Kichererbsen kochen oder einweichen – das solltest du wissen

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Ka_Q

Gekochte Kichererbsen sind lecker, gesund und sorgen für Abwechslung in deinem Speiseplan. Wir zeigen dir, wie du sie ganz einfach selbst zubereiten kannst und was es dabei zu beachten gilt.

Kochen mit Kichererbsen: Überraschend vielseitig!

Die aus Asien stammende Kichererbse kam im Mittelalter zu uns nach Europa und ist heute beliebt wie noch nie zuvor. Ob in Curries, Salaten, Falafeln oder Hummus – die buttrig-nussig schmeckende Hülsenfrucht verleiht vielen Gerichten eine orientalische Note und ist darüber hinaus auch sehr gesund.  

Kichererbsen niemals roh essen

Getrocknete Kirchererbsen müssen eingeweicht und gekocht werden.
Getrocknete Kirchererbsen müssen eingeweicht und gekocht werden.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / PDPics)

Im Handel sind Kichererbsen in Bio-Qualität in zwei Formen erhältlich:

  • Als vorgekochte Konserve im Glas oder in der Dose
  • Roh und getrocknet

Wenn es schnell gehen muss, kannst du die bereits vorgekochten Kichererbsen direkt weiterverarbeiten. Getrocknete Kichererbsen hingegen müssen erst eingeweicht und dann gekocht werden. Wenn du die rohen Kichererbsen kochst, wird der enthaltene Giftstoff Phasin zerstört und macht die wertvolle Hülsenfrucht für uns unbedenklich genießbar.

Kichererbsen einweichen – zeitaufwendig, aber sinnvoll

Das Einweichen der Kichererbsen nimmt Zeit in Anspruch. Plane dafür am besten eine Nacht ein. Der zeitliche Aufwand zahlt sich jedoch aus: Wenn du die Hülsenfrüchte eingeweicht hast, werden sie leichter verdaulich. Außerdem verkürzt es die anschließende Kochzeit erheblich und erlaubt somit eine vitalstoffschonende und energiesparende Zubereitung.

So weichst du Kichererbsen richtig ein:

  1. Bedecke die Kichererbsen in einem Topf mit der doppelten Menge Wasser und lasse sie mindestens zwölf Stunden lang quellen.
  2. Während der Quellzeit nehmen die Kichererbsen viel Wasser auf. Gegebenenfalls musst du noch etwas Wasser nachgießen.
  3. Nach dem Einweichen sollte das Einweichwasser weggeschüttet werden, um Rückstände des Giftstoffes Phasin zu entfernen.
  4. Spüle die Kichererbsen mit frischem Wasser gründlich ab.

So kochst du Kichererbsen richtig

Für Hummus sollten die Kichererbsen sehr weich gekocht werden.
Für Hummus sollten die Kichererbsen sehr weich gekocht werden.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Ajale)

Du kannst die Kichererbsen klassischerweise in Wasser kochen:

  1. Gib die eingeweichten Kichererbsen in einen Schnellkochtopf, bedecke sie mit frischem Wasser und bringe sie sprudelnd zum kochen.
  2. Bei niedriger Hitze garen die Kichererbsen dann etwa 20 Minuten in leicht köchelndem Wasser.
  3. Sie sind gar, sobald du mit einem Messer mühelos hinein stechen kannst.
  4. Gib die Kichererbsen in ein Sieb und spüle sie mit frischem Wasser ab.

Tipp: Wenn du keinen Schnellkochtopf zur Hand hast, müssen die Erbsen länger kochen – mindestens eine Stunde. Grundsätzlich gilt, je länger die vorherige Einweichzeit der Kichererbsen war, desto schneller werden sie gar. Das spart Energie. Lässt du sie 24 Stunden in Wasser einweichen, verringert sich die Kochzeit im Schnellkochtopf auf nur noch 10 Minuten. 

Außerdem hängt die Garzeit davon ab, ob du die Kichererbsen butterweich für die Herstellung von Hummus oder noch bissfest für die Verwendung im Curry oder im Salat benötigst.

Noch eine Regel: Je frischer die Kichererbsen sind, desto kürzer müssen sie garen.

Kichererbsen – nicht nur lecker, sondern auch gesund!

Kichererbsen schmecken lecker und sind sehr gesund.
Kichererbsen schmecken lecker und sind sehr gesund.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Lebemaja)

Kichererbsen schmecken nicht nur lecker, sondern sind obendrein auch noch ausgesprochen gesund:

  • Mit ihrem hohen Ballaststoffanteil fördern sie eine gesunde Verdauung.
  • Sie haben einen hohen Eiweißgehalt und stellen somit insbesondere für Vegetarier und Veganer eine ideale Proteinquelle dar.
  • Die Hülsenfrüchte enthalten erwähnenswerte Mengen an EisenZink und Magnesium.
  • Kichererbsen beinhalten Saponin, das mit seiner blutfettsenkenden Wirkung Herz und Kreislauf schützt.
  • Kichererbsen sind kalorienarm und machen zugleich nachhaltig satt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: