Fruchtfliegenfalle selber machen: So kannst du Obstfliegen loswerden

Taufliege Fruchtfliege Obstfliege Drosophila Falle bauen
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / skeeze

Wo sich im Sommer die Obstkörbe mit einheimischem Obst füllen, sind Fruchtfliegen nicht weit. Wir zeigen dir, wie du eine Fruchtfliegenfalle selber machen kannst und so die Obstfliegen beseitigst.

Chemie sollte generell – soweit möglich – bei der Bekämpfung von Ungeziefer vermieden werden, vor allem in der Nähe von Lebensmitteln. Eine natürliche und effektive Alternative sind Fruchtfliegenfallen, die du ganz einfach mit Zutaten selber bauen kannst, die du bestimmt im Haus hast.

Dabei gibt es zwei Fallenarten zum Selbermachen: Bei der einen Variante werden die Fruchtfliegen angelockt und ertrinken, bei der anderen sind sie lediglich gefangen und können andernorts wieder in die Freiheit entlassen werden.

Fruchtfliegenfalle selber machen: die Essig-Falle

Essig ist die wichtigste Zutat für eine Fruchtfliegenfalle
Essig ist die wichtigste Zutat für eine Fruchtfliegenfalle
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / wicherek)

Variante 1: Die „tödliche“ Essig-Falle

Dazu brauchst du:

  • eine Schale
  • einen Esslöffel Essig
  • 50 ml Apfelsaft
  • einen Spritzer Spülmittel, um die Oberflächenspannung der Lockflüssigkeit aufzuheben
  • ein ruhiges Händchen!

Stelle die leere Schale am besten in die Nähe einer Obstschüssel und füge nach und nach die einzelnen Zutaten hinzu. Wichtig ist, dass du das Schälchen nach der Zugabe nicht mehr bewegst, damit die Flüssigkeit durch das Schwenken keinen Film am Rand hinterlässt – andernfalls laufen die Obstfliegen nicht bis zur eigentlichen Lockflüssigkeit.

Der verlockende Duft wird die Störenfriede bald anlocken. Das Spülmittel hebt die Oberflächenspannung der Lockflüssigkeit auf, sodass die leichten Fruchtfliegen nicht auf der Flüssigkeit stehen können, sondern darin ertrinken. Bereits nach kürzester Zeit stellen sich die ersten „Erfolge“ ein.

    Eine nicht-tödliche Fruchtfliegenfalle selber bauen

    Variante 2: Die nicht-tödliche Obstfliegenfalle

    Dazu brauchst du:

    • eine Schale
    • einen Esslöffel Essig
    • Klarsichtfolie
    • einen spitzen Gegenstand zum Perforieren der Folie, zum Beispiel eine Stricknadel
    • fünf Weintrauben

    Bedecke den Boden der Schale mit Essig und lege die halbierten Weintrauben mit der Schnittfläche nach oben auf den essigfeuchten Boden. Decke die Schale mit der Klarsichtfolie gut ab und stich mit einer dicken Nadel Löcher hinein – groß genug, dass die Fruchtfliegen durchpassen, aber nicht mehr heraus können. Die Insekten werden auch hier angelockt und gefangen, müssen aber nicht sterben und können wieder in die Freiheit entlassen werden.

    Wenn es dir zu aufwändig ist, eine Fruchtfliegenfalle selber zu machen, kannst du sie auch online bei **Avocadostore kaufen.

    Ursachen für Fruchtfliegen

    Fruchtfliegen lieben reifes Obst.
    Fruchtfliegen lieben reifes Obst.
    (Foto: CC0 / Pixabay / ponce_photography)

    Fruchtfliegen, Obstfliegen, Taufliegen: Egal wie man sie auch nennen mag – sie tun uns nichts, aber sie sind lästig. Vor allem, wenn sie sich in den Sommermonaten explosionsartig in der Küche vermehren. Das kann mehrere Ursachen haben:

    • In der warmen Jahreszeit werden sie vom Duft reifen Obstes angelockt und verschaffen sich durchs Fenster Zugang.
    • Auch Essensreste, volle Mülleimer und Biotonnen wirken unwiderstehlich auf die kleinen Quälgeister.
    • Überreife Bananen oder angeschnittene Äpfel bieten außerdem den optimalen Nährboden für die Eiablage.
    • Bei 400 Eiern pro Ablage und einem Entwicklungszyklus von 14 Tagen wächst die Population innerhalb kürzester Zeit und kann zu einer wahren Plage werden.
    • Oft schleppt man Fruchtfliegen schon mit den Einkäufen nach Hause – in Form von Larven, die sich bereits vorher in den Früchten eingenistet haben und nach ein paar Tagen schlüpfen.

    Statt Falle: vorbeugende Maßnahmen gegen Obstfliegen

    Besser als sie zu bekämpfen wäre es natürlich, Fruchtfliegen vorzubeugen. Gerade in den Sommermonaten stellt das aber kein allzu leichtes Unterfangen dar. Doch ein paar einfache Maßnahmen können zumindest dabei helfen:

    • Obst schnell verbrauchen und keine Vorräte anlegen
    • überreifes oder aufgeplatztes Obst lieber in den Kühlschrank geben oder einfach zum Smoothie verarbeiten
    • Biomüll und Müll, wenn es warm ist, generell möglichst bald entsorgen
    • keine offenen Weinflaschen oder Obstsäfte herumstehen lassen
    • wenn möglich, engmaschige Fliegengitter anbringen
    • Tomaten und Äpfel nicht neben anderen Lebensmitteln lagern, da sie den Reifeprozess beschleunigen

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    Schlagwörter: , , ,

    (5) Kommentare

    1. wunderschöne freundliche tiere – noch gar nichts verstanden : KEIN un-geziefer also,
      fuer dessen ertrinken man sorgen muss – (und wer oder was ist dann das „geziefer“??) – aber eigentlich ist ja alles tun der menschen nur ein krieg gegen irgendwelche mitgeschöpfe – züchten, ernten,abschneiden, auffressen,vergiften,verbrennen,
      usw usw …. wie kann irgendjemand ernsthaft glauben, „umweltschutz“-(wer soll da
      geschützt werden??) zu betreiben, ohne allumfassende liebe zu ALLEN lebensformen?

      • Jetzt musste ich direkt ein paar Tränchen verdrücken vor lauter Rührung…
        Wobei: Wunderschön findet jeder etwas anderes. Aber woran kann man Freundlichkeit bei Insekten erkennen? Begrüßen die dich morgens immer wenn Du in die Küche kommst und fragen, ob Du lieber Kaffee oder Tee möchtest? Oder wie haben wir uns das vorzustellen?
        Und natürlich hoffe ich auch, dass Du deine „allumfassende liebe zu ALLEN lebensformen“ wenigstens dadurch zum Ausdruck bringst, dass Du deinen Fußpilz schön hegst und pflegst. Dein hingerotzter Text lässt jedenfalls nicht mal Respekt vor deinen Lesern erkennen, geschweige denn irgendetwas mit Liebe.

      • Mich wundert der Vorschlag auf dieser Plattform tatsächlich auch.
        Da kann man sich dann auch über Sentimentalität lustig machen (wobei ich das immer unnötig finde, wenn es sich gegen Mitgefühl richtet – egal ob man selbst das als angemessen bewertet), aber Utopia stellt nun mal normalerweise Ideen vor mit allen Lebewesen in Einklang zu leben und Verantwortung zu übernehmen. Da passen Insektenfallen nun mal so gar nicht ins Konzept.
        Und nur weil auch eine Lebendfalle vorgestellt wird ist das doch nicht weniger unangebracht. Ich könnte das jetzt anhand eines überzogenen Beispiels illustrieren aber es reicht vielleicht: So können Sie super töten!!!.. oder Sie lösen das Problem anders. Da würde dann auch keiner sagen, das sei besonders liebevoll.

        • Liebe Lena, danke für deinen Hinweis, den ich grundsätzlich nachvollziehen kann. Nun ist es aber so, dass es sehr viele Menschen gibt, die wissen wollen, wie sie Fruchtfliegen vertreiben können. Und uns geht es darum, diesen Lesern ökologische Tipps für eben dieses Bedürfnis an die Hand zu geben, da wir denken, dass die sinnvoller sind als herkömmliche Methoden wie Insektensprays. Liebe Grüße, Sebastian von Utopia

    Kommentar schreiben

    0/2500

    * Pflichtfelder

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.