Vorgarten bepflanzen: Mit diesen Pflanzen wird er bienenfreundlich

vorgarten bepflanzen Bunter Vorgarten
Foto: CC0 / Pixabay / erge

Einen Vorgarten zu bepflanzen bietet unzählige Möglichkeiten. Wenn du ihn bienenfreundlich gestaltest, unterstützt du gleichzeitig die Umwelt.

Minimalistisch, verwunschen oder naturbelassen? Mit Zaun, Hecke oder frei zugänglich? Ein Vorgarten vermittelt deinen Gästen einen ersten Eindruck von deinem Zuhause, noch bevor sie es betreten. Wie du ihn gestaltest, ist dir überlassen. Wenn du aber hübsche, bienenfreundliche Pflanzen pflanzt, hilft du dabei, die bedrohten Wildbienen zu erhalten.

Darum solltest du deinen Vorgarten bienenfreundlich bepflanzen

Bienen sind extrem wichtig für unser Ökosystem – ohne sie würden viele Pflanzen nicht überleben. Doch die nützlichen Insekten sind bedroht: Pestizide und Monokulturen rücken ihnen immer weiter zu Leibe, ganze Völker sterben aus. Prognosen zufolge wäre es fatal, wenn die Bienen irgendwann gänzlich verschwinden würden – das würde unser ganzes Ökosystem zum Kippen bringen. Wir Menschen müssten nicht nur mit weniger Nahrungsmitteln rechnen, sondern würden wegen der fehlenden Vitamine auch öfter krank werden – so die Welt. Eine bedrohliche Vorstellung. Schuld am Bienensterben ist vor allem die industrielle Landwirtschaft. Wenn wir die Insekten schützen wollen, muss vor allem hier anders mit der Natur umgegangen werden.

Dennoch kannst auch du die Bienen unterstützen. Wenn du Grünfläche besitzt, kannst du dort bienenfreundlichen Pflanzen säen und den Insekten so unbedenkliche Nahrung bieten.

Bienenfreundlicher Vorgarten: Worauf du achten solltest

Die meisten Wildbienen bevorzugen heimische Pflanzen.
Die meisten Wildbienen bevorzugen heimische Pflanzen. (Foto: CC0 / Pixabay / JaStra)

Bienen und andere nützliche Insekten befliegen zahlreiche Pflanzenarten. Damit sie reichlich gute Nahrung finden, solltest du auf ein paar Dinge achten:

  • Wähle möglichst heimische Pflanzenarten für deinen Vorgarten aus. Wildbienen bevorzugen sie in der Regel.
  • Ziehe bei allen Pflanzen immer die wilde, natürliche Zuchtform vor. Diese ist nicht nur robuster und weniger anfällig gegen Schädlinge – sie wird auch von Bienen bevorzugt.
  • Zuchtblumen wie Dahlien oder Geranien sind für Bienen wenig reizvoll. Ihre Blüten sind derart üppig gezüchtet, dass Insekten nicht mehr an das Innere der Blüte herankommen.
  • Kaufe deine Pflanzen stets aus Bio-Zucht und informiere dich auch über alte Sorten. Einige Züchter verschenken gegen Portogebühr ihr Saatgut, Handel mit ihnen ist offiziell verboten. Der NDR hat eine übersichtliche Liste mit Züchtern alter Sorten zusammengestellt.
  • Bepflanze deinen Vorgarten abwechslungsreich und bunt. Mische winterharte Pflanzen mit Sommerblühern – so erstrahlt dein Garten das ganze Jahr über in verschiedenen Farben. Kräuter und Gemüsepflanzen blühen häufig über den Sommer hinaus und liefern den Bienen bis zum Herbst Nahrung. Mit einer bunten Mischung aus Obstbäumen, Sträuchern, Blumenstauden, Gemüse und Kräutern haben nicht nur die Insekten, sondern auch du das ganze Jahr über Abwechslung.

Welche Pflanzen sind besonders bienenfreundlich?

