- Anzeige -

Klimaschutz in Schulen: das kann getan werden

Klimaschutz in Schulen, Ista
Foto: Mike Henning

Für die Kinder und Jugendlichen von heute ist Klimaschutz wichtiger denn je: Es ist ihr künftiger Lebensraum, der vom Klimawandel bedroht ist. Wir stellen Initiativen vor, die Kinder und Jugendliche für den Umweltschutz sensibilisieren – und geben Tipps, die jede Klasse umsetzen kann.

Deutschlands Klimaschutzziele sind groß gesteckt: Bis zum Jahr 2050 sollen die jährlichen Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent reduziert werden. Doch es sind weniger die heutigen Erwachsenen als vielmehr unsere Kinder, die künftig die Gesellschaft prägen und gestalten. Daher ist es wichtig, sie frühzeitig über den Klimaschutz zu informieren und anzuregen, aktiv Umwelt und Klima zu schützen.

Klimaschutz: ein wichtiges Zukunftsthema

Doch die Themen Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz sind oft kompliziert, denn die Zusammenhänge zwischen Produktion, Transport und unserem Konsum sind oft abstrakt und selten auf Anhieb durchschaubar. Umso wichtiger für Kinder und Jugendliche zu verstehen, dass all diese Prozesse nicht vorgegeben sind – sondern von uns allen gestaltet und verändert werden können.

Bei dieser Idee setzen diverse Umweltbildungsprojekte an: Sie wollen der nächsten Generation anhand praktischer Beispiele zeigen, wie unmittelbar wir aktiv das Klima schützen können – angefangen in der eigenen Schule.

Wir stellen eine Auswahl an Angeboten vor, die das Klimabewusstsein bei Kindern und Jugendlichen auf verschiedene Art und Weise fördern.

Umweltbildung für Kinder und Jugendliche: vielfältige Angebote

Projekte in den Schulen:

  • ista macht Schule“: Wie viel Energie wird eigentlich in meiner Schule verbraucht und wo kann Energie eingespart werden? Das Projekt „ista macht Schule“ vom Energiedienstleister ista will genau darauf aufmerksam machen und stattete im vergangenen Jahr fünf Essener Schulen mit modernster Messtechnik aus. Die Ergebnisse werden auf großen Info-Screens visualisiert und im Unterricht wird dann diskutiert, wie durch einfache Maßnahmen Energie eingespart werden kann. Um Schüler in ganz Deutschland für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren, startete ista gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein BildungsCent e.V. eine bundesweite Bildungsinitiative. 2018 werden deutschlandweit insgesamt 100 weiterführende Schulen mit entsprechenden Lernmaterialien (KlimaKisten) ausgestattet.
  • Schule-Klima-Wandel“: In diesem Projekt organisieren Jugendliche eigeninitiativ Klimaschutzprojekte an ihren Schulen, dabei werden sie von 120 eigens ausgebildeten Jugendlichen, den sogenannten Klima-Botschaftern, unterstützt und begleitet. An 200 Schulen deutschlandweit werden die Workshops durchgeführt.
  • Die Jugendorganisation „BUNDjugend“ vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gibt Workshops an Schulen zu verschiedenen Umweltthemen. Geleitet werden die Workshops von ehrenamtlichen jungen Erwachsenen. In Berlin gibt es zum Beispiel Workshops zu den Themen Müll-Recycling, Ressourcen vom Smartphone und die Herkunft unserer Kleidung.
  • Greenpeace schickt sogenannte Greenspeaker in die Schulen, sie sprechen mit den Schülern über Umweltthemen wie „Was schwimmt denn da im Meer?“ oder „Schutzgebiet Arktis“.
App Kinder Schutzranzen Überwachung
Umweltschutz spielt in den Schulen eine immer größere Rolle. (Foto: © Colourbox.de)

Bildungsmaterialien für Lehrer:

  • Das Umweltministerium bietet online zahlreiche Bildungsmaterialien für Grundschule sowie Sekundarstufe I und II an. So zu den Themen biologische Vielfalt, erneuerbare Energien, Abfallvermeidung, Gesundheit & Umwelt, Wasser und Klimawandel.
  • Auch bei Greenpeace gibt es kostenlose Bildungsmaterialien für die unterschiedlichen Klassenstufen, etwa zum Thema Fleisch, Klimagipfel, Extremwetter, Bienensterben oder Plastikmüll im Meer.
  • Der Klimaschutzschulenatlas bietet Unterrichtsmaterialien, einen CO2-Rechner, mit dem man Einsparpotenziale an Schulen berechnen kann – und eine Übersicht der bundesweit fast 3.600 Schulen, die sich in irgendeiner Form für den Klimaschutz engagieren.
  • Das Thema Klima Umwelt ist keine Kernkompetenz der Bundeszentrale für Politische Bildung, doch im Bereich Umwelt bietet auch sie Dossiers und Lehrmaterialien, auch zum Thema Umwelt.

So können Schüler das Klima schützen: 4 Tipps

Viele der vorgestellten Projekte wollen den Schülern in den Schulen anschaulich zeigen, was jeder einzelne im Alltag für den Klimaschutz machen kann. Hier ein paar Tipps von energiesparmeister.de, die jede Klasse umsetzen kann:

  1. Im Klassenraum: Den Klassenraum nur bis 20 Grad heizen, regelmäßig stoß- statt kipplüften, LEDs nutzen und Müll trennen
  2. Zur Schule kommen: Lauf- und Fahrgemeinschaften bilden, Reparaturhilfe für Fahrräder anbieten
  3. Ressourcen schonen: Recyclingpapier nutzen, Tauschbörsen und Flohmärkte in der Schule anbieten
  4. Beim Essen: Veggie-Day in der Kantine einführen, einen Schulgarten anlegen, viele fleischfreie Alternativen anbieten

Interessant für Schulen, die sich bereits engagieren: Zum zehnten Mal sucht co2online.de den „Energiesparmeister“ in Schulen. Noch bis zum 15. April können sich Schüler und Lehrer mit ihren Klimaschutzprojekten beim Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen bewerben. Ausgezeichnet wird das beste Projekt aus jedem Bundesland, es gibt Preise im Wert von 50.000 Euro.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.