Kürbis-Hummus: Einfaches Rezept für den Dip

Foto: CC0 / Pixabay / safran7

Kürbis-Hummus schmeckt als Dip, aber auch als Brotaufstrich lecker. Mit unserem Rezept bereitest du den veganen Kürbis-Hummus schnell und einfach zu.

Kürbis-Hummus besteht aus Hummus und gekochtem Kürbis beziehungsweise Kürbispüree. Durch die Zugabe von Gemüse ist er etwas leichter als klassischer Hummus.

In der Küche kannst du Kürbis-Hummus auf verschiedene Weise verwenden: 

    Kürbis-Hummus: Rezept und Zubereitung

    Für Kürbis-Hummus benötigst du Kichererbsen als Basis.
    Für Kürbis-Hummus benötigst du Kichererbsen als Basis.
    (Foto: CC0 / Pixabay / PublicDomainPictures)
    • Zubereitung: ca. 10 Minuten
    • Ruhezeit: ca. 720 Minuten
    • Koch-/Backzeit: ca. 60 Minuten
    • Menge: 4 Portion(en)
    Zutaten:
    • 130 g getrocknete Kichererbsen
    • 250 g Kürbis (Hokkaido, Butternuss, Muskatkürbis)
    • 100 ml Wasser
    • 0,5 TL Salz für das Kürbispüree
    • 3 EL Olivenöl
    • 3 EL Tahini (Sesammus)
    • 1 EL Zitronensaft
    • 1 TL Salz
    • 0,5 TL Kreuzkümmelpulver
    Zubereitung
    1. Weiche die Kichererbsen in reichlich Wasser ein und lasse sie mindestens zwölf Stunden lang quellen.

    2. Schütte das Einweichwasser weg und spüle die Kichererbsen mit frischem Wasser gründlich ab.

    3. Koche die Kichererbsen in reichlich Wasser weich. Das dauert ungefähr eine Stunde. Du kannst die Kochzeit reduzieren, indem du einen Schnellkochtopf verwendest.

    4. Seihe die Kichererbsen ab und lass sie auskühlen.

    5. Während die Kichererbsen garen, kannst du das Kürbispüree zubereiten. Schäle den Kürbis und entferne die Kerne.

    6. Schneide den Kürbis in mittelgroße Würfel.

    7. Gib das Wasser, die Kürbiswürfel und einen halben Teelöffel Salz in einen Topf.

    8. Lass die Kürbiswürfel köcheln, bis sie weich sind.

    9. Lass die Kürbiswürfel abkühlen.

    10. Wenn die gekochten Kichererbsen und der gegarte Kürbis Zimmertemperatur haben, kannst du den Kürbis-Hummus zubereiten. Gib dazu alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer und püriere alles zu einer feinen, homogenen Masse.

    Kürbis-Hummus: Tipps für die Zubereitung

    Hummus kannst du mit verschiedenen Gemüsesorten verfeinern.
    Hummus kannst du mit verschiedenen Gemüsesorten verfeinern.
    (Foto: CC0 / Pixabay / Veganamente)

    Verwende für den Kürbis-Hummus Lebensmittel in Bio-Qualität. In der ökologischen Landwirtschaft dürfen keine chemisch-synthetischen Pestizide eingesetzt werden und du unterstützt nachhaltige Anbaumethoden. Außerdem solltest du deine Zutaten möglichst aus regionalem Anbau kaufen. So haben sie kürzere Transportwege und sind deshalb besser für das Klima.

    Die Erntezeit für Kürbisse geht in Deutschland von August bis November. Da man Kürbisse gut lagern kann, kannst du heimische Kürbisse bis in den April hinein erwerben. Unverpackte Kürbisse in Bio-Qualität bekommst du auf Bauernmärkten, beim Direktvermarkter in deiner Nähe oder auch in der Biokiste. Mehr Informationen zur Saison verschiedener Gemüsesorten findest du im Utopia-Saisonkalender.

    Kichererbsen sind im Handel roh und getrocknet oder vorgegart im Glas beziehungsweise in der Dose erhältlich. Die Zubereitung von getrockneten Kichererbsen ist etwas aufwendiger, aus ökologischer Sicht jedoch zu bevorzugen. Die industrielle Verarbeitung der Kichererbsen zu Konserven oder im Glas belastet die Umwelt nicht nur beim Transport deutlich mehr.

    So kannst du die Zubereitung von Kürbis-Hummus beschleunigen

    Gekochte Kichererbsen sind im Kühlschrank bis zu drei Tage haltbar. Du kannst gekochte Kichererbsen auch einfrieren, um die Haltbarkeit zu verlängern. Wenn du vorausschauend kochst, verringert sich die Zubereitungszeit von Kürbis-Hummus auf fünf bis zehn Minuten:

    • Verwende dazu vorgekochte Kichererbsen und
    • Kürbispüree aus dem Vorrat.
    • Alternativ zum Kürbispüree kannst du auch Reste einer dicken Kürbissuppe für den Kürbis-Hummus verwenden.

    Tipp: Plane ein bis zwei Tage, bevor du den Kürbis-Hummus zubereitest, ein anderes Gericht mit Kichererbsen ein – zum Beispiel Kichererbsen-Curry. Gare die Kichererbsen für dieses Gericht zusammen mit der Menge, die du später für den Kürbis-Hummus benötigst, in einem Topf. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Energie.

    Hummus-Variationen mit anderem Gemüse

    Statt mit Kürbis kannst du Hummus nach demselben Prinzip auch mit anderen Gemüsesorten zubereiten. Besonders gut eignen sich:

    Hummus-Variationen für Gäste

    Wenn du Gäste erwartest, kannst du mit wenig Aufwand verschiedene Hummus-Variationen zubereiten:

    1. Bereite den Hummus nach dem einfachen Basisrezept zu.
    2. Teile den Hummus in mehrere Teile.
    3. Füge allen Teilen bis auf einen verschiedene Gemüse- oder Geschmackszutaten hinzu.

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: