so gut wie das fleischhaltige Original. Wir zeigen dir ein einfaches Rezept und Variationsmöglichkeiten.

„Fricassée“ bedeutet im Französischen in etwa „kleingeschnittenes Fleisch in Soße“. Die verwendeten Fleischsorten können unterschiedlich sein, die Zubereitungsart ist jedoch immer gleich: Du bestäubst das Fleisch mit Mehl, brätst es leicht an und löschst es dann mit Brühe ab. Diese lässt du einköcheln und verfeinerst sie am Ende mit Sahne.

Ein veganes Hühnerfrikassee bereitest du genauso zu, nur verwendest du statt dem Fleisch einen veganen Fleischersatz. Gut geeignet sind beispielsweise grobe Soja-, Seitan- oder Lupinenschnetzel oder Kräuterseitlinge.

Zum Fleischersatz gesellen sich Gemüsesorten deiner Wahl. Typisch sind Möhren, Champignons und Erbsen. In der Spargelsaison passt aber auch Spargel sehr gut – im Winter kannst du stattdessen Schwarzwurzeln verwenden. Für weitere Inspirationen sorgt der Utopia-Saisonkalender.

Anstelle von Sahne aus Kuhmilch verwendest du vegane Sahne, beispielsweise auf Basis von Soja oder Hafer. Achte insbesondere bei den Sojaprodukten darauf, dass sie aus Europa kommen und nach Möglichkeit Bio-Qualität haben. So vermeidest du unnötige Transportwege und unterstützt eine nachhaltige Landwirtschaft ohne chemisch-synthetische Pestizide und Kunstdünger.

Tipp: Zum veganen Hühnerfrikassee passen Reis (die typische Beilage), Nudeln, Spätzle, Knödel oder Kartoffeln.

Veganes Hühnerfrikassee: Das Rezept

Für ein veganes Hühnerfrikassee garst du einen veganen Fleischersatz und Gemüse in einer cremigen Soße.
Für ein veganes Hühnerfrikassee garst du einen veganen Fleischersatz und Gemüse in einer cremigen Soße. (Foto: Utopia / Leonie Barghorn)
  • Zubereitung: ca. 30 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 25 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 100 g grobe Sojaschnetzel (oder ein anderer Fleischersatz)
  • 700 ml Gemüsebrühe
  •  2 kleine Zwiebeln
  •  2 große Karotten
  • 300 g Champignons
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL vegane Butter oder Margarine
  • 125 ml veganer Weißwein (trocken oder halbtrocken)
  •  3 Lorbeerblätter
  • 250 ml (vegane) Sahne
  • 150 g Erbsen (TK oder in der Saison frisch)
  • 2 EL Kapern (nach Belieben)
  • 1 EL Zitronensaft
  •   getrockneter Estragon (nach Belieben)
  •   Muskatblüte oder -nuss, gemahlen
  •   Salz und Pfeffer
  • 1 Handvoll frische Petersilie (nach Belieben)
Zubereitung
  1. Gib die Sojaschnetzel mit 300 Millilitern Gemüsebrühe in einen Topf und koche die Mischung einmal auf. Lasse die Schnetzel anschließend etwa zehn Minuten quellen.

    Tipp: Richte dich im Zweifelsfall nach den Anweisungen auf der Packung.

  2. Bereite währenddessen das Gemüse vor: Schäle die Zwiebeln und würfele sie fein. Schäle die Karotten und schneide sie in dünne Stifte oder Scheiben. Putze die Pilze und schneide sie in Scheiben.

  3. Lasse die Sojaschnetzel gut abtropfen und mische sie anschließend in einer Schüssel mit zwei Esslöffeln Mehl.

  4. Zerlasse die vegane Butter oder Margarine in einem großen Topf (oder einer tiefen Pfanne).

  5. Gib die Zwiebeln und die Sojaschnetzel in den Topf und dünste sie unter Rühren bei mittlerer Hitze für einige Minuten an. Sie sollten nicht bräunen.

  6. Füge Karotten und Champignons hinzu und dünste sie für einige weitere Minuten unter Rühren an.

  7. Lösche den Topfinhalt mit dem Weißwein ab und lasse diesen kurz einköcheln.

  8. Gieße die restliche Gemüsebrühe in den Topf und gib die Lorbeerblätter dazu. Lege einen Deckel auf den Topf und lasse das Frikassee für etwa 15 bis 20 Minuten köcheln, bis die Karotten gar sind. Rühre gegebenenfalls hin und wieder um, falls die Schnetzel am Topfboden anzusetzen drohen. 

  9. Gib Sahne, Erbsen und Kapern in den Topf und koche alles nochmal kurz auf.

  10. Schmecke das vegane Hühnerfrikassee mit Zitronensaft, getrocknetem Estragon, Muskatblüte, Salz und Pfeffer ab.

  11. Wasche die Petersilie, schüttele sie trocken und hacke sie grob oder fein.

  12. Verteile das vegane Hühnerfrikassee auf vier tiefe Teller und garniere es mit der frischen Petersilie. Serviere dazu beispielsweise Reis.

Zum veganen Hühnerfrikassee passt Reis, Nudeln sind aber auch sehr gut.
Zum veganen Hühnerfrikassee passt Reis, Nudeln sind aber auch sehr gut. (Foto: Utopia / Leonie Barghorn)

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: