Vegane Aufstriche aus nur 2 Zutaten selber machen

Vegane Aufstriche selber machen
Foto: Utopia/vs

Frisches Brot, dazu ein leckerer Aufstrich – das klingt gut, oder? Vegetarische und vegane Aufstriche gibt es in großer Auswahl in Bio- und Supermärkten. Wir zeigen dir, wie du leckere Aufstriche mit je nur zwei Grundzutaten aber auch ganz einfach selber machen kannst.

„Aufstriche fürs Brot selber machen? Das ist mir viel zu aufwendig!“, würden wohl manche sagen. Doch es ist weder schwer noch aufwendig, vegane Aufstriche selbst zu machen – und der Geschmack der frischen Aufstriche überzeugt deutlich gegenüber dem von gekauften Produkten.

Prinzipiell kannst du unendlich viele Aufstriche aus nur zwei frischen Grundzutaten selber machen – die Kombinantionsmöglichkeiten sind dabei vielfältig. Vegetarische Aufstriche etwa können auf Joghurt, Frischkäse und Quark basieren. Du kombinierst dann eine Grundzutat mit Kräutern, Obst oder Gemüse. Die Basis für vegane Aufstriche können gekochtes Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide oder Nüsse sein. Wenn du vegane oder vegetarische Aufstriche selbst machst, sparst du nicht nur Geld, sondern kannst dich durch die unendlichen Kombinationsmöglichkeiten kreativ in der Küche austoben.

Aufstriche sind übrigens nur ein Beispiel von 15 Dingen, die du ganz einfach selber machen kannst.

Selbstgemachte Aufstriche – wozu?

Warum überhaupt vegane Aufstriche selbermachen? Weil die fertigen oft fettig und fade sind – und weniger Gemüse enthalten, als man glauben möchte. Wirf dazu einen Blick in die Bildergalerie zehn fleischfreie Fertig-Brotaufstriche:

Wenn du Aufstriche selber machst, bestimmst du selbst, was drin ist. Wir stellen in unserem Beitrag drei vegane Aufstriche vor und beginnen mit einem Aufstrich aus Hokkaido-Kürbis und Kichererbsen.

Leuchtender Aufstrich: Kürbis-Hummus

Hummus ist an sich schon ein Gaumenschmaus, kombiniert mit dem leuchtenden Hokkaido-Kürbis bekommt der Kichererbsen-Aufstrich noch das gewisse Etwas. Für das Kürbis-Hummus brauchst du:

  • 1 Glas Kichererbsen
  • ca. 250 g Hokkaido-Kürbis

Und so einfach geht es: Nimm ungefähr die Hälfte (250 g) eines kleinen Hokkaido-Kürbis, entferne die Kerne, schneide ihn in kleine Stücke und koche sie in Wasser, bis sie weich sind und du die Stücke mit einer Gabel zerteilen könntest.

Fange das Wasser der Kichererbsen auf, lasse sie abtropfen sowie die gekochten Kürbisstücke etwas abkühlen. Gib die Kürbisstücke sowie die Kichererbsen in eine Schüssel. Um den Geschmack des Aufstrichs zu verfeinern, füge noch eine in kleine Stücke geschnittene Knoblauchzehe und einen Schuss Olivenöl hinzu.

Püriere nun alles entweder mit einem Standmixer oder einem Pürierstab, bis eine cremige Konsistenz entsteht – Wenn dir die Masse noch zu trocken erscheint, gib noch etwas von dem Kichererbsen-Wasser hinzu.

Fülle das Kürbis-Hummus dann in ein leeres Schraubglas um, dekoriere den veganen Aufstrich zum Beispiel mit Sesam – fertig ist dein selbstgemachter Aufstrich aus nur zwei Basiszutaten. Der vegane Aufstrich eignet sich wunderbar als Beigabe zu einem Hauptgericht oder als gesunder Dip zu Salzstangen, Gurke oder anderen Gemüsesticks.

Tipp: Lass besser all deine Gäste vom veganen Aufstrich aus Kürbis und Kichererbse essen, durch den frischen Knoblauch lässt sich eine leichte Knoblauchfahne nicht vermeiden.

Vegane Aufstriche selber machen, Kürbis und Kichererbsen: Kürbis-Hummus
Kürbis-Hummus: Ein veganer Aufstrich, der schnell selbst gemacht ist. (Foto: Utopia/vs)

Mehr zum Thema Kürbis:

Veganer Aufstrich: Linse-Tomate

Weiter geht es mit dem Klassiker unter den deutschen Brotaufstrichen: der Leberwurst. „Wie, Leberwurst? Ich dachte es geht um vegane Aufstriche?“ Keine Sorge, in unserer Version gewinnen wir den braunen Aufstrich nicht aus tierischen Zutaten, sondern mischen ihn aus Linsen und getrockneten Tomaten selbst – eine vegane Leberwurst quasi, die außer der Optik nichts mit dem tierischen Aufstrich gemeinsam hat.

Und das brauchst du für den veganen Aufstrich:

  • ca. 400 g gekochte Linsen (oder 200 g Trockenlinsen)
  • 1/2 Glas getrocknete Tomaten

Die Zubereitung für diesen veganen Aufstrich ist wirklich sehr simpel: Gib die abgetropften Linsen und die getrockneten Tomaten in eine Schüssel und püriere beides mit dem Pürierstab (oder dem Standmixer) zu einer cremigen Masse. Schon nach kurzer Zeit hast du eine schöne braune Masse zubereitet, zu der du noch etwas Koriander (in Pulverform) und etwas getrockneten Rosmarin nach eigenem Gusto hinzufügen kannst – fertig ist deine vegane Leberwurst alias Linsen-Tomaten-Aufstrich.

Tipp: Schmecke den veganen Aufstrich bei Bedarf noch mit Salz und Zitronensaft ab, in den meisten Fällen dürfte der Salzgehalt durch die sehr salzigen getrockneten Tomaten jedoch ausreichen.

Aufstrich: Rote Bete-Sonnenblumenkern

Vegetarische oder vegane Aufstriche aus roter Bete gehören zu den Klassikern der Aufstrich-Küche. Unsere Variante kommt ohne den perfekten Begleiter der roten Bete – etwas Meerrettich – nicht aus, die zweite Hauptzutat sind jedoch Sonnenblumenkerne. Und das brauchst du für den veganen Aufstrich:

  • 250 g rote Bete (gekocht)
  • 100 g Sonnenblumenkerne

So einfach geht es: Weiche die Sonnenblumenkerne für ungefähr eine Stunde im Wasserbad ein, so können wir sie später besser im veganen Aufstrich weiterverarbeiten. Schneide in der Zwischenzeit die rote Bete in kleine Stücke, nimm dafür am besten einen Teller als Unterlage sowie eine Gabel zum Festhalten beim Zerkleinern. Die rote Farbe färbt stark auf Holzbrettchen ab, auf dem Teller hingegen lässt sie sich leicht abspülen.

Nach Ende der Einweichzeit gibst du rote Bete, eingeweichte Sonnenblumenkernen und ein Schuss Olivenöl in eine Schüssel und pürierst alles mit dem Pürierstab (oder dem Standmixer), bis eine geschmeidige Masse entsteht. Nimm besser eine hohe Schüssel, die kleinen Sonnenblumenkerne fliegen nämlich am Anfang des Püriervorgangs ordentlich durch die Gegend. Rühre am Schluss noch vier Teelöffel Meerrettich unter. Fülle deinen rote Bete-Sonnenblumkern-Aufstrich dann in ein Glas und genieße ihn mit einem Stück frischen Brot.

Vegane Aufstriche selber machen, rote Bete und Sonnenblumenkerne
Frisch, fruchtig, lecker: Veganer Aufstrich aus roter Bete und Sonnenblumenkernen (Foto: Utopia/vs)

Wie lange halten sich vegane Aufstriche eigentlich? Da in den selbstgemachten Aufstrichen keine Konservierungsstoffe enthalten sind, halten sie sich nicht so lange wie gekaufte. Auf jeden Fall gehören die Aufstriche in den Kühlschrank, wo sie drei bis fünf Tage halten sollten – schau sie dir im Zweifel einfach genauer an und mach den Geruchs- und Geschmackstest. Aus Erfahrung halten sich die veganen Aufstriche jedoch sowieso nicht so lange, weil sie so schnell aufgegessen sind.

Habt ihr schon Aufstriche selbst gemacht? Was sind eure Lieblingszutaten?

Wir wünschen viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(23) Kommentare

  1. Ich habe neulich einen weißen Bohnenaufstrich gemacht, der innerhalb weniger Tage verbraucht war.

    Dafür braucht man nur. Weiße Bohnen aus dem Glas
    Gewürze Dill oder Bohnenkraut und eine kleine Knolle Knoblauch wenn man möchte. Das wars.
    Das gleich kann man auch mit Kidneybohnen machen

    Liebe Grüße

    Elke

  2. Ratatouille Aufstrich, schmeckt wie vegetarische Bolognese, bei allen Freunden sehr beliebt. Ganz einfach, alle Zutaten würfeln, anbraten und mit Tomatenflüssigkeit verkochen.
    1 Zwiebel mit
    Tomatenmark und Olivenöl anbraten
    1 Aubergine und 1 Zucchini würfeln und dazu in die Pfanne.
    mit
    4 Tomaten oder 1 Dose pürierte oder gehackte Tomaten aufkochen. köcheln lassen bis gewünschte Konsistenz erreicht ist.

    mit Salz, Pfeffer, Thymian, Rosmarin abschmecken.

  3. Da in den selbstgemachten Aufstrichen keine Konservierungsstoffe enthalten sind, halten sie sich nicht so lange wie gekaufte. Auf jeden Fall gehören die Aufstriche in den Kühlschrank, wo sie drei bis fünf Tage halten sollten – schau sie dir im Zweifel einfach genauer an und mach den Geruchs- und Geschmackstest. Aus Erfahrung halten sich die veganen Aufstriche jedoch sowieso nicht so lange, weil sie so schnell aufgegessen sind. 🙂

  4. Neulich machte ich einen veganen Aufstrich, der allen sehr gut geschmeckt hat:
    Gelbe Linsen kurz kochen, pürieren zusammen mit Brokkoli-Stämmchen, ein klein wenig Wasser dazu, einen Schuß Olivenöl, klein wenig gutes Salz, Ingwer, Knobi.
    Das geht so schnell und war ein Leckerli für alle.
    Am besten diesen Aufstrich nicht aufs Brot streichen, sondern auf dünn geschnittene Scheiben von Süßkartoffeln.
    Soooo lecker und dabei sooooo gesund!

  5. „1/2 Glas getrocknete Tomaten“
    Mal wieder ein unbrauchbares „Rezept“. Meine getrockneten Tomaten kommen nicht im Glas, weil ich die selbst trockne. Was ist das denn für ein Glas? Sind alle Tomatengläser gleich groß? Sind sie in Öl eingelegt oder „wirklich“ trocken?
    Bleibt mal wieder nur ausprobieren…

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.