Wechselduschen: Eine Anleitung zur Stärkung des Immunsystems

Foto: Colourbox

Wechselduschen ist der ultimative Booster für unser Immunsystem. Wir sagen dir, warum du es zu deiner täglichen Gewohnheit machen solltest und erklären, wie du es durchführst.

So wirkt Wechselduschen auf deinen Körper

Wechselduschen stärken die Abwehrkräfte und können Erkältungen vorbeugen.
Wechselduschen stärken die Abwehrkräfte und können Erkältungen vorbeugen. (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Wechselduschen hat zahlreiche positive Wirkungen auf unseren Körper. Es fördert die Durchblutung, ist morgens der perfekte Wachmacher und beugt sogar Krampfadern vor. In der kalten Jahreszeit stärkt es unser Immunsystem und wirkt präventiv gegen Erkältungskrankheiten. Wechselduschen ist außerdem ein effektives Mittel gegen zahlreiche Beschwerden.

Es hilft bei:

Die Wirkung beruht auf dem gleichen Prinzip wie bei Kneipp-Anwendungen. Durch die abwechselnden kalt-warm Reize verengen und weiten sich unsere Blutgefäße. Die Kapillargefäße werden trainiert und dein Kreislauf kommt in Schwung. Die Überwindung lohnt sich, denn nach einer Wechseldusche wirst du mit einem erfrischten und durchwärmten Gefühl belohnt.

Einfache Anleitung für Wechselduschen

Wechselduschen kannst du täglich durchführen.
Wechselduschen kannst du täglich durchführen. (Foto: CC0 / Pixabay / Olichel)

Wechselduschen kannst einfach in deinen Tagesablauf integrieren. So führst du es durch:

  1. Dusche 2-3 Minuten mit warmen Wasser.
  2. Stelle dann eine deutlich niedrigere Wassertemperatur ein. Führe den Brausestrahl von der rechten Ferse über deine Wade und die Kniekehle aufwärts bis zum Po. Wiederhole den Vorgang am linken Bein.
  3. Brause dann den rechten Arm von den Fingerspitzen entlang der Armaußenseite, bis zu den Schultern hin kalt ab. Wiederhole den Vorgang am linken Arm.
  4. Dann kannst du kurz Rücken, Bauch und Brust kalt abduschen.
  5. Erhole dich 2-3 Minuten unter warmen Wasser und wiederhole dann Schritt 2-4.

Die Wechseldusche endet mit kaltem Wasser, also: warm/kalt, warm/kalt. Du solltest immer am rechten Fuß beginnen, da dieser Punkt unseres Körpers am weitesten vom Herzen entfernt ist. Die optimale Anwendungsdauer liegt bei 10 Minuten. Danach ist es wichtig, deinen Körper wieder aufzuwärmen.

Wechselfußbad – natürliche Hilfe bei kalten Füßen

Zieh dir nach einem Wechselfußbad dicke Wollsocken an.
Zieh dir nach einem Wechselfußbad dicke Wollsocken an. (Foto: CC0 / Pixabay / LUM3N)

Das beste Mittel gegen chronisch kalte Füße sind Wechselfußbäder. Sie wirken außerdem entspannend und härten ab.

Für die Anwendung brauchst du zwei Schüsseln. Eine füllst du mit warmem Wasser und eine mit kaltem.

Der Ablauf ist simpel:

  1. Stell einen bequemen Stuhl (evt. mit einem Kissen) vor die Schüsseln und setze dich so hin, dass deine Beine im Wasser baumeln können, ohne den Boden zu berühren.
  2. Bade deine Füße zunächst 5 Minuten in warmen Wasser.
  3. Wechsel für 30 Sekunden in das kalte Wasser.
  4. Wiederhole den Vorgang einmal.
  5. Trockne deine Füße nicht ab, sondern streife das kalte Wasser von deinen Füßen ab.
  6. Ziehe dir dicke Wollsocken an.

Wechselfußbäder kannst du, so oft es dir gefällt, durchführen. Um von der positiven Wirkung zu profitieren, solltest du sie aber mindestens 2 mal wöchentlich machen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.