Veganes Spinat-Risotto selber kochen: So geht’s

Spinat-Risotto
Foto: Colourbox.de / #222969

Spinat-Risotto kannst du ganz einfach vegan zubereiten. Das Risotto eignet sich für jeden Anlass und kann vielseitig zubereitet werden. Wir zeigen dir ein einfaches Rezept für veganes Spinat-Risotto.

Risotto ist ein cremiges Reisgericht aus Norditalien. Man isst es dort traditionell als erstes Hauptgericht oder als Beilage zu Fleisch oder Fisch. Mittlerweile ist Risotto weltweit bekannt und als eigenständige Hauptspeise beliebt. Bei einem klassischen Risotto brätst du Reis und Zwiebeln in Fett an und löschst sie mit Gemüsebrühe und Wein ab. Der Reis kocht so lange in der Brühe, bis er eine sämige Konsistenz erreicht hat und gleichzeitig noch bissfest ist. Hinzu kommen weitere Zutaten nach Wahl wie beispielsweise Pilze, Käse oder Gemüse. 

Ein Spinat-Risotto ist eine schöne Abwechslung. Spinat ist sehr gesund, da er viele Vitamine und Mineralstoffe enthält. Unter anderem stecken Eisen, Magnesium, Zink und Folsäure in dem regionalen Superfood. Besonders für eine vegetarische und vegane Ernährung ist Spinat eine wichtige Eisenquelle. Wit verzichten in unserem Rezept auf tierische Zutaten, damit es auch für Veganer:innen geeignet ist. Wir zeigen dir ein einfaches Rezept für veganes Spinat-Risotto mit Variationsmöglichkeiten. 

Veganes Spinat-Risotto: Das Rezept

Für das Spinat-Risotto kannst du Arborio-Reis oder eine andere Risotto-Reissorte verwenden. Milchreis funktioniert auch.
Für das Spinat-Risotto kannst du Arborio-Reis oder eine andere Risotto-Reissorte verwenden. Milchreis funktioniert auch.
(Foto: CC0 / Pixabay / F_A)
  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 30 Minuten
  • Menge: 3 Portion(en)
Zutaten:
  • 125 g Babyspinat
  • 1,5 Handvoll Rucola
  • 3 EL Rapsöl
  • 2 EL Pinienkerne
  • 1 Stück Zwiebel
  • 1 Zehe(n) Knoblauch
  • 300 g Arborio-Reis
  • 125 ml Weißwein (vegan)
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Erbsen
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 Prise(n) Pfeffer
  • 1 Prise(n) Muskatnuss
Zubereitung
  1. Wasche den Babyspinat und den Rucola gründlich. Tupfe beides anschließend trocken. Lege einige Rucolablätter zur Seite für die spätere Garnitur.

  2. Erhitze einen Esslöffel Rapsöl in einer Pfanne und dünste den Spinat darin an, bis er zusammenfällt. Nimm ihn anschließend vom Herd und lasse ihn abkühlen.

  3. Fülle die Hälfte des Spinats und den Rucola in einen Messbecher. Püriere das Gemüse mit dem Pürierstab zu einem gleichmäßigen Brei.

  4. In derselben Pfanne kannst du im Anschluss die Pinienkerne ohne Fett rösten, bis sie leicht braun werden.

  5. Schäle die Zwiebel und den Knoblauch. Hacke beides fein.

  6. Erhitze das restliche Rapsöl in einem großen Topf. Gib die Zwiebeln und den Knoblauch hinzu und brate beides für etwa drei Minuten an.

  7. Füge anschließend den Reis hinzu und brate ihn weitere zwei Minuten an. 

  8. Lösche ihn mit dem Weißwein ab. Lasse den Reis darin köcheln, bis er die gesamte Flüssigkeit aufgenommen hat.

  9. Gib nun schrittweise die Gemüsebrühe hinzu. Rühre dabei häufig um, damit der Reis nicht anbrennt und cremig wird.

  10. Nach 15 Minuten Kochzeit kannst du die Erbsen unter das Risotto rühren.

  11. Nach 20 bis 25 Minuten Kochzeit sollte der Reis gar, aber noch bissfest sein. Nun kannst du das Spinat-Rucola-Pesto und den Blattspinat unterrühren.

  12. Würze das Spinat-Risotto nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Lasse das Risotto einige Minuten ziehen.

  13. Serviere das vegane Spinat-Risotto mit gerösteten Pinienkernen und den Rucolablättern als Garnitur. 

Veganes Spinat-Risotto: Tipps für die Zubereitung

Risotto-Reste eignen sich gut als Füllung für Weinblätter.
Risotto-Reste eignen sich gut als Füllung für Weinblätter.
(Foto: CC0 / Pixabay / Alanyadk)

Das vegane Spinat-Risotto eignet sich als Hauptspeise oder als Beilage zu Tofu, Grillgemüse oder Grillkäse. Mit diesen Tipps bereitest du das Risotto nachhaltig zu:

  • Achte bei deinem Einkauf auf Bio-Qualität. Dadurch kannst du einen ökologischen Anbau unterstützen, der ohne chemisch-synthetische Pestizide auskommt. Unter anderem das Bioland-Siegel, das Naturland-Siegel und das Demeter-Siegel sind empfehlenswert, da sie hohe Standards einfordern.
  • Kaufe bevorzugt regionale und saisonale Zutaten. Dadurch unterstützt du die lokalen Produzent:innen, vermeidest lange Transportwege und minimierst somit deinen persönlichen CO2-Fußabdruck.
  • Spinat hat in Deutschland von März bis Mai und von September bis Oktober Saison. Erbsen sind von Juni bis September saisonal in Deutschland erhältlich. Außerhalb der Saison kannst du das Gemüse tiefgefroren aus deutschem Anbau kaufen. Rucola kannst du sogar selber im Garten oder auf dem Balkon anbauen. Getrockneten Rucola kannst du lange aufbewahren.
  • Du kannst das Spinat-Risotto durch verschiedene Zutaten verfeinern und variieren. Für die Reis-Basis eignen sich unter anderem die Sorten Arborio, Vialone und Carnaroli. Wenn du ein bissfesteres Risotto bevorzugt, kannst du auch Vollkornreis oder Wildreis verwenden. Dann solltest du allerdings etwas vegane Sahne hinzufügen, damit die cremige Konsistenz erhalten bleibt.
  • Neben dem Reis kannst du auch das Gemüse variieren. Zu dem Spinat passen beispielsweise Pilze, Tomaten oder Zucchini hervorragend. Wann welches Gemüse saisonal in Deutschland ist, erfährst du in unserem Saisonkalender.
  • Zudem kannst du das Risotto durch weitere Zutaten verfeinern. Beispielsweise harmonieren veganer Parmesan, veganer Hirtenkäse oder veganer Feta harmonieren hervorragend mit dem Spinat. Aber auch Sonnenblumenkerne oder Walnüsse eignen sich als knackiges Topping. 
  • Übrig gebliebenes Risotto eignet sich als Füllung für beispielsweise Paprika, Auberginen oder Tomaten aus dem Ofen. Aber auch in Cannelloni oder gefüllten Weinblättern lässt sich das Spinat-Risotto hervorragend verwerten.

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: