Pici: So machst du die toskanische Pasta selber

Pici
Foto: CC0 / Pixabay / JernejaR

Pici sind Spaghetti-ähnliche Nudeln aus der Toskana. Unser Rezept zeigt dir, wie du sie mit wenig Aufwand selber machen kannst.

In Italien gibt es eine große Vielfalt an Nudelsorten. Besonders einfach herzustellen sind Pici (auch Pinci genannt) aus der Toskana – eine Art dicke Spaghetti, für die du keine Pastamaschine brauchst. Für den Teig gibt es unterschiedliche Rezepturen. Er besteht aus Hartweizengrieß oder -mehl, Wasser und/oder Ei beziehungsweise etwas Kurkuma für die gelbe Farbe.

Unser einfaches Rezept enthält nur Mehl und Wasser und ist somit vegan. Du kannst die verschiedenen Zutaten jedoch austauschen, solange sich das Verhältnis von fest zu flüssig nicht zu stark ändert. Zur Not gibst du nach dem Kneten einfach noch Wasser oder Mehl zum Teig, bis dieser weich, leicht elastisch und weder krümelig noch klebrig ist. Am Ende dieses Rezepts verraten wir dir außerdem, welche Saucen besonders gut zu Pici passen.

Kaufe für das Rezept am besten Bio-Zutaten. So vermeidest du Rückstände von chemisch-synthetischen Pestiziden und unterstützt eine nachhaltige Landwirtschaft. Orientieren kannst du dich beim Einkauf vor allem an den strengen Siegeln von Demeter, Bioland und Naturland. Falls du den Teig mit Ei zubereitest, kaufe nach Möglichkeit Eier ohne Kükenschreddern. Leider töten auch viele Bio-Betriebe ihre männlichen Küken.

Rezept für selbstgemachte Pici

Neben Mehl brauchst du nur noch Wasser, Salz und ein bisschen Kurkuma für Pici.
Neben Mehl brauchst du nur noch Wasser, Salz und ein bisschen Kurkuma für Pici. (Foto: CC0 / Pixabay / kaboompics)
  • Zubereitung: ca. 30 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 30 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  • 200 g Weizenmehl
  • 100 ml Wasser
  •   Salz
  • 0,5 TL Kurkuma (optional)
  •  2 Portionen Sauce deiner Wahl
Zubereitung
  1. Verknete Mehl, Wasser, Kurkuma und Salz zu einem weichen, leicht elastischen Teig. Er sollte nach einigen Minuten Kneten weder klebrig noch krümelig sein. Gib notfalls noch Mehl oder Wasser zum Teig.

  2. Forme den Teig zu einer Kugel. Lege ihn in eine Schüssel, decke diese mit einem feuchten Tuch ab und lasse den Teig für 30 Minuten ruhen.

  3. Bereite währenddessen deine Lieblingssauce zu.

  4. Setze nach den 30 Minuten Ruhezeit einen großen Topf mit gesalzenem Wasser auf.

  5. Rolle den Teig auf etwas Mehl auf einen Zentimeter Dicke aus.

  6. Schneide den Teig in jeweils ein Zentimeter dicke Streifen.

  7. Nimm dir einen der Nudelstreifen und rolle ihn mit den Fingerspitzen von der Mitte ausgehend dünner. Am Ende sollte die Nudel einen Durchmesser von etwa vier Millimetern haben. Wenn die Dicke nicht völlig gleichmäßig ist, ist das kein Problem. Die Pici dürfen gerne handgemacht aussehen.

  8. Verfahre so mit allen Nudelstreifen. Reihe die fertigen Pici auf der bemehlten Arbeitsfläche auf und bemehle sie leicht, damit sie nicht zusammenkleben. Alternativ kannst du die Pici über den Rand einer großen Schüssel oder auf einen Nudelständer hängen.

  9. Gib die Pici in das kochende Wasser und gare sie für etwa drei bis vier Minuten.

  10. Gieße die Pici durch ein Nudelsieb ab und mische sie sofort mit deiner Sauce.

Ideen für deine Pici-Sauce

Deine Pici kannst du zum Beispiel mit einer Tomatensauce zubereiten.
Deine Pici kannst du zum Beispiel mit einer Tomatensauce zubereiten. (Foto: CC0 / Pixabay / Catkin)

Pici kannst du mit einer Nudelsoße deiner Wahl servieren. Es gibt allerdings ein paar klassische Varianten:

  • Ein typisches Gericht ist Pici all’aglione – Pici mit einer Knoblauch-Tomatensauce. Dafür kannst du Tomatensugo selber machen und etwas Knoblauch hineingeben.
  • Wenn du es ganz minimalistisch magst, kannst du die Pici mit in Knoblauchbutter oder in Olivenöl und Knoblauch gerösteten Semmelbröseln servieren – das nennt sich Pici alle briciole.
  • Ein weiterer Klassiker sind Pici al ragù. Mit ein paar Tipps kannst du die Fleischsauce auch vegetarisch oder vegan zubereiten. Wir können dir zum Beispiel unsere Rezepte für Tofu-Bolognese, vegetarische Bolognese oder Jamie-Oliver-Bolognese empfehlen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: