Nudeln selber machen: So gelingt die perfekte Pasta

Foto: Utopia/katBliem

Nudeln selber machen ist keine Hexerei. Die Zutaten, die du dafür brauchst, hast du vermutlich alle zu Hause. Wir zeigen dir zwei einfache Rezepte – mit und ohne Ei.

Frische, selbst gemachte Nudeln schmecken einfach am besten. Du weißt genau was drin ist – außerdem sparst du dir die Plastikverpackung. Alles was du brauchst, um Nudeln selber zu machen, sind Mehl, Eier und Salz. Für die vegane Variante ohne Ei benötigst du Mehl, Grieß, Salz und Wasser.

Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du Nudeln, Ravioli oder Lasagneblätter nach diesem Rezept ganz einfach selber machen kannst.

Nudeln selber machen: Rezept mit und ohne Ei

Eine Nudelmaschine ist von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig.
Eine Nudelmaschine ist von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig.
(Foto: Utopia/katBliem)

Zutaten für das Nudelrezept mit Ei:

Zutaten für die eilose Variante:

  • 250 Gramm Bio-Weizenmehl (universal)
  • 150 Gramm Grieß (Hartweizen)
  • eine Prise Salz
  • vier Esslöffel Olivenöl (gutes Bio-Olivenöl findest du z.B. bei** Avocadostore)
  • 160 Milliliter Wasser

Zusätzlich benötigst du noch:

  • eine große Schüssel für den Teig
  • zusätzlich Mehl für die Arbeitsfläche oder die Pasta-Maschine
  • ein Nudelholz
  • oder eine Nudelmaschine (z. B. bei **Amazon)
  • ein scharfes Messer
  • einen Kochtopf

Eine Nudelmaschine erleichtert das Verarbeiten des Teigs. Du kannst den Teig aber genauso gut mit einem Nudelholz ausrollen und die gewünschten Pasta-Varianten und Formen mit dem Messer ausschneiden.

Schritt 1: Zutaten für selbstgemachte Nudeln vermengen

Alle Zutaten, egal ob mit oder ohne Ei, gründlich vermischen.
Alle Zutaten, egal ob mit oder ohne Ei, gründlich vermischen.
(Foto: Utopia/katBliem)

Als erstes nimmst du alle Zutaten – je nachdem, für welches Rezept du dich entschieden hast – und vermischst sie gründlich in einer großen Schüssel.

Schritt 2: Nudelteig gut durchkneten

Der Nudelteig muss 30 Minuten im Kühlschrank rasten.
Der Nudelteig muss 30 Minuten im Kühlschrank rasten.
(Foto: Utopia/katBliem)

Hast du alle Zutaten gut vermengt, knetest du sie so lange, bis du einen geschmeidigen, glänzenden Teig in den Händen hältst. Das kann schon zehn Minuten dauern.

Lässt sich der Teig leicht von der Arbeitsfläche lösen, formst du ihn zu einer Kugel, wickelst ihn in Frischhaltefolie oder noch besser in ein Wachstuch (schützt vor dem Austrocknen) und legst ihn für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Schritt 3: Teig mit oder ohne Nudelmaschine verarbeiten

Manche Nudelmaschinen haben einen speziellen Walzenaufsatz für unterschiedlich breite Nudeln.
Manche Nudelmaschinen haben einen speziellen Walzenaufsatz für unterschiedlich breite Nudeln.
(Foto: Utopia/katBliem)

Nach circa 30 Minuten holst du den Teig wieder heraus und teilst ihn in drei gleich große Teile.

Mit der Nudelmaschine:

Mit der Nudelmaschine kannst du den Teig zu dünnen Platten pressen. Du musst den Teig dabei mehrere Male durch die Walzen laufen lassen. Nimm ein Stück des Teiges und drehe es durch die Walze. Stelle deine Nudelmaschine im ersten Durchlauf auf den breitesten Walzenabstand ein.

Dann nimmst du den ausgerollten Teig, faltest ihn der Länge nach zusammen und drehst ihn erneut durch die Nudelmaschine. Dabei verringerst du den Walzenabstand. Diesen Vorgang wiederholst du mit jedem Teigstück mindestens drei Mal. Bestäube die Walzen zwischendurch immer mal wieder mit etwas Mehl, damit der Teig nicht festklebt.

Anschließend den ausgerollten Nudelteig durch die Bandnudelwalze – falls vorhanden – drehen (siehe Abbildung) oder mit einem scharfen Messer in Streifen schneiden.

Ohne Nudelmaschine:

Ohne Nudelmaschine rollst du den Teig einfach mit Hilfe eines Nudelholzes auf einer Arbeitsfläche aus. Auch hier ist es wichtig, dass du deine Arbeitsfläche mit Mehl bestreust. Ist der Teig platt genug, schneidest du den Teig mit einem Messer zu „Nudelstreifen“ – die Form und Breite kannst du selbst bestimmen.

Schritt 4: Fertige Nudeln trocknen lassen

Jetzt nur noch 30 Minutn trocknen lassen, dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege.
Jetzt nur noch 30 Minutn trocknen lassen, dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege.
(Foto: Utopia/katBliem)

Die Nudeln hängst du für ungefähr 30 Minuten zum Trocknen auf. Dafür eignen sich eine gespannte Schnur, ein Wäscheständer oder ein Abtropfgestell für Geschirr (oder du holst dir einen speziellen Profi-Ständer, z.B bei** Amazon).

Schritt 5: Nudeln bissfest kochen

Selbst gemachte Nudeln schmecken unvergleichlich gut
Selbst gemachte Nudeln schmecken unvergleichlich gut
(Foto: Utopia/katBliem)

Nach ca. 30 Minuten kannst du deine Nudeln vom Ständer nehmen und in kochendem Salzwasser drei bis fünf Minuten bissfest garen. In einem Sieb abseihen, mit selbst gemachter Soße oder Pesto anrichten und schmecken lassen!

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(6) Kommentare

  1. Na, herzlichen Glückwunsch! Eben lese ich noch den Artikel zum Thema „grillen ohne Alufolie“ und nun wird hier eine Nudelmaschine empfohlen, die man bei Amazon(!) beziehen kann und die aus Aluminium(!) besteht. Ja genau, ich vermeide es meinen Fisch in Aluminium zu wickeln, weil das sowohl umwelt- als auch gesundheitsschädlich ist und anschließend drehe ich meinen Nudelteig durch Aluwalzen…Manchmal frage ich mich, ob ich hier noch richtig bin…Es gibt Nudelmaschinen aus Stahl/ Edelstahl (z. B. von Westmark), zu beziehen z. B. über Danto.de und das auch noch billiger als das gruselige Aluteil aus „Amazonien“.

  2. Na ja, die Welt besteht nicht nur aus schwarz und weiß. Wir verdammen nicht pauschal alles aus Aluminium – und bei den Bezugsquellen versuchen wir einen Mix aus verschiedenen Shops als Leserservice. Amazon einfach immer nur pauschal zu verteufeln macht die Welt auch nicht besser – und immer mehr grüne Marken haben dort ihre Shops integriert (weil da auch die Kunden sind). Leider hat nicht jeder grünere Shops eine Nudelmaschine… Aber Danke für den Hinweis mit Danto.de und der Alternative – nehmen wir gerne auf. VG aus Utopia!

  3. Trocknen geht auch auf einem leicht bemehlten Geschirrtuch gut. Wenn man die Nudeln komplett durchtrocknet und dann in eine Dose gibt kann man sie auch lange aufbewahren und hat immer Vorrat wenn es schnell gehen muss.

  4. Ich stimme voll zu, Tina67!
    Ich habe auf dieser Seite auch schon öfter kritisiert, dass immer Werbung für Amazon gemacht wird…Es ist wohl etwas weniger geworden, aber es stört mich immer noch!
    Denn irgendwann gibt es nur noch einen großen Laden und der heißt A… und kann dann allen die Preise diktieren, wie es bei den Autoren von Büchern schon geschehen ist. Amazon diktiert schon jetzt Preise bei seinen Mitarbeitern, und drängt jetzt auch noch in den Lebensmittelmarkt. Je mehr Kapital in einer Hand konzentriert ist, desto mehr Einfluß wird ausgeübt. Das sollte jeder bedenken, der dort einkauft.
    Und die Begründung, warum hier Werbung gemacht wird ist ganz einfach: Amazon bezahlt bis zu 10 % Prämie auf den Preis eines beworbenen Artikels.
    Für mich hat das einen bitteren Beigeschmack….

  5. Hallo,
    wie sieht es denn mit der Trocknung und Aufbewahrung der Nudeln mit Ei aus? Ich bin bei rohem Ei immer leicht panisch. Danke und macht weiter so! Eure Seite ist klasse 🙂

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.