Tofu: So gesund ist das Sojaprodukt

Foto: CC0 / Pixabay / Devanath

Ob Tofu gesund ist, scheidet die Geister. Befürworter*innen schätzen das Sojaprodukt für den hohen Eiweißgehalt, während Kritiker*innen Soja verurteilen und Tofu eine schlechte Umweltbilanz unterstellen. Wie gesund Tofu wirklich ist, liest du hier.

Wie gesund ist Tofu wirklich? Diese Frage wird vor allem zwischen Fleischesser*innen und Vegetarier*innen häufig diskutiert. In der asiatischen Küche ist Tofu schon lange ein fester Bestandteil und wird dort auch nicht als Fleischersatz betrachtet.

In diesem Artikel beleuchten wir Tofu nicht nur aus der ernährungswissenschaftlichen Perspektive, sondern fragen auch, wie gesund Tofu für unseren Planeten ist. Außerdem erfährst du, worauf du beim Kauf von Tofu achten solltest.

Ist Tofu gesund? Die Nährwerte und Inhaltsstoffe

Ein hoher Eiweißgehalt und wertvolle Vitamine und Mineralstoffe machen Tofu gesund.
Ein hoher Eiweißgehalt und wertvolle Vitamine und Mineralstoffe machen Tofu gesund.
(Foto: CC0 / Pixabay / gentinabdanurendra)

Bevor wir beurteilen können, wie gesund Tofu tatsächlich ist, lohnt sich ein Blick auf die Nährwerte:

  • 127 kcal/532 kJ pro 100 Gramm unverarbeitetem Produkt
  • Fett: 7 Gramm, davon 1,30 Gramm ungesättigte Fettsäuren
  • Kohlenhydrate: 1,60 Gramm, davon 0,50 Gramm Zucker
  • Eiweiß: 14 Gramm
  • Ballaststoffe: 1 Gramm

Auffällig ist vor allem der hohe Proteingehalt von Tofu. Das macht ihnbesonders interessant für Menschen, die sich für eine rein pflanzliche Ernährung entscheiden. Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung ist Tofu eine sehr gute pflanzliche Proteinquelle. Mit nur 100 Gramm Tofu kannst du rund ein Drittel deines täglichen Eiweißbedarfs decken.

Neben den Makronährstoffen sind natürlich auch die Mikronährstoffe entscheidend. Tofu versorgt deinen Körper mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen und enthält sekundäre Pflanzenstoffe:

Isoflavone sind auch als Phytoöstrogene bekannt. Der sekundäre Pflanzenstoff weist strukturelle Ähnlichkeiten mit dem menschlichen Östrogen auf und kann sich unter bestimmten Umständen mit den körpereigenen Rezeptoren verbinden. Die Studienlage zur Auswirkung von Isoflavonen ist noch unklar, Babys und Kinder sollten nur geringe Mengen an Sojaprodukten verzehren.

Ist Tofu gesund für den Planeten?

Soja wird häufig in ungesunden Monokulturen angebaut.
Soja wird häufig in ungesunden Monokulturen angebaut.
(Foto: CC0 / Pixabay / saicxi)

Ob Tofu wirklich gesund ist, lässt sich allerdings nicht nur durch die ernährungsphysiologischen Aspekte beurteilen. Zusätzlich müssen wir auch den Einfluss von Tofu auf unsere Umwelt und den Aufwand in der Produktion betrachten. 

Tofu wird aus Sojabohnen hergestellt. Die Produktion lässt sich dabei durchaus mit der Herstellung von Käse vergleichen. Sojamilch gerinnt, Flüssigkeit wird ausgepresst und zurück bleibt ein fester Block – vereinfacht dargestellt.

Ungeachtet seiner gesunden Nährwerte wird Soja immer öfter kritisch hinterfragt. Durchaus zu Recht: Immerhin wird Soja häufig unter Anwendung von Gentechnik in riesigen Monokulturen angebaut. Dabei müssen häufig etwa Regenwaldgebiete für den Sojaanbau weichen und werden abgeholzt. Gleichzeitig gehört Soja aber zu den Leguminosen. Diese Pflanzen bessern den Boden langfristig auf und versorgen ihn mit Nährstoffen. Deswegen lässt sich die Frage nach der Umweltverträglichkeit nicht so einfach beantworten. 

Zunächst ist wichtig zu betrachten, dass der großflächige Anbau von Soja überwiegend dazu dient, Tierfutter herzustellen, das in der Massentierhaltung in großem Maß verfüttert wird. Indirekt wird für eine Ernährung mit tierischen Produkten also mehr Regenwald-Soja angebaut als für eine rein pflanzliche Ernährung. Unter anderem deshalb hat Fleisch eine deutlich schlechtere Ökobilanz als Tofu.

Ersatzprodukte wie Tofu findest du im Handel auch mit regionalem Soja aus Deutschland, Frankreich oder Österreich. Achte daher beim Einkauf auf die Herkunft des Produktes.

Gesunden Tofu kaufen

Wenn du ein paar Punkte beim Kauf beachtest, ist dein Tofu nicht nur gesund, sondern auch nachhaltig.
Wenn du ein paar Punkte beim Kauf beachtest, ist dein Tofu nicht nur gesund, sondern auch nachhaltig.
(Foto: CC0 / Pixabay / xay)

Damit du tatsächlich Tofu zu dir nimmst, der gesund für dich und deine Umwelt ist, solltest du die folgenden Punkte beim Kauf beachten:

  • Achte auf die Herkunft des Tofus. So vermeidest du lange Transportstrecken und kannst sicherstellen, dass für dein Abendessen kein Baum gefällt wurde. 
  • Um auch Gentechnik auszuschließen, solltest du zusätzlich auf Bio-Qualität achten. Empfehlenswert sind beispielsweise die Bio-Siegel von Demeter, Naturland oder Bioland.
  • In einigen Bioläden oder Reformhäusern kannst du Tofu auch unverpackt kaufen. Dann wird er in eine Salzlake gelegt statt in Plastik verschweißt, um frisch zu bleiben. 
  • Tofu kannst du auch selber machen. Wie das funktioniert, liest du in unserem Artikel: Tofu selber machen: Ein Rezept für das vegan Sojaprodukt.
  • Damit dein Tofu auch wirklich gut schmeckt, ist die Zubereitung entscheidend. Da er keinen intensiven Eigengeschmack aufweist, lohnt es sich, Tofu zu marinieren. Mehr Inspiration findest du bei unseren Tofu-Rezepten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

English version available: Tofu Health Benefits: Behind the Protein Powerhouse

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare