Radieschenschoten sind essbar: So bereitest du sie zu

Radieschenschoten
Foto: CC0 / Pixabay / wenzlerdesign

Radieschenschoten bilden sich nach der Radieschenblüte. Wie die Knollen und Blätter der Pflanze sind auch die Schoten essbar. Alles Wichtige zu Ernte und Zubereitung des wenig bekannten Gemüses erfährst du hier.

Wer Radieschen anpflanzt, tut das meistens wegen der kleinen roten Knollen, die die Pflanze unterirdisch ausbildet. Sie eignen sich für verschiedene Rezepte, zum Beispiel einen klassischen Radieschensalat, eine leichte Radieschensuppe oder einen herzhaften Radieschen-Dip. Aber auch andere Teile der Pflanze sind essbar: Radieschenblätter kannst du beispielsweise in gemischte Salate geben oder leckeres Pesto aus ihnen herstellen.

Radieschenschoten dagegen sind ein weniger bekanntes Produkt der Radieschenpflanze. Sie bilden sich erst nach der Blüte aus den Blütenständen. In ihnen reifen die Samen der Radieschen heran. Die Radieschenknollen sind nicht mehr genießbar, sobald die Pflanze geblüht hat. Deshalb lassen viele Gärtner:innen ihre Radieschen gar nicht so lange stehen, dass sich Schoten bilden können. Dabei kann es sich durchaus lohnen, zugunsten der Radieschenschoten auf einige Knollen zu verzichten: Die Schoten wachsen meist zahlreich und haben einen feinen, aber würzigen Geschmack. Auch wenn sie optisch eher an Zuckerschoten erinnern, kommt bei ihnen das charakteristische, leicht scharfe Radieschen-Aroma zum Tragen.

Radieschenschoten: Blütezeit und Ernte

Radieschenschoten sehen ähnlich aus wie diese Zuckerschoten.
Radieschenschoten sehen ähnlich aus wie diese Zuckerschoten.
(Foto: Colourbox.de / Dieter Meyer)

Eine feste Blütezeit für Radieschen gibt es nicht. Unter anderem hängt es von den Temperaturen und den Wetterbedingungen ab, wann sich die Blüten bilden. Gute Bedingungen dafür herrschen während der Sommermonate, wenn es besonders warm und trocken ist. An sonnigen Standorten blühen Radieschen in der Regel schneller als an halbschattigen.

Die jungen Radieschenschoten beginnen sich bald nach der Blüte zu bilden. Sie haben zunächst eine grüne Farbe und eine knackige Konsistenz. Pflücken kannst du sie, sobald sie eine Länge von etwa drei bis vier Zentimetern erreicht haben. Zu lange solltest du dann nicht mehr warten, denn mit fortschreitender Reife werden die Radieschenschoten dicker und holziger. Sie schmecken dann nicht mehr so gut wie die frischen jungen Schoten und nehmen eine gelbliche bis bräunliche Farbe an.

Die geernteten Radieschenschoten kannst du einfach pur essen oder in Salate, Aufstriche und Kräuterdips mischen. Sie lassen sich auch dünsten, etwa als Bestandteil von Gemüsepfannen oder Wok-Gerichten. Im Folgenden zeigen wir dir ein einfaches Rezept für Brokkoli-Möhren-Pfanne mit Radieschenschoten.  

Rezept: Brokkoli-Möhren-Pfanne mit Radieschenschoten

Radieschenschoten verleihen einer einfachen Brokkoli-Möhren-Pfanne eine außergewöhnliche Note.
Radieschenschoten verleihen einer einfachen Brokkoli-Möhren-Pfanne eine außergewöhnliche Note.
(Foto: CC0 / Pixabay / klickblick)
  • Zubereitung: ca. 30 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  • 200 g Reis
  •  1 Brokkoli
  •  3 Möhren
  •  1 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe(n) Knoblauch
  • 2 Handvoll Radieschenschoten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Sojasauce
  •   Salz und Pfeffer
Zubereitung
  1. Koche den Reis nach Packungsanleitung gar. Stelle ihn beiseite.

  2. Wasche den Brokkoli und die Möhren. Schneide den Brokkoli in mundgerechte Stücke. Schäle die Möhren und schneide sie in Scheiben.

  3. Schäle Zwiebel und Knoblauch. Schneide die Zwiebel in feine Ringe und hacke die Knoblauchzehe.

  4. Wasche die Radieschenschoten.

  5. Erhitze das Öl in einer Pfanne oder im Wok. Gib zuerst die Zwiebelringe und den Knoblauch ins Öl und brate sie zwei bis drei Minuten an. Füge dann den Brokkoli, die Möhren und die Radieschenschoten hinzu. Brate das Gemüse je nach gewünschter Bissfestigkeit für fünf bis zehn Minuten an.

  6. Menge zum Schluss den vorgegarten Reis unter. Gib den Zitronensaft und die Sojasauce dazu und schmecke mit Salz und Pfeffer ab. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: