Zwetschgendatschi: Ein Rezept für den leckeren Hefekuchen

Foto: CC0 / Pixabay / 3dman_eu

Pflaumenzeit ist Zwetschgendatschi-Zeit wieder an – wir verraten dir ein Rezept, mit dem du aus dem beliebten Obst einen leckeren Zwetschgendatschi zubereiten kannst.

Rezept für Zwetschgendatschi: Zutaten

Zur Saison von Juli bis September sind körbeweise leckere Pflaumen aus der Region erhältlich. Wegen ihres leicht säuerlichen Geschmacks sind Pflaumen besonders für Desserts und Süßspeisen beliebt – zum Beispiel Zwetschgendatschi. Diese Zutaten brauchst du für den Obstkuchen: 

Für den Hefeteig:

  • 500 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 1 Päckchen frische Hefe
  • 1 Prise Salz
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 80 g weiche Butter

Natürlich kannst du die Zutaten entsprechend abändern, wenn du einen veganen Kuchen backen willst. (Hefeteig-Rezept: So gelingt der perfekte Hefekuchen)

Für den Belag

  • Zwetschgen
  • evtl. Zucker und Zimt

Für die Streusel:

  • 280 g Mehl
  • 200 g kalte Butter (kann auch durch Margarine ersetzt werden)
  • 250 g Zucker
  • 1 TL Zimt

Die Mengenangaben für die Streusel sind so bemessen, dass dein ganzer Kuchen mit Streuseln bedeckt ist. Möchtest du lieber weniger Streusel haben, solltest du die Zutaten entsprechend reduzieren. Die Streusel geben dem Zwetschgendatschi noch das gewisse Extra, er schmeckt aber auch ohne gut.

So backst du einen Zwetschgendatschi: Schritt 1

Nach dem Ruhen sollte der Hefeteig leichte Blasen schlagen
Nach dem Ruhen sollte der Hefeteig leichte Blasen schlagen
(Foto: CC0 / Pixabay / Counselling)

Ein richtiger Hefekuchen ist immer etwas aufwendiger in der Herstellung als etwa ein Kuchen mit Mürbeteigboden – dafür schmeckt ein Obstkuchen aus Hefeteig umso besser! So bereitest du den Hefeteig zu:

  1. Gib das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel und forme eine Mulde in der Mitte.
  2. Vermische die lauwarme Milch mit dem Zucker in einer anderen Schüssel, brösele die Hefe hinein und rühre so lange um, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
  3. Lass die Flüssigkeit dann 15 Minuten abgedeckt stehen. 
  4. Gib die Flüssigkeit anschließend in die Mehlmulde und dicke sie mit etwas Mehl an. Lass sie dann noch einmal etwa 15 Minuten abgedeckt stehen.
  5. Verknete danach die Masse in der Schüssel zu einem glatten Teig und lass ihn eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort ruhen. Er sollte danach sein Volumen etwa verdoppelt haben.

Tipp: Wenn du etwas zu viel Teig gemacht hast, kannst du den übrigen Hefeteig einfrieren – so hält er bis zu sechs Monate lang.

So backst du einen Zwetschgendatschi: Schritt 2

Für Zwetschgendatschi am besten reife Zwetschgen verwenden
Für Zwetschgendatschi am besten reife Zwetschgen verwenden
(Foto: CC0 / Pixabay / FixiPixi_deluxe)

Die wichtigste Zutat für den Zwetschgendatschi sind natürlich die Pflaumen. Wenn du keine eigenen Pflaumen ernten kannst, nimm vorzugsweise welche vom Biomarkt – so kannst du sicher sein, dass sie unbehandelt sind. Am besten eignen sich für den Kuchen schon etwas reifere Früchte, mit denen du die typische Saftigkeit des Zwetschgendatschi erreichst.

  1. Wasche die Pflaumen zunächst und entsteine sie. 
  2. Schneide die Früchte anschließend in Viertel. Wenn du möchtest, kannst du sie auch nur einmal hälftig aufschneiden und dann aufgefächert auf den Teig legen.
  3. Verteile den Hefeteig nach dem Ruhen auf einem eingefetteten Blech. Typisch für den Zwetschgendatschi ist ein eher dünnerer Boden. 
  4. Lege anschließend die Pflaumen auf den Teig. Je nach Geschmack kannst du die Pflaumen auch schon mit Zimt bestreuen.

So backst du einen Zwetschgendatschi: Schritt 3

Zwetschendatschi schmeckt mehrere Tage gut.
Zwetschendatschi schmeckt mehrere Tage gut.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)
  1. Verarbeite für die Streusel das Mehl, den Zucker und Zimt mit der gezupften kalten Butter zu einem glatten Teig und brösele ihn gleichmäßig über die Pflaumen.
  2. Schiebe das Blech in den Backofen und lasse den Kuchen etwa 35 bis 40 Minuten bei 190 °C backen.
  3. Hole den Kuchen anschließend aus dem Backofen und lass ihn auskühlen. Nach dem Backen sind die Streusel noch schön knusprig, aber auch am nächsten Tag schmeckt der Kuchen noch hervorragend. Hast du den Kuchen ohne Streusel gebacken, kannst du ihn vor dem Servieren einfach mit etwas Puderzucker bestäuben.

Der Zwetschgendatschi ist als leichter Obstkuchen gerade für die warmen Sommertage zu empfehlen. Der Kuchen lässt sich theoretisch auch mit gefrorenen Pflaumen zubereiten: Dafür musst du die Früchte nur antauen lassen und kannst sie anschließend wie die frischen Pflaumen verwenden.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: