Pestizide: Wissenswertes zu Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden

Foto: CC0 / Pixabay / skeeze

Wegen Pestiziden gerät die industrielle Landwirtschaft immer wieder in die Schlagzeilen. Doch was genau verbirgt sich hinter Herbiziden, Fungiziden und Insektiziden? Wir erklären die Unterschiede.

Pestizide: Herbizide, Fungizide und Insektizide

Pestizide sind sogenannte Pflanzenschutzmittel. Mittels chemischer Substanzen werden Pflanzen und Lebewesen zerstört, die als schädlich für den Ernteerfolg angesehen werden. Dabei zerstören sie oft die Artenvielfalt mit zum Teil verheerenden Folgen (Bienensterben).  Es gibt viele Unterarten von Pestiziden. Wir stellen drei der gängigsten Pestizide vor.

Was zu Herbiziden wissen musst

Herbizide zerstören in der Landwirtschaft unerwünschte Pflanzen.
Herbizide zerstören in der Landwirtschaft unerwünschte Pflanzen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Comfreak)

Definition: Herbizide sind Mittel, die gezielt gegen bestimmte Pflanzen wirken. Sie werden in der Landwirtschaft eingesetzt, um alle Pflanzen zu zerstören, die als Unkraut angesehen werden. Auch manche eigentlich erwünschten Pflanzen werden mit Herbiziden behandelt. Zum Beispiel können Kartoffeln früher geerntet werden, wenn die grüne Pflanze an der Oberfläche durch Herbizide vertrocknet wird.

Wirkweise: Um die Pflanzen zu zerstören, verändern viele Herbizide die chemischen oder biologischen Prozesse der Pflanze. Dadurch gehen die betroffenen Pflanzen ein. Herbizide können selektiv, also nur auf bestimmte Pflanzenarten, oder auf fast alle Pflanzen wirken. Ein solches Breitbandherbizid ist das viel kritisierte Glyphosat

Risiken: Herbizide zerstören Wildpflanzen. Deshalb geht auch das vielfältige Nahrungsangebot für Insekten zurück. Dies führt zum Insektensterben und ist eine Bedrohung für den Anbau von Obst und Gemüse und somit für die Nahrung des Menschen. Zudem führt das Insektensterben zu einem geringeren Nahrungsangebot für Vögel und andere Insektenfressen. So sinkt auch die Artenvielfalt im Tierreich weiter. Außerdem stehen einige Herbizide im Verdacht, krebserregend zu sein. Breitbandherbizide stehen oft im Zusammenhang mit Genmanipulation, da mit Gentechnik auf dem Feld erwünschte Pflanzen resistent gegen Breitbandherbizide gemacht werden können.

Fungizide gegen Schimmel und andere Pilze

Fungizide wirken gegen Pilzbefall.
Fungizide wirken gegen Pilzbefall.
(Foto: CC0 / Pixabay / Kasman)

Definition: Fungizide sind Pflanzenschutzmittel, die gegen Pilzbefall eingesetzt werden. Typische Pilze sind zum Beispiel Apfelschorf und Mehltau. Die Fungizide sorgen dafür, dass Ernteausfälle durch Pilzbefall, die früher häufig zu Hungersnöten führten, heute nicht mehr vorkommen. 

Wirkweise: Vorbeugende Fungizide hindern Pilzsporen daran, in eine Pflanze einzudringen oder dort zu keimen. Es gibt auch Fungizide, die bei anfänglichem Befall wirksam sind. Bei Mehltau sogar nach Ausbruch der Krankheit.

Risiken: Fungizide bekämpfen nicht nur Pilze, sondern können auch die Umwelt und die menschliche Gesundheit schädigen. Auch indirekte Folgen der Fungizide können die Biodiversität schädigen: Die Fungizide ermöglichen den Landwirten, mehr Getreide auf der gleichen Fläche anzubauen. Durch die dichter wachsenden Pflanzen können 50 Prozent weniger Vögel, als noch vor 30 Jahren auf den Feldern leben. 

Insektizide töten Insekten ab

Insektizide sind unter anderem für das Bienensterben verantwortlich.
Insektizide sind unter anderem für das Bienensterben verantwortlich.
(Foto: CC0 / Pixabay / 849221)

Definition: Insektizide wirken gegen fast alle Insekten. Sie werden verwendet, um Felder „schädlingsfrei“ zu machen. Besonders bekannt durch das Bienensterben sind die sogenannten Neonicotinoide.

Wirkweise: Diese Pestizidgruppe vergiften Insekten, um die landwirtschaftliche Produktion vor ihnen zu schützen.

Risiken: Die Zahl der Insekten ist in Deutschland seit 1990 um 75 Prozent zurückgegangen. Da Insekten für das Bestäuben von Pflanzen wichtig sind, bringt das Insektensterben auch die Nahrungsversorgung der Menschen in Gefahr. Im Bereich der Pestizide geht laut Greenpeace die größte Gefahr für den Menschen neben den Fungiziden von den Insektiziden aus. Zudem sind diese Pestizide im Zusammenhang mit Brustkrebs,  Immunsystemschwäche und anderen Gesundheitsschäden aufgetaucht.

Welche weiteren Pestizide gibt es?

Die ökologische Landwirtschaft meidet künstliche Pestizide.
Die ökologische Landwirtschaft meidet künstliche Pestizide.
(Foto: CC0 / Pixabay / artursfoto)

Pestizide ermöglichen dem Menschen eine ertragreichere Ernte und somit eine sichere Nahrungsversorgung. Viele von ihnen können jedoch die Umwelt und die menschliche Gesundheit schädigen. Neben den genannten Pestiziden, gibt es noch weitere Pestizide, die gegen bestimmte Tierarten wirken. So werden Akarizide gegen Milben und Nematozide gegen Fadenwürmer eingesetzt. Molluskizzide wirken gegen Schnecken und Rodentizide gegen Nager. 

Wenn du künstliche Pflanzenschutzmittel meiden möchtest, kaufe am besten Bio-Lebensmittel oder pflanze dein eigenes ungespritztes Obst und Gemüse an.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.