Ökostromanbieter: Die besten im Vergleich

Ökostromanbieter wie Naturstrom, EWS und Greenpeace Energy bieten sauberen Strom aus erneuerbaren Energien – zum Beispiel Sonnenenergie, Windkraft und Wasserkraft. Wenn du zu einem Ökostromanbieter aus der Utopia-Bestenliste wechselst, unterstützt du die Energiewende und sorgst dafür, dass gefährliche Atomkraft und klimaschädliche Kohleenergie bald der Vergangenheit angehören. Die Kriterien für die Aufnahme in unsere Liste der besten Ökostromanbieter findest du unter der Liste bei Kriterien für echte Ökostromanbieter, dort erklären wir auch die Unterschiede zu den Ökostrom-Mogelpackungen.

Bestenliste: Ökostromanbieter: Die besten im Vergleich

  • Ökostrom Bürgerwerke

    5,0

    von 135 Bewertungen

  • Ökostrom EWS Schönau

    5,0

    von 126 Bewertungen

  • Ökostrom Naturstrom
    Platz 3

    Naturstrom

    4,9

    von 191 Bewertungen

  • Polarstern
    Platz 4

    Polarstern

    4,9

    von 51 Bewertungen

  • Greenpeace Energy

    4,8

    von 86 Bewertungen

  • Ökostrom+
    Platz 6

    Ökostrom+

    5,0

    von 12 Bewertungen

  • LichtBlick
    Platz 7

    LichtBlick

    4,5

    von 82 Bewertungen

  • Entega Ökostrom
    Platz 8

    Entega

    2,9

    von 25 Bewertungen

  • Ökostrom Mann Strom
    Platz 9

    MANN Strom

    5,0

    von 2 Bewertungen

  • Grünstromwerk

    5,0

    von 1 Bewertung

So entstehen die Utopia-Bestenlisten im Produktguide ›

Kriterien für echte Ökostromanbieter

Unsere Bestenliste richtet sich nach folgenden Kriterien:

  • der Ökostrom wird zu 100% aus erneuerbaren Energien hergestellt
  • der Ökostromanbieter ist unabhängig von den vier großen Atomkonzernen
  • der Anbieter fördert im Vergleich aktiv den Ausbau erneuerbarer Energien

Wir berücksichtigen dabei unter anderem die wichtigsten Ökostrom-Siegel, die wir beim einzelnen Ökostromanbieter ausweisen, aber auch die Ökostrom-Tarifliste des Öko-Instituts (EcoTopTen). Wo uns Ergebnisse des Magazins Öko-Test vorliegen, geben wir diese bei den Detailinformationen der Anbieter an.

Warum diese Liste? Wer eines der einschlägig bekannten Portale für den Stromanbieter-Vergleich aufruft, kann dort zwar den Preis von Stromtarifen vergleichen (mit vielen Haken und Ösen, die sich erst beim zweiten Hinsehen erschliessen), hat aber noch lange keinen echten Ökostrom. Selbst wenn man dort einen entsprechenden Filter setzt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dort eine Atomkonzern-Tochter zu finden, die eben „auch“ grün gewaschenen Strom im Angebot hat

Vorsicht Mogelpackung: echte Ökostromanbieter erkennen

Die Energiewende ist in vollem Gange und wir alle machen dank EEG auch schon mit. Doch auch Ökostromanbieter unterscheiden sich stark: Während einige einfach grünen Strom im Ausland kaufen, arbeiten andere Ökostromanbieter aktiv daran, die Produktion erneuerbarer Energien in neuen Kraftwerken auszubauen. Auch gibt es natürlich einige schwarze Schafe in der Branche.

Ökostrom aus alten, abgeschriebenen Anlagen nutzt der Energiewende nichts

Eine übliche Strategie vorgeblicher Ökostromanbieter: billiger Strom von alten Wasserkraftwerken aus dem In- und Ausland wird uns als Ökostrom verkauft.

Ein echter Gewinn für die Umwelt entsteht aber nur, wenn Strom aus neuen Erneuerbare-Energien Kraftwerken konventionell erzeugten Strom vom Markt verdrängt. Und das passiert nur, wenn der Ökostromanbieter einen möglichst hohen Anteil seines Stroms aus neuen Kraftwerken bezieht und am besten zusätzlich in einen hohen Anteil neuer umweltschonender Ökostrom-Kraftwerke investiert.

Atomkonzerne tarnen sich als Ökostromanbieter

Viele „Ökostromanbieter“ stehen in eigentumsrechtlichen Verbindungen zu den großen vier Atomkonzernen. Geht auch nicht anders, denn

  • Vattenfall,
  • E.ON,
  • EnBW und
  • RWE

produzieren fast 80% des Stroms in Deutschland. Über die Beteiligung an Hunderten von regionalen Energieversorgern und durch die Gründung von scheinbar „grünen“ Tochterunternehmen verstecken sich hinter grün gewaschenen Tarifen die alten Atomkonzerne.

Der Ökostrom dieser Anbieter wurde zwar ebenfalls regenerativ gewonnen – doch wer einen solchen Tarif wählt, zahlt sein Geld an Unternehmen, die nach wie vor an Atomenergie- und Kohlekraftwerken investieren und für diese oft auch noch aktiv politischen Lobbyismus betreiben.

Echter Ökostrom kommt von Ökostromanbietern, die erneuerbare Energien aktiv ausbauen – zum Beispiel von Naturstrom, EWS Schönau oder Greenpeace Energy und den anderen Anbietern unserer Liste oben.

Stadtwerke als Ökostromanbieter?

Auch die lokalen Stadtwerke haben oftmals einen grünen Tarif im Angebot und empfehlen sich damit als regionaler Ökostromanbieter. Doch auch Stadtwerke betreiben Atomkraftwerke, und an vielen Stadtwerken sind die „großen Vier“ beteiligt. Daher sollte man sich vor dem Wechsel genau informieren (siehe: Wie gut ist Ökostrom von Stadtwerken?).

Machen viele Siegel einen guten Ökostromanbieter?

Ja und nein. Ökostrom-Siegel zertifizieren bestimmte Eigenschaften eines Tarifs oder eines Anbieters. Label wie Grüner Strom oder ok power gibt es zum Beispiel nur dann, wenn der Ökostromanbieter hinreichend aktiv in den Ausbau der erneuerbaren Energien investiert. Was richtig und wichtig ist.

Aber. Ökostrom-Siegel kosten Geld. Einige TÜV-Label kosten im Vergleich eine niedrige Pauschale, bei anderen muß der Ökostromanbieter einen Prozentsatz des Gewinns pro Kilowattstunde abgeben, was natürlich teurer ist. Daher leistet sich nicht jeder Ökostromanbieter auch alle Siegel: Anbieter mit Grüner-Strom- und ok-power-Label plus TÜV-Zeichen sind gewiß gut, Anbieter ohne diese Label nicht automatisch schlecht.

Utopia rät: Mach dir die Sache nicht komplizierter als nötig. Egal für welchen Ökostromanbieter aus der Utopia-Bestenliste du dich entscheidest, du triffst eine gute Wahl. Beachte beim vergleichen auch die Nutzerbewertungen.

Naturstrom, EWS, Lichtblick & Co: die Ökostromanbieter der Bestenliste

  • EWS Schönau, Greenpeace Energy, LichtblickNaturstrom und Die Bürgerwerke sind seit vielen Jahren unabhängige Ökostromanbieter, bundesweit am Markt tätig und werden von Umweltorganisationen uneingeschränkt empfohlen.
  • Polarstern und Mann Naturenergie sind zwei neue echte Ökostromanbieter, die zwar bundesweit liefern, bei denen aber regional unterschiedliche Preise fällig werden. Auch Grünstromwerk ist ein neuer empfehlenswerter Anbieter. Das Unternehmen setzt sich insbesondere für die regionale Versorgung mit Ökostrom ein.
  • Entega ist ebenfalls in der Utopia-Bestenliste, da das Unternehmen seit mehreren Jahren bezahlbaren Ökostrom anbietet und nicht mehr mit Graustrom-Anbietern in Verbindung steht.

Wir erweitern derzeit (Stand Q1/2017) diese Bestenliste und werden dabei einige Anbieter der EcoTopTen-Liste des Öko-Instituts aufnehmen.