Plastik

Wir produzieren und verbrauchen zu viel Plastik. Hier die wichtigsten Tipps dagegen:

Der Begriff Plastik

Der Begriff Plastik ist so bekannt und geläufig, dass Missverständnisse ausgeschlossen scheinen. Chemisch gesehen handelt es sich um Werkstoffe, die aus Makromolekülen bestehen, also Struktureinheiten, die aus sehr vielen Atomen zusammengesetzt sind. Daran wäre noch nichts Böses; jeder kann daheim selbst Plastik herstellen, man braucht nur Milch und Essig dazu. Auch Erdöl, das für viele Kunststoffe (so die korrekte Bezeichnung) als Ausgangsmaterial eingesetzt wird, ist ein reines Naturprodukt: kleine Meereslebewesen, die nach ihrem Absterben im Laufe von Jahrmillionen unter dem Druck der Ablagerungen chemisch umgewandelt wurden. Nur die Förderung des Erdöls ist alles andere als natürlich.

Vieles spricht gegen Plastik

Wie der Name schon andeutet, kommen Kunststoffe auf unserem Planeten in der Natur nicht vor. Einer der großen Plastik-Vorteile, nämlich seine Haltbarkeit, macht sich im globalen Stoffkreislauf bemerkbar. Dazu kommen die Produktionsvorgänge, die ihrerseits oft den Ausstoß giftiger Gase mit sich ziehen, die chemische Ähnlichkeit mancher Substanzen mit menschlichen Hormonen (Stichwort Östrogen und seine Auswirkungen auf den Menschen), sowie vieles Andere mehr. Auch die beschränkte Verfügbarkeit von Erdöl spricht gegen Plastik.

Würde ein göttliches Fingerschnippen plötzlich alles Plastik und sämtliche Kunststoffe in Nichts auflösen, lägen wir prompt in einem Trümmerhaufen: nicht nur unserer Zivilisation, sondern auch unserer physischen Umgebung. Was wir  tun können, ist, beim Konsum dort auf Plastik zu verzichten, wo andere Materialien ihren Zweck ebensogut erfüllen. Das kostet nichts außer ein wenig Aufmerksamkeit.

Wir können zum Beispiel Plastikfreie Läden in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen oder plastikfreie Onlineshops, wir können versuchen, ohne Plastik zu leben mit erstaunlichen Dingen, die es ohne Plastik gibt.

Utopia gibt an dieser Stelle aktuelle Tipps zu Plastik und Kunststoffen:

Diese 5 Hausmittel ersetzen fast alle Putzmittel

Aggressive chemische Reiniger und Schränke voller Putzmittel braucht kein Mensch: Mit einfachen Hausmitteln wie Essig, Zitronensäure, Soda und Natron kannst du fast alle Reinigungsmittel ersetzen. Dabei sparst du Plastikmüll und Geld – und schonst gleichzeitig deine Gesundheit und die Umwelt. Weiterlesen


Mikroplastik in Naturkosmetik: Wie kann das sein?

Wer Mikroplastik in Kosmetik vermeiden will, ist mit zertifizierter Naturkosmetik auf der sicheren Seite – oder? Wir erklären, wie es möglich ist, dass sich selbst dort noch Kunststoffe verstecken, und was das für Verbraucher*innen heißt. Weiterlesen


Foamie: dm bringt erste feste Haarspülung in die Märkte

Feste Shampoos gibt es bei dm schon lange – jetzt nimmt die Drogeriekette die ersten festen Haarspülungen ins Sortiment auf. Die Conditioner-Stücke der Marke „Foamie“ sind vegan und enthalten keine Mineralöle oder Silikone. Wir haben sie uns angesehen. Weiterlesen


BPA-frei, langlebig, trendig: Diese Trinkflaschen sind empfehlenswert

Wieder befüllbare Trinkflaschen für unterwegs sind die umweltfreundliche Alternative zu Einwegflaschen aus dem Supermarkt. Doch das Angebot ist groß und wer das falsche Material kauft, kann seiner Gesundheit schaden. Utopia empfiehlt drei Trinkflaschen unterschiedlicher Machart – alle sind BPA-frei und können sich sehen lassen. Weiterlesen


Die wahren Ursachen von Plastikmüll im Meer

Die Meere sind voller Plastikmüll und das schadet ihnen – soviel wissen wir. Aber woher kommt der Müll? Um das herauszufinden haben wir uns auf die Suche nach den wahren Ursachen für den Plastikmüll in den Meeren gemacht. Weiterlesen