Weiße Aubergine: So kannst du sie zubereiten

weiße aubergine
Foto: CC0 / Pixabay / falco

Weiße Auberginen sind durch Züchtung aus violettfarbenen Sorten entstanden. Sie lassen sich in der Küche ähnlich verwenden, schmecken aber ein wenig anders. Hier erfährst du, wie du weiße Auberginen am besten zubereitest.

Auberginen gibt es in verschiedenen Farben. Am häufigsten triffst du in der Gemüseauslage die Sorte mit dunkelvioletter Schale an. Die Schale kann aber je nach Sorte auch gelb, grün, purpurrot oder weiß sein. Manche Auberginen weisen ein streifenartiges Muster auf, bei dem beispielsweise der violette Grundton mit weißen Längsstreifen durchsetzt ist.  

Die weiße Aubergine ist durch selektive Züchtung aus der violetten Aubergine entstanden. Sie ist hierzulande aber weniger verbreitet als diese. Zur Saisonzeit bekommst du sie manchmal als Alternativangebot zur herkömmlichen violetten Aubergine. Häufig handelt es sich dann um Importware, zum Beispiel aus mediterranen Ländern wie der Türkei oder Italien. Fündig wirst du deshalb unter anderem in türkischen Gemüseläden, manchmal aber auch in gewöhnlichen Supermärkten oder Biomärkten. Vor allem in Süddeutschland gibt es manchmal auch auf dem Wochenmarkt weiße Sorten zu kaufen. In Deutschland haben Auberginen unabhängig von ihrer Farbe zwischen August und Oktober Saison.

Wenn du keine weißen Auberginen regionaler Herkunft findest und auf importiertes Gemüse verzichten möchtest, kannst du sie auch selbst anbauen. Das passende Saatgut bekommst du im Fachhandel oder online. Der Anbau von weißen Auberginen unterscheidet sich nicht wesentlich vom Anbau der lilafarbenen Variante. Du kannst sie im Freiland oder im Gewächshaus züchten. Genaueres dazu erfährst du in unserem Ratgeber: Auberginen pflanzen: Das Wichtigste zu Anbau und Ernte.

Schmecken weiße Auberginen anders?

Neben rein weißen Auberginen gibt es auch gestreifte Exemplare.
Neben rein weißen Auberginen gibt es auch gestreifte Exemplare.
(Foto: CC0 / Pixabay / furbymama)

Weiße Auberginen verfügen im Wesentlichen über dieselben Eigenschaften wie violette Auberginen und schmecken auch ähnlich. In ein paar Punkten unterscheiden sie sich jedoch:

  • Weiße Auberginen enthalten weniger Bitterstoffe, was das Ziel ihrer Züchtung war. Für die bittere Note der Aubergine sind hauptsächlich sogenannte Anthocyane verantwortlich. Sie kommen in weißen Auberginen in deutlich geringerem Ausmaß vor oder sind sogar komplett herausgezüchtet worden. 
  • Auch das Fruchtfleisch der weißen Aubergine unterscheidet sich in der Konsistenz etwas von dem der herkömmlichen Sorten: Es ist zarter, saftiger und enthält kleinere Kerne.
  • Manche weiße Sorten entwickeln außerdem eine pilzähnliche Geschmacksnote.

Da der geschmackliche Unterschied nicht erheblich ist, kannst du weiße Auberginen grundsätzlich für alle Gerichte verwenden, die violette Auberginen vorsehen – zum Beispiel veganes Moussaka, Pasta alla Norma, gefüllte Aubergine oder Auberginendips wie Baba Ghanoush und Mirza Ghasemi.

Möchtest du die geschmacklichen Feinheiten der weißen Aubergine stärker hervorheben, eignen sich dafür eher schlichte Gerichte, die den Eigengeschmack des Gemüses betonen. Hier stellen wir dir ein einfaches Rezept für überbackene weiße Aubergine vor. Achte beim Kauf der Zutaten darauf, dass sie Bio-Qualität haben. Besonders empfehlen können wir dir Produkte mit dem Naturland-, dem Bioland– oder dem Demeter-Siegel, da sie strenge Bio-Kriterien verfolgen.

Rezept: Überbackene weiße Aubergine mit Ziegenkäse

  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 25 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 100 g Ziegenkäse
  •  4 weiße Auberginen
  • 3 EL Olivenöl (nach Bedarf mehr)
  • 1 EL Zitronensaft
  •   Knoblauchsalz
  •   Koriander
  •   Pfeffer
Zubereitung
  1. Reibe den Ziegenkäse und stelle ihn kühl, bis du ihn verwendest.

  2. Wasche die weißen Auberginen. Backe sie am Stück und ohne Öl für etwa zehn Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze. 

  3. Hole die angebackenen Auberginen wieder aus dem Ofen. Lass sie etwas abkühlen, bis du sie problemlos anfassen kannst. Schneide sie dann in etwa zwei Zentimeter dicke Scheiben.

  4. Reduziere die Ofentemperatur auf 160 Grad Celsius. Fette eine Auflaufform mit einem Esslöffel Olivenöl ein und lege die Auberginenscheiben hinein. Idealerweise passen sie nebeneinander, ohne sich zu überlagern. Wenn du keine Form hast, die groß genug dafür ist, kannst du die Auberginenscheiben auch übereinanderschichten.

  5. Beträufle die weißen Auberginen mit etwas Zitronensaft und Olivenöl und würze sie nach Belieben mit Knoblauchsalz, Koriander und Pfeffer (wenn du die Auberginen schichtest, führe diesen Schritt für jede Schicht einzeln durch). Streue zum Schluss den Ziegenkäse gleichmäßig über die Auberginen.

  6. Überbacke die weißen Auberginen bei 160 Grad Ober-/Unterhitze für zehn bis 15 Minuten, bis das Fruchtfleisch gar und der Käse geschmolzen ist.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: