Schnellkochtopf-Garzeiten: So kochst du energiesparend

Foto: Colourbox.de

Ein Dampfkochtopf gart dein Essen nicht nur schneller und spart Energie – er schont auch die Nährstoffe. Wir verraten dir die Garzeiten für Gemüse, Fisch und Fleisch.

In einem Schnellkochtopf kannst du eigentlich alles zubereiten, was du auch sonst im Topf zubereitest. Beim Umgang mit dem Dampfkochtopf gelten jedoch ein paar Besonderheiten. Weil der Topf beim Kochen festverschlossen bleibt, kannst du zwischendurch nicht einfach nachsehen und probieren, ob dein Essen schon gar ist. Du kochst im Prinzip „blind“. Gleichzeitig wird dein Essen schneller gar. Du musst also möglichst exakt die Garzeiten für das jeweilige Essen kennen.

Schnellkochtopf-Garzeiten: Eine Übersicht

Mit einem Schnellkochtopf kochst du schnell und energiesparend.
Mit einem Schnellkochtopf kochst du schnell und energiesparend. (Foto: CC0 / Pixabay / Counselling)

Hier die wichtigsten Dampfkochtopf-Garzeiten:

  • Pellkartoffeln (0,5 kg): 6-10 Minuten
  • Salzkartoffeln (0,5 kg): 5-7 Minuten
  • Blumenkohl (0,5 kg): 3-5 Minuten
  • Brokkoli (0,5 kg): 3-4 Minuten
  • Möhren/Karotten (0,5 kg): 4-6 Minuten
  • Kohlrabi (0,5 kg, geschnitten): 4-7 Minuten
  • Bohnen (0,5 kg): 5-7 Minuten
  • Fisch (1 kg) : 4-8 Minuten
  • Gulasch (1 kg): 15-25 Minuten
  • Schweinefilet (1 kg): 10 Minuten
  • Hähnchenfleisch (1 kg): 10 Minuten

Die Garzeiten gelten ab dem Zeitpunkt, wenn der Topf den gewünschten Druck erreicht hat. Das erkennst du am Ventil deines Topfes. Gerade wenn du noch keine Erfahrungen mit dem Schnellkochtopf hast, solltest du dich möglichst genau an die Garzeiten halten. Ist dein Essen noch nicht gar, kannst du es noch einen Moment offen weiter kochen lassen. Benutzt du den Schnellkochtopf regelmäßig, wirst du ein gutes Gefühl für die Garzeiten entwickeln.

Wie funktioniert ein Schnellkochtopf?

Der Siedepunkt von Wasser verändert sich je nach Druck: Bei sinkendem Druck sinkt der Siedepunkt – das Wasser beginnt bei Temperaturen von weniger als 100 Grad an zu kochen. Bei steigendem Druck steigt auch der Siedepunkt über 100 Grad. Dieses Prinzip macht sich der Schnellkochtopf zu nutze:

  • Er lässt sich dicht verschließen, wodurch im Inneren ein höherer Druck entsteht.
  • Ein Druckventil sorgt dafür, dass der gewünschte Druck gehalten wird.
  • Der Siedepunkt steigt und die Garzeiten für Gemüse oder Fleisch sinken zum Teil erheblich.
  • Konkret bedeutet das: Mit einem Druckkochtopf wird dein Essen schneller gar.
  • Der Herd muss nicht so lange heizen und das bedeutet wiederum, dass du Energie sparen kannst.

Ein weiterer Vorteil: Beim Dampfgaren werden die Speisen besonders schonend zubereitet – die Nährstoffe bleiben erhalten und der Geschmack ist noch intensiver.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Koche fast nur mit Schnellkochtopf und kann ergänzen:

    Kürbis (kleine Würfel): 7min
    Kürbis (große Scheibchen): 10min
    Linsen (uneingeweicht): 10min
    Süßkartoffeln (winzig-riesig): 6-11min
    Kichererbsen (über Nacht eingeweicht): 30min
    Käferbohnen/Feuerbohnen/Bunte Riesenbohnen (über Nacht eingeweicht): 30min

    Ich nehme an die Bohnen im Artikel sind frische grüne Bohnen… denn jegliche Art von getrockneten Bohnen wären nach 5-7min ungenießbar :).

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.