Wenn du deinen Vorgarten bienenfreundlich bepflanzt, hilfst du dabei, Bienen vom Aussterben zu retten.
Wenn du deinen Vorgarten bienenfreundlich bepflanzt, hilfst du dabei, Bienen vom Aussterben zu retten. (Foto: CC0 / Pixabay / KleineKiwi)

Besonders reizvolle Pflanzen für Bienen und andere Insekten sind:

  • heimische Blüten- und Obstgehölze: Weißdorn, Wildrose, Zierweide, Schlehe, Weide, Kirsche, Stachelbeere
  • verschiedene Blumen: etwa Glockenblume, Ringelblume, Schafgarbe, Kornblume, Akelei, Lupine, Lavendel, Margerite, Aster, wilde Malve, Schafgarbe, Vogelwicke, Skabiosen, Witwenblumen
  • Kreuzblütler wie Ackersenf, Nachtviole, weißer Senf, Steinkraut, Gänsekresse, Schaumkraut, Blaukissen
  • Kräuter: alle Arten von Salbei, Bergbohnenkraut, Ysop (auch Bienenkraut genannt), Oregano, Thymian, Rosmarin, Verbene, Kapuzinerkresse, Männertreu, Pfefferminze
  • Zwiebelgewächse: Lauch, Zwiebel, Zierlauch, Wildtulpe, Traubenhyazinthe, Milchstern
  • Wilde Stauden wie Wollziest, Heilziest, Schwarznessel, Löwenschwanz, Distel, Ochsenauge, Alant
  • Heimische Sträucher und Rankpflanzen: Efeu, wilder Wein, Kletterrose (ungefüllt), Himbeere, Brombeere
  • Gemüse: Tomate, Ackerbohne, Borretsch, jegliche Kürbisgewächse, Möhren, Kohl, Gurke

Wenn dein Vorgarten über eine Wiese verfügt, kannst du einen Teil davon auch mit Wiesenblumen  bepflanzen. Fertige Saatenmischungen gibt es im Biomarkt oder online (z.B. bei** Avocadostore).

Die optimale Gestaltung für einen bienenfreundlichen Vorgarten

So sieht ein Insektenhotel aus.
So sieht ein Insektenhotel aus. (Foto: CC0 / Pixabay / Counselling)

Je abwechslungsreicher dein Garten gestaltet ist, desto attraktiver wird er für die Bienen. Lege in deinem Garten zum Beispiel unterschiedliche Strukturen an – etwa durch verschiedene Böden, Hölzer oder einen kleinen Steingarten. In lockeren Erdstellen, Steinmauern und wildem Gehölz können Wildbienen Unterschlupf suchen. Eine duftende Kräuterspirale ist für sie ein wahres Schlaraffenland.

Wenn du magst, kannst du ein hübsches Insektenhotel in deinen Vorgarten stellen. Dieses kannst du aus verschiedenen Naturmaterialien selbst bauen oder bereits fertig im Handel kaufen (z.B. bei** Avocadostore). Mit einem Insektenhotel bietest du wilden Nutzinsekten wie Wildbienen, Hummeln, Schlupfwespen oder Florfliegen einen natürlichen Unterschlupf für kühle Tage und den Winter.

Alternativen zum klassischen Gartenzaun

Eine bienenfreundliche Hecke aus Weißdorn verschönert jeden Vorgarten.
Eine bienenfreundliche Hecke aus Weißdorn verschönert jeden Vorgarten. (Foto: CC0 / Pixabay / JacLou)

Viele Menschen grenzen ihren Garten mit einem klassischen Gartenzaun ab. Wenn du den Zaun später mit wilden Rankpflanzen bepflanzt, wirkt er bunter, ist blickdichter und gleichzeitig bienenfreundlich. Als natürliche Zaun-Begrünung eignen sich besonders:

Anstelle eines Zauns kannst du auch einfach grüne, blickdichte Hecken pflanzen. Bis eine frisch gepflanzte Hecke ihre gewünschte Größe erreicht hat, kann ein bisschen Zeit vergehen. Ist sie jedoch einmal groß genug, hast du jahrzehntelang Freude an ihr. Heckenpflanzen müssen weder restauriert, noch neu gestrichen werden und können über hundert Jahre alt werden.

Damit Bienen und andere Nutzinsekten auch etwas von deiner Hecke haben, solltest du sie nicht zu sehr stutzen. Gib ihr die Möglichkeit, Blüten zu entwickeln. Weitere Tipps für die bienenfreundliche Heckenpflege bekommst du auf der Website des NABU.

Besonders bienenfreundliche Heckenpflanzen sind:

  • Kornelkirsche
  • Weißdorn
  • Vogelbeere
  • Himbeere und Brombeere
  • Wildrose
  • Schwarzer Holunder
  • Berberitze
  • Salweide

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.