Zitronensaftkur: So funktioniert Entgiftung und Entschlackung mit Zitrone

Foto: CC0 / Pixabay / rauschenberger

Eine Zitronensaftkur soll auf natürliche Weise den Körper von schädlichen Umweltstoffen befreien. Wie sie funktioniert, welche gesundheitlichen Vorteile sie bringt und welche Risiken durch die Detoxkur entstehen können, erfährst du hier.

 

Eine falsche Ernährung, unzureichende Bewegung und negativer Stress können unserem Körper schaden. Häufig wird in diesem Zusammenhang davon gesprochen, dass Gifte und Schlacken unseren Organismus belasten. Es wird dabei angenommen, dass schädliche Stoffe nicht mehr zuverlässig ausgeschieden werden, wenn wir aus dem Gleichgewicht geraten. Verbleiben sie im Körper, sollen sie Krankheiten begünstigen.

Genau hier bringen Detox-Anhänger die vielfältigen Wirkstoffe der Zitrone ins Spiel, die nicht nur im Haushalt oder bei Erkältungen unterstützend wirken. Der Saft der Zitrone ist reich an Antioxidantien und wichtigen Enzymen, die Ausscheidungsprozesse im Körper ankurbeln und seine Selbstheilungskräfte stärken sollen.

Mit Detoxkuren den Körper entgiften

Der bewusste Umgang mit der eigenen Gesundheit wird immer mehr zum Trend. Zahlreiche Fitnessporgramme und Ernährungstrends sollen uns zu einem besseren Wohlbefinden und langer Gesundheit verhelfen.

Auch Detox-Produkte aller Art erfreuen sich deshalb an immer größerer Beliebtheit. Tees, Säfte, Massagen und Co. sollen körperliche Ausscheidungsprozesse ankurbeln und auf diese Weise Umweltgifte aus dem Körper schleusen.

Viele dieser Produkte sind nicht nur teuer sondern rühmen sich auch mit vagen Versprechen. Welche Stoffe tatsächlich ausgeleitet werden sollen und wie genau, ist oftmals nicht klar. Zudem existieren derzeit keine wissenschaftlichen Belege, die die Wirksamkeit von Detoxkuren nachweisen.

Besonders die Schulmedizin verweist darauf, dass unsere Ausscheidungsorgane den Körper selbstständig von Giften und Schlacken befreien können. In diesem Zusammenhang wird vermutet, dass einige Entgiftungsprodukte sogar schädlich für den Organismus sein können.

Im Gegensatz zu vielen Produkten setzt die Zitronensaftkur ausschließlich auf 4 natürliche Zutaten. Diese sollen den Körper von Umweltgiften reinigen, das Wohlbefinden steigern und zu einer besseren Gesundheit verhelfen. Auch hier fehlen entsprechende Studien, die die Wirkung der Kur zweifelsfrei belegen können.

So funktioniert die Zitronensaftkur

Frische Zitronen sind die Hauptzutat.
Frische Zitronen sind die Hauptzutat. (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

Die Zitronensaftkur ist auch unter dem Namen „Master Cleanse Diät“ bekannt. Laut Stanley Burroughs, der diese Fastenkur in den 40er Jahren entwickelt hat, soll der Körper innerhalb von 10 Tagen komplett entgiftet werden. Dabei verzichtest du gänzlich auf Essen und nimmst jeden Tag bis zu 2 Liter Zitronensaft zu dir.

Für ein Glas Zitronensaft benötigst du:

  • zwei EL frisch gepressten Saft der Zitrone (Bio-Qualität)
  • zwei EL Ahornsirup
  • eine Prise Cayennepfeffer
  • 300 ml Wasser

Die Zitrone ist bekannt für ihren hohen Vitamin C Gehalt. So wird das Immunsystem das Körpers gestärkt. Zusätzlich wirkt das Vitamin antioxidativ, wodurch die Zellen vor freien Radikalen geschützt werden und sich gesund teilen können. Zudem werden Entgiftungsprozesse in der Leber angekurbelt, gefährliche Stoffe gehemmt und ausgeleitet. Das in der Zitrone enthaltene Kalium fördert die Ausscheidung von schädlichen Stoffen über den Urin. Des Weiteren wird die Nierenfunktion angekurbelt, wodurch Wassereinlagerungen abtransportiert werden können. Die Zitrone wirkt darüber hinaus antibakteriell, entzündungshemmend, verdauungsfördernd, fettlösend und -abbauend.

Der Ahornsirup liefert wichtige Kohlenhydrate. Dadurch wird dein Körper während der Fastenkur mit Energie versorgt sowie der Stoffwechsel und Kreislauf angekurbelt. Zudem ist der Sirup reich an wichtigen Mineralstoffen und versorgt den Körper mit Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.

Die dritte Zutat für die Zitronensaftkur ist Cayennepfeffer. Er enthält den sekundären Pflanzenstoff Capsaicin, welcher unter anderem die Schärfe erzeugt. So wird die Durchblutung angeregt, der Stoffwechsel angekurbelt und die Fettverbrennung aktiviert. Auf diese Weise können mehr Gifte und Schlacken abtransportiert werden. Außerdem schützt der Cayennepfeffer die Leber vor Toxinen.

Die Zitronensaftkur richtig anwenden

Während der Fastenkur darf nur getrunken werden.
Während der Fastenkur darf nur getrunken werden. (Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap)

Wenn du vor hast, eine Fastenkur mit Zitronensaft zu machen, musst du einiges beachten.

So solltest du dich unbedingt mental und körperlich auf die zehntägige Kur vorbereiten. Das bedeutet, dass du bereits zwei Tage vor Beginn deine Ernährung umstellst. Reduziere deine Portionsgrößen und verzichte auf tierische Produkte. Bei uns findest du leckere vegane Rezepte für jeden Geschmack.

Direkt zum Beginn der Zitronensaftkur ist eine Darmreinigung empfehlenswert. Dadurch werden Ablagerungen und Stoffwechselgifte beseitigt. Anschließend kann der Darm auf „innere“ Ernährung umstellen und den Körper besser entgiften. Gleichzeitig wird das Hungergefühl reduziert.

Während der Kur ist es wichtig den Zitronensaft frisch zuzubereiten, um die maximale Wirkung des Getränks zu erzielen. Am besten trinkst du immer dann, wenn ein Hungergefühl entsteht, denn Essen ist während der Fastenzeit tabu. Selbstverständlich solltest du auf Kaffee, Rauchen und Stress verzichten, um den Körper nicht zu belasten. Leichter Ausdauersport oder lange Spaziergänge helfen dabei den Kreislauf zu aktivieren und den Muskelabbau zu verhindern.

Nach den zehn Tagen musst du deinen Körper wieder langsam an das Essen gewöhnen. Starte mit kleinen Portionsgrößen und verzichte zu Beginn auf tierische Produkte, Kaffee und Nikotin. Ernähre dich stattdessen ballaststoffreich und achte auf gesunde Eiweiße und Fette (zum Beispiel aus Nüssen).

Diese Vorteile bringt die Kur

Die Zitronensaftkur soll den Körper entgiften.
Die Zitronensaftkur soll den Körper entgiften. (Foto: CC0 / Pixabay / lograstudio)

Die Idee der Zitronensaftkur ist es, Abfallprodukte oder schädliche Stoffe aus dem Körper auszuleiten und den Körper bei der Regeneration zu unterstützen.

Das verspricht die Kur:

  • Durch den Verzicht auf Nahrung wird die Verdauung entlastet.
  • Der Zitronensaft regt die Nieren und den Darm an, weshalb Schlacke und Giftstoffe schneller abtransportiert werden sollen.
  • Durch den Abbau von Schadstoffen, werden die Organe entlastet.
  • Der Körper kann sich besser regenerieren, die Selbstheilungskräfte werden unterstützt.
  • Die Fastenkur hilft dabei die Ernährung umzustellen oder sich von Suchtmitteln zu lösen, wie Zucker, Nikotin oder Alkohol.
  • Du verlierst kurzfristig überschüssiges Gewicht und reduzierst damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Nach der Kur hast du mehr Energie, da der Körper entlastet wurde.
  • Das Wohlbefinden wird gesteigert.

Risiken der Zitronensaftkur

Entzugserscheingungen können bei der Kur auftreten.
Entzugserscheingungen können bei der Kur auftreten. (Foto: CC0 / Pixabay / RobinHiggins)

Ob die Kur unseren Körper tatsächlich entgiftet, ist nicht zweifelsfrei nachgewiesen. Dennoch kann sie durchaus einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit haben. In jedem Fall solltest du dich mit den Risiken einer solchen Fastenkur befassen. Denn sie ist nicht für jeden geeignet oder kann bei falscher Anwendung sogar schädlich sein.

  • Wichtig ist, dass du mental und körperlich gesund bist, bevor du mit einer Kur startest. Denn der Verzicht auf Essen kann schon nach einer kurzen Zeit herausfordernd werden. Deshalb solltest du dir während der Kur unbedingt ausreichend Entspannung gönnen und Stress vermeiden.
  • Mit der Zitronensaftkur verzichtest du nicht nur auf Essen, sondern auch auf Genussmittel wie Zucker, Kaffee, Nikotin oder Alkohol. Je nach Abhängigkeit kann das zu Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen führen. Versuche deshalb bereits vor der Kur diese Genussmittel so gut es geht zu reduzieren, um deinen Körper darauf einzustellen.
  • Häufig wird die Zitronensaftkur als Diät angepriesen, um Gewicht zu verlieren. Natürlich verlierst du überflüssige Kilos, weil du 10 Tage auf Essen verzichtest. Sinnvoll ist es nach der Kur die Ernährung umzustellen, wenn du dich langfristig gesund und fit fühlen möchtest.
  • Die Kur sollte nicht länger als zehn Tage durchgeführt werden. Denn der Zitronensaft kann selbstverständlich nicht alle notwendigen Mineral- und Vitaminbedürfnisse des Körpers decken. Wendest du die Kur zu lang an, können ernsthafte Mängel auftreten.
  • So gesund die Wirkstoffe des Saftes für unseren Körper sind, so kritisch ist die Säure für unseren Zahnschmelz. Damit dieser nicht so stark angegriffen wird, solltest du nach jedem Glas Zitronensaft deinen Mund mit Wasser ausspülen.
  • Für Menschen mit chronischen Erkrankungen ist die Fastenkur nicht geeignet. Insbesondere wenn du an Leber- oder Nierenerkrankungen leidest, solltest du auf die Kur verzichten. Wenn du dir nicht sicher bist, halte bitte vorab mit deinem Arzt Rücksprache.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.