Zwetschgenmus: Ein Rezept für den leckeren Fruchtaufstrich

Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Zwetschgenmus mit Zimt geht immer – egal ob in der Weihnachtszeit oder im Sommer. Nutze die Zwetschgensaison und konserviere dir die lila Früchte in Form von Mus.

Der Herbst naht und die Zwetschge hat seit Juli Saison. Neben Zwetschgenkuchen mit Streuseln, Marmelade, Kompott oder dem Genuss der frischen Früchte kannst du ganz einfach leckeres Zwetschgenmus machen.

Der Unterschied zur Marmelade liegt vor allem im Zuckergehalt. Zwetschgenmus hat bedeutend weniger davon und enthält zudem keine Geliermittel. Dementsprechend ist Zwetschgenmus „nur“ ungefähr vier Monate haltbar. Außerdem hat Mus in der Regel eine sämigere Konsistenz, da es durch ein Sieb passiert wird.

Rezept: Frisches Zwetschgenmus

Zwetschgen schmecken auch als Muß sehr gut – probiere doch mal unser Rezept für Zwetschgenmuß.
Zwetschgen schmecken auch als Muß sehr gut – probiere doch mal unser Rezept für Zwetschgenmuß. (Foto: CC0 / Pixabay / Heidelbergerin)

Im Vergleich zu Pflaumenmus schmeckt dieses Zwetschgenmus-Rezept etwas würziger. Durch das anrösten der Zwetschgen im Ofen erhält das Mus außerdem ein wunderbar nussiges Röstaroma.

Zutaten für das Zwetschgenmus:

  • 2 kg Zwetschgen
  • 80 g Zucker
  • 2 Zimtstangen
  • 1/2 TL gemahlene Nelke
  • 2 ganze Sternanis
  • 30 ml Essig (Apfelessig oder Balsamico)
  • nach Belieben Rum

So bereitest du Zwetschgenmus zu:

  1. Wasche, halbiere und entkerne die Zwetschgen.
  2. Heize den Backofen auf 180 Grad vor.
  3. Gib die Zwetschgen mit dem Zucker und den Gewürzen in eine große Auflaufform oder ein tiefes Blech.
  4. Lasse die Masse auf vorletzter Schiene ungefähr 4-5 Stunden einkochen. Bitte nicht auf Umluft, da die Zwetschgen sonst schnell verbrennen. Gelegentlich umrühren nicht vergessen (so verteilen sich die Aromen aus Zimtstange und Sternanis).
  5. Nach 4 Stunden kannst du den Rum sowie den Essig dazugeben und weiter im Ofen köcheln lassen.
  6. Stelle sterile Gläser bereit und passiere die Masse durch ein Sieb. Alternativ kannst du die Zwetschgen auch pürieren (hier aber Zimt und Sternanis vorher entfernen) oder die Zwetschgen als eine Art dickflüssiges Kompott sofort als Dessert oder Beilage servieren.

Zwetschgenmus lohnt sich vor allem, um die Fülle der Früchte während der Saison zu verarbeiten. Falls du keine eigenen Zwetschgen aus dem Garten hast, kannst du regionale Produkte in Bio-Qualität kaufen. Diese wurden nicht mit chemischen Spritzmitteln behandelt und mussten keine langen Transportwege zurücklegen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.