Apfelkuchen ohne Ei: Ein Rezept mit veganer Variante

apfelkuchen ohne ei
Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign

Apfelkuchen ohne Ei ist genauso schnell und einfach zubereitet wie ein Apfelkuchen nach traditionellem Rezept. Wir zeigen dir ein leckeres Rezept für das herbstliche Dessert – inklusive veganer Alternative.

Apfelkuchen ist ein klassisches Dessert für den Spätsommer und den Herbst. Er passt hervorragend zum Kaffee am Nachmittag oder als Dessert nach einem guten Abendessen. Du kannst den Kuchen auch ganz einfach ohne Eier zubereiten. Wir zeigen dir ein Rezept für Apfelkuchen ohne Ei und geben dir weitere Tipps, wie du den Kuchenklassiker nachhaltig zubereiten kannst.

Apfelkuchen ohne Ei: Das Rezept

 

  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 40 Minuten
Zutaten:
  • 150 g Joghurt
  • 175 g Zucker
  • 1 Packung(en) Vanillezucker
  • 2 EL Apfelmus
  • 60 g Butter
  • 250 g Weizenmehl
  • 3 TL Backpulver
  •  3 Äpfel
  •   Zimt und Zucker
Zubereitung
  1. Fülle Joghurt, Zucker, Vanillezucker und Apfelmus in eine große Rührschüssel.

  2. Zerteile die Butter in kleine Stücke und füge sie den restlichen Zutaten hinzu. Wenn die Butter zu hart ist, kannst du sie kurz in der Mikrowelle oder im Wasserbad erhitzen. Geschmolzene Butter lässt sich leichter zu einem Teig verarbeiten. 

  3. Vermenge das Mehl in einer separaten Schüssel mit dem Backpulver. 

  4. Verrühre die Zutaten mit einem Schneebesen oder Handrührgerät zu einem geschmeidigen Teig. Siebe das Mehl schrittweise unter den Teig. Rühre dabei ständig weiter, sodass keine Klumpen entstehen.

  5. Fette eine Springform mit etwas Butter ein. Fülle den Kuchenteig hinein und streiche ihn glatt.

  6. Schäle nun die Äpfel und entferne das Kerngehäuse. Schneide sie anschließend in dünne Scheiben und verteile sie gleichmäßig über dem Kuchenteig. Drücke die Apfelscheiben nach unten, sodass sie leicht im Teig versinken.

  7. Bestreue den Apfelkuchen ohne Ei nach Belieben mit Zimt und Zucker. 

  8. Lasse deinen Apfelkuchen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze für 30 bis 40 Minuten backen. Tipp: Zum Apfelkuchen ohne Ei passt hervorragend Schlagsahne oder eine Kugel Vanilleeis

Apfelkuchen ohne Ei: Tipps für die Zubereitung

Äpfel haben von August bis November Saison.
Äpfel haben von August bis November Saison.
(Foto: CC0 / Pixabay / pixel2013)

Dein Apfelkuchen ohne Ei ist schnell und einfach zubereitet. Mit ein paar simplen Tipps wird dein Kuchen nicht nur lecker, sondern auch nachhaltig und gesund:

  • Kaufe deine Äpfel bevorzugt aus deutschem Anbau. So sparst du lange Transportwege und verringerst deinen persönlichen CO2-Fußabdruck. Äpfel haben von August bis November Hauptsaison in Deutschland. Du kannst sie aber noch bis April aus deutscher Lagerung kaufen.
  • Solltest du deinen Kuchen außerhalb der Apfelsaison backen, kannst du auch andere Früchte verwenden. Beispielsweise Aprikosen oder Johannisbeeren verleihen deinem Kuchen einen ganz neuen Geschmack. Welches Obst gerade Saison hat, kannst du in unserem Saisonkalender nachlesen.  
  • Statt Weizenmehl kannst du auch Dinkel- oder Vollkornmehl für den Apfelkuchen ohne Ei verwenden. Langkettige Kohlenhydrate machen deinen Kuchen vollwertig und gesund. Da Dinkel-Vollkornmehl schwerer ist als Weizenmehl, solltest du Weinstein-Backpulver verwenden. 
  • Achte insbesondere bei tierischen Produkten wie Joghurt und Butter auf ein Bio-Siegel. So kannst du eine artgerechte Tierhaltung und Produktion unterstützen.
  • Du kannst deinen Apfelkuchen nicht nur ohne Ei, sondern auch komplett vegan zubereiten. Verwende dafür einen veganen Joghurt-Ersatz, beispielsweise aus Lupinen oder Soja. Du kannst auch ganz einfach deinen Soja-Joghurt selbst machen. Statt Butter kannst du beispielsweise vegane Margarine verwenden. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: