Waldmeister-Tee: Zubereitung und wie er dir helfen kann

waldmeister tee
Foto: CC0 / Pixabay / nchung111

Waldmeister-Tee ist ein sanftes Hausmittel, das traditionell bei verschiedensten Beschwerden zum Einsatz kommt. Hier erfährst du, wie du den Tee zubereitest und in welchen Fällen er hilft.

Waldmeister ist vor allem als Aroma in Süßspeisen und Limonaden bekannt. Die intensiv duftende Pflanze ist aber auch ein ein altes Heilkraut, das frisch, als Tinktur oder als Tee Anwendung findet. 

Traditionell wird Waldmeister-Tee vor allem bei folgenden Beschwerden verabreicht:

Insgesamt soll der Tee beruhigend und krampflösend wirken. Studien gibt es dazu allerdings nicht.

Waldmeister-Tee wird aus während der Blüte gesammeltem und getrocknetem Waldmeister zubereitet. Das getrocknete Kraut kannst du in einigen Apotheken oder online kaufen. 

Waldmeister-Tee: So bereitest du ihn zu

  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Menge: 0,25 Liter
Zutaten:
  • 250 ml Wasser
  • 1 TL getrockneter Waldmeister
Zubereitung
  1. Bringe das Wasser im Wasserkocher oder in einem kleinen Topf zum Kochen. 

  2. Gib den getrockneten Waldmeister in einem Teesieb in eine Tasse und überbrühe ihn mit dem heißen Wasser. 

  3. Decke die Tasse mit einem kleinen Teller ab und lasse den Waldmeister-Tee zehn Minuten lang ziehen. Trinke ihn, solange er noch heiß ist. Tipp: Willst du den Waldmeister-Tee bei Schlafproblemen anwenden, trinke ihn am besten kurz vor dem Zubettgehen. 

Waldmeister-Tee: Tipps und wichtige Hinweise

Waldmeister-Tee wird aus den getrockneten Pflanzenteilen des blühenden Waldmeisters zubereitet.
Waldmeister-Tee wird aus den getrockneten Pflanzenteilen des blühenden Waldmeisters zubereitet.
(Foto: CC0 / Pixabay / zimt2003)

Waldmeister enthält Cumarin – einen Stoff, der bei übermäßigem Verzehr leicht giftig ist. Deshalb solltest du nie mehr als drei Tassen Waldmeister-Tee am Tag trinken. Laut der Verbraucherzentrale kann Cumarin bei Überdosierung zu Kopfschmerzen, Übelkeit und reversiblen Leberschäden führen. Kinder sollten aus diesem Grund nicht mehr als eine Tasse Waldmeister-Tee am Tag trinken.

Wichtig: Trinke keinen Waldmeister-Tee, wenn du blutverdünnende Mittel einnimmst. Es kann dabei zu Wechselwirkungen kommen. 

Du kannst Waldmeister in seiner Blütezeit von Anfang April bis Juni auch selber sammeln und die Pflanzenteile für den Tee trocknen. Er wächst meist im Halbschatten in Laub- und Mischwäldern. Erkennen kannst du ihn an seinen weißen Blüten und den fächerartigen Blättern. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du ihn vor dem Pflücken mithilfe eines Wildpflanzenbuchs oder einer App bestimmen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